Montag, 3. Mai 2021

Die stärkste Waffel einer Frau


Ich weiß einen Witz! Soll ich dir einen Witz erzählen?


Der kleine Mann steht freudestrahlend vor mir und sieht mich fragend an.

Natürlich! Her mit dem Witz! Witze gehen immer!, sage ich.

Also fragt er kichernd: Was ist die stärkste Waffel einer Frau? … Ihre Handtasche!

Donnerstag, 29. April 2021

#dankbar


Die Video-Aktion deutscher und österreichischer Künstler*innen, #allesdichtmachen, ließ mich wieder einmal kopfschüttelnd zurück. In ironischer Weise wollte sie aufmerksam machen auf … ja auf was eigentlich? Auf die Situation, in der wir uns gerade befinden? Ja! Sicher! Wir alle sind müde, wir alle wollen (das) nicht mehr. Aber, so leid es mir tut: Wenn ich etablierte Schauspieler*innen in ihren Lofts und Landhäusern jammern höre, kann ich nur mit den Augen rollen. Ja eh, ich kenne deren Konto- und Gemütszustände nicht. Aber die Vermutung liegt nahe, dass ihre Sorgen und Probleme doch ein wenig leichter wiegen als die der alleinerziehenden Mutter in der 50 Quadratmeter-Wohnung oder die jener Menschen, die in den Intensivstationen schuften. Ironie zeichnet mit einem feinen Pinselstrich – und wenn man dafür die Malerwalze nimmt, wird das nix.

Dienstag, 13. April 2021

Veganuary – die komplette Liste aller Rezepte


Hier ist sie nun, wie versprochen: Die komplette Liste an Gerichten, die ich in meinem veganen Jänner 2021 gekocht habe – inklusive Verlinkungen, damit ihr sie leichter wiederfinden könnt. Viel Freude damit!

Porridge (ohne Bild) – Tag 1
Gemüsepizza (ohne Bild) – Tag 2
Linsensuppe mit Ingwer & Kurkuma – Tag 2
Linsenbraten mit Kartoffelpüree & Saftl – Tag 3
Energiekugeln – Tag 3
Dreikönigskuchen – Tag 4
Schokopudding (ohne Bild) – Tag 4
Karottenreis mit Berberitzen (ohne Bild) – Tag 5
Veganer Kaiserschmarren mit Apfelmus – Tag 5
Ofenkohlsprossen mit Zitronen-Brennnesselsamen-Couscous und Avocado (ohne Bild) – Tag 6
Mousse au chocolat – Tag 6
Veganes Gulasch mit Spätzle – Tag 10
Veganer Apfelkuchen – Tag 10
Apfel-Zwiebel-Schmalz – Tag 10
Nuss-Ahorn-Granola – Tag 11
Avocado-Limetten-Reis (ohne Bild) – Tag 11
Veganer Mohnstriezel – Tag 11
Avocado-Sushi-Balls – Tag 12
Kartoffelwedges (ohne Bild) – Tag 13
Grießschnitten (ohne Bild) – Tag 16
Brennnesselblätter – Tag 16
Mühlviertler Leinölerdäpfel vegan – Tag 17
Becherkuchen (ohne Bild) – Tag 17
Bunte Gemüsepizza mit Rucola – Tag 18
Vegane Briochekipferl – Tag 18
Türkische Linsen-Bulgur-Suppe – Tag 19
Kakaobetthupferl (ohne Bild) – Tag 19
Pasta mit Gemüsesugo und Knoblauch-Fenchel-Bröseln (ohne Bild) – Tag 20
Kokosjoghurt-Creme mit Beeren – Tag 20
Kokostapioka mit Mango – Tag 21
Gemüsestrudel (ohne Bild) – Tag 22
Erdäpfelgulasch (ohne Bild) – Tag 23
Saftige Vollkorn-Brownies – Tag 23
Sauerteigpizza mit Tomaten und veganem Mozzarella – Tag 25
Fenchel-Brot-Suppe – Tag 26
Hirse mit Äpfeln und Brombeeren (ohne Bild) – Tag 27
Veggie Szegediner Gulasch – Tag 27
Kichererbsensalat mit Avocado – Tag 27
Nussstrudel vegan – Tag 30
Bratwurst mit Erdäpfelschmarren und Sauerkraut – Tag 31
Polenta mit Pfirsichkompott (ohne Bild) – Tag 31 



Samstag, 10. April 2021

Wind of Change


Über die Osterfeiertage habe ich mich ein wenig ausgeklinkt. Es tat gut und ich weiß nicht, lag‘s an den vielen lieben Worten, die mich erreicht haben, lag‘s am Wald voller Buschwindröschen, am umwerfenden Duft des blühenden Schlehdorns oder an den Zitronenfaltern, die mich umflattern wie wild: Ich hab ein gutes Stück Leichtigkeit wiedergefunden.

Donnerstag, 1. April 2021

Zum Nachdenken: Tiertransporte

Eine emotionslose, sachliche Diskussion, das ist es, was dieses Thema braucht!

Sorry Leute – ihr hättet mich bei Diskussion haben können. Aber ich bin schon vorher ausgestiegen, bei emotionslos. Über Tiertransporte kann ich nämlich nicht emotionslos diskutieren. Ganz im Gegenteil denke ich:

Genau das ist das Problem.

Ich habe diesen Beitrag lange vor mir her geschoben. Aber jetzt muss es sein. Jetzt, nachdem die Tiertransportschiffe Karim Allah und Elbeik mit insgesamt fast 2500 noch lebenden Rindern an Bord nach monatelanger Irrfahrt wieder in den Hafen von Cartagena, Spanien, zurückgekehrt sind. Zurück an ihren Ausgangspunkt, den sie bereits um die Weihnachtszeit verlassen haben.
Im Nahen Osten, wo die Tiere geschlachtet werden sollten, ließ man sie aufgrund des Verdachtes auf die Blauzungenkrankheit nicht von Bord. Sie schipperten von Hafen zu Hafen, doch keiner wollte sie. So viele Wochen lang, eingesperrt auf engstem Raum, in den eigenen Exkrementen stehend, ständiger Seegang, viel zu wenig Futter, viel zu wenig Wasser. Zweihundert von ihnen starben in dieser Zeit, sie wurden einfach ins Meer geworfen.
Schließlich wieder zurück in Europa, aber in einem derart schlechten Zustand, dass nichts mehr mit ihnen anzufangen war. Am Hafen wurde ein Schlachtzelt aufgebaut, jetzt sind alle tot. Man hat sie verhungern und verdursten lassen, man hat sie verrecken lassen an Bord riesiger Schiffe und die Vorstellung allein, wie erleichtert sie vielleicht waren, als sie endlich, endlich raus durften aus ihrem Gefängnis, nur um ihrem Tod entgegen zu stolpern, zerreißt mir das Herz.

Freitag, 26. März 2021

#wirrettenwaszurettenist: Bowls - Alles aus einer Schüssel


Im Mühlviertel hat es lange, lange Tradition, gemeinsam aus einer Schüssel zu essen – bis nach dem Zweiten Weltkrieg war diese Form des Essens weit verbreitet. Die Schüssel stand dabei in der Mitte des Tisches und jeder aß mit seinem eigenen Löffel daraus.
Naja, das Essen aus der gemeinsamen Schüssel lassen wir in Zeiten von Corona wohl lieber bleiben – und freuen uns stattdessen an einer moderneren Version, den Bowls. Ob sie nun Buddha Bowls heißen, Happy Bowls oder Good Life Bowls: Gemeinsam ist ihnen, dass sie eine ausgewogene, vollwertige Mahlzeit liefern mit allen Nährstoff-Komponenten, die der Körper so braucht. Hach, wie das klingt in Ernährungswissenschafter-Ohren! Zu schön um wahr zu sein? Aber nicht doch … Eigentlich funktioniert das sogar ganz gut.

Mittwoch, 24. März 2021

Gute Entscheidung


Die Entscheidung für einen add free Blog und gegen die werbliche Zusammenarbeit mit Herstellern aller Art habe ich bewusst getroffen und nie bereut. Bis auf Buchvorstellungen und ganz, ganz wenige, handverlesene Ausnahmen ist Das Mädel vom Land werbefrei und das soll auch so bleiben. Angebote gibt es dennoch zu Genüge und da wundere ich mich manchmal schon: Da werden sogar ganze Blogbeiträge plus Fotomaterial zur Verfügung gestellt, inklusive Rundum-Sorglos-Paket, denn die Beiträge werden maßgeschneidert geliefert und an den Blogstil angepasst. Boah! Echt jetzt? So ganz unverblümt? Sowas finde ich schon ziemlich dreist. Und lässt in mir die Frage aufkommen, was im Blogiversum denn tatsächlich (noch) echt ist und was (bereits) fake …