Montag, 11. Oktober 2021

Sehnsucht Alm


Sagt mal … Habt ihr auch jetzt noch Freude an Bildern von der Sommeralm?



… oder an Kindern, die die Wiese runterkugeln?



… und vielleicht an einem kleinen, wunderbar wandelbaren und blütenbunten Rezept?


Almsirup


Dann nehme ich euch jetzt mit auf eine kleine Reise zurück in den heurigen Sommer. Mit meinen Geschwistern und ihren Familien haben wir eine wunderbare Almwoche im Heutal in Unken verbracht. So herrlich umkompliziert, einfach nur leben …
Für den Almsirup (ja, ich hatte Zucker, Zitronen und Zitronensäure im Gepäck!) habe ich Kräuter und Blüten gesammelt, die rund um unsere Hütte zu finden waren – und falls ihr jetzt spontane Sirup-Laune verspürt und auch jetzt noch das Glück habt, ein paar blühende Mädesüß-Dolden zu erblicken: Nehmt dieses wunderbar blumig duftende Kraut unbedingt mit rein! Ansonsten lasst euch einfach vom Angebot der Natur inspirieren. Blüten- und Kräutersirupe aus Wiese und Wald sind zu jeder Jahreszeit ein Gedicht!


Zutaten für etwa 1,2 Liter

1 kg Zucker
1 Liter Wasser (eventuell lauwarm, muss aber nicht sein)
1 Zitrone
1 – 2 EL Zitronensäure
2 Doppelhandvoll Blüten und Kräuter (bei mir waren es Mädesüßblüten, Rotkleeblüten, Weißkleeblüten, Schafgarbe, Hornklee, Minze)

1. In einer großen Schüssel oder einem Topf Wasser mit Zucker und Zitronensäure vermischen. Blüten und Kräuter dazugeben, ebenso die heiß gewaschene und in Spalten geschnittene Zitrone.

2. Das Ganze abdecken und 2 – 3 Tage ziehen lassen. Dabei immer wieder umrühren, damit sich der Zucker schön auflöst.

3. Sobald das Aroma der Pflanzen in den Sirup übergegangen ist, kann man ihn abseihen. Eventuell noch etwas Zitronensaft oder –säure beigeben. Fertig!


Macht euch das Leben bunt!


Freitag, 1. Oktober 2021

#wirrettenwaszurettenist: Salate!


Sie sind die Urgesteine der Fertiggerichte aus dem Supermarkt: Salate. Und obwohl es sie schon so lange Zeit zu kaufen gibt, bleibt die Auswahl immer dieselbe (Schinken-Käse, Mozzarella-Tomate, Feta-Olive). Und was den Müll betrifft: Inakzeptabel.

Montag, 6. September 2021

Und zum Schluss wird’s noch romantisch ♥


… und ich zeige euch die Torte, die ich zum grandiosen Tauf-Hochzeits-Geburtstagsfest meiner Schwester im August 2019 gebacken habe. Die dritte große Torte innerhalb von zwei Wochen und ich kann euch sagen: Sie ging mir schon deutlich leichter von der Hand als ihre zwei Geschwister.

Freitag, 3. September 2021

White Wedding ♥


Fast auf den Tag genau zwei Jahre ist er nun schon wieder her, mein wunderbarer Hochzeitstorten-Marathon im August 2019 – erinnert ihr euch? Ach, wie schnell die Zeit vergeht … Und wie geschwind die Vorsätze verfliegen, anderes wichtiger / aktueller / interessanter wird – denn wisst ihr was? Zwei meiner Tortenschätzchen aus dieser Zeit habe ich euch tatsächlich noch vorenthalten. Das hole ich jetzt nach! Ich hoffe, euch gefällt’s.

Dienstag, 24. August 2021

Wo ein Wille, da kein Steak


Grillzeit ist Billigfleischzeit und wenn ich die Fleischberge im Supermarkt sehe, die zu Dumpingpreisen verschleudert werden und dazu all die Menschen, die dieses Fleisch kaufen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wird mir traurig zumute und ich kanns einfach so gar nicht verstehen.

Montag, 9. August 2021

Ein wundersames Tier


Freiheit, das ist ein tiefes inneres Gefühl: Der Wind auf meiner Haut bei vollem Galopp über die Felder. In der Wiese liegen und mit geschlossenen Augen an Grashalmen kauen. Liebe Freunde treffen ohne die Maske dazwischen. Vertrauen, dass alles gut wird.

Freitag, 30. Juli 2021

#wirrettenwaszurettenist: Paniertes!


Als Kind habe ich es geliebt, meiner Mama beim Panieren zu helfen. Durch das Eintauchen der Finger in Mehl, Ei und Semmelbrösel, Mehl, Ei und Semmelbrösel entstanden dann nämlich diese Panierkugeln an den Fingerspitzen, zehn an der Zahl, und die wieder herunter zu knabbern, machte mir damals fast noch mehr Freude als das Schnitzel selbst.