Donnerstag, 18. Oktober 2018

Vüle Hönde, schnölles Önde


Ehrlich, wäre ich genötigt, einen Wordrap über mich ergehen zu lassen, bei zumindest einer Frage käme die Auflösung aus mir heraus geschossen wie der Pfitzipfeil aus dem Bogen des Minimädels:

Welcher Spruch aus deiner Kindheit hat dich am meisten geprägt?

Pfoooooo … schon wäre sie da die Antwort, die Reaktionszeit läge bei Null, wohlgemerkt, wir reden hier nicht von etwaigen Nachdenk-Sekundenbruchteilen oder anderweitigen Mini-Verzögerungen knapp um die Nachweisgrenze, wir reden von: Null. 

Dienstag, 16. Oktober 2018

#worldbreadday2018: Mühlviertler Erdäpfelbrot


Bereits zum 13. Mal (!) lädt Zorra alle Brotbackbegeisterten ein, den heutigen World Bread Day mit ihr gemeinsam zu feiern. Ich bin wieder einmal dabei, das freut mich sehr! Danke, Zorra!

Donnerstag, 11. Oktober 2018

CCCC


Mama!
Die Mutter vom Tobias, die hat heute Schokokekse mitgebracht, die schauen genauso aus wie deine!
Aber sie schmecken so viel besser…

Ach, Freud und Leid, sie liegen eng beieinander. So eng, dass sie eigentlich nicht mehr nebeneinander, sondern übereinander liegen. Niemand weiß das besser als eine täglich kochende Mutter. Eine Mutter wie ich. Aber hey, diesen Spruch des Minimädels konnte ich nun wirklich nicht auf mir sitzen lassen. Bei meiner Ehr‘! Herausforderung angenommen: Auf zur Chocolate Chip Cookie Challenge!

Dienstag, 9. Oktober 2018

Vielfalt ist besser als Einfalt


Längst hat sich glutenfreies Essen als trendtaugliche Ernährungsform etabliert, in den meisten Fällen jedoch ohne medizinische Notwendigkeit. Nur etwa 1 % der Bevölkerung sind von Zöliakie oder der noch selteneren Weizenallergie betroffen. Die restlichen 99 % müssten grundsätzlich nicht verzichten.

Tun sie es trotzdem, so hat das Folgen: Eine glutenfreie Ernährung für Nichtbetroffene bringt Zusatzkosten, Umstände, weniger Nährstoffe und einen höheren Verarbeitungsgrad der konsumierten Lebensmittel. Sie bewirkt nicht viel und ist, sag ich es mal so: ziemlich sinnlos. Aber eh, wie heißt es so schön: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Samstag, 6. Oktober 2018

Die Sache mit dem schiachen Obst und Gemüse


Der Drang der Menschheit, die Natur zu verändern, er treibt kuriose Blüten. Blüten, aus denen dann skurrile Früchte erwachsen, wie etwa quadratische Wassermelonen, Äpfel in Herzform, Totenkopf-Kürbisse oder Buddha-Birnen. Die Buddhas mit ihren Birnen-Bäuchen sind zwar ebenso niedlich wie die Birnen mit ihren Buddha-Bäuchen, aber: Muss das denn sein, Plastik zu produzieren, das Buddhas produziert? Noch mehr Plastik? Für sowas?

Dienstag, 2. Oktober 2018

#wirrettenwaszurettenist: Gutes von da Wies’n


Oktoberfest, o‘zapft is … Es ist Zeit für die Wies’n! Aber nicht so, wie ihr vielleicht denkt. Nein, es ist Zeit für meine Wies’n, auf meiner Wies’n und mit Zutaten von meiner Wies’n. Ohne allzuviele Worte habe ich heute eine vegetarische, frische, kräuterreiche Jause für euch, die mir keine Wünsche offenließ: Knusprige Laugenbrezen, ein wunderbarer Käferbohnensalat, Mühlviertler Topfenkas nach alter Tradition, dazu Würziges wie Radieschen, Rettich und Essiggurkerl (die ich nicht selbst gemacht hab) und feine Tomaten. Wer mag, reicht noch Butter und hartgekochte Eier dazu, vielleicht auch einen Tomatensalat mit Zwiebeln oder Erdäpfelkas. Hau di hera, dann samma mehra!

Sonntag, 30. September 2018

Buttertag!


Briochebrötchen, die sich Butterzwerge nennen, gehören einfach ausprobiert. Allerliebst ist das. Noch dazu, wenn man selber kleine Butterzwerge zuhause hat, die sich von Butter mit ohne ernähren könnten …