Sonntag, 21. Mai 2017

Ganz ehrlich


Zum Muttertag bekam ich von einer lieben Freundin eins dieser Tränendrüsendrückervideos geschickt (dieses hier). Im Video werden zuerst Männer und Frauen gefragt, wie die schönste Frau der Welt denn so aussieht. Was kommt, ist Standard: 90-60-90, lange Haare, schöne Augen, Apfelarsch. So, und dann heißt es: Und jetzt fragen wir mal die ehrlichsten Menschen, die es gibt. Viele süße Kinder sind in der Folge zu sehen und alle antworten gleich: Meine Mama. Hach!

Das Minimädel war in Reichweite und ich zögerte nicht lang. Ich schickte sie durch den Schönste-Frau-der-Welt-Test und war mir sicher, sie würde bestehen.

Hm, was meinst du, mein Schatz: Wer ist die schönste Frau der Welt?

Sie überlegte.

Du!?

Mein Herz machte einen Hüpfer. Ich war stolz und froh und erleichtert und glücklich. Das Fragezeichen am Ende ihrer Antwort überhörte ich geflissentlich.



Plötzlich aber setzte sie nach:

Was!?!?

So fragt sie immer, wenn ihr etwas unangenehm oder peinlich ist oder ihr etwas komisch vorkommt. Mein Gesichtsausdruck war wohl etwas verklärt, auf jeden Fall schwer zu deuten.

Und weiter: Ich kenne sie ja nicht, die schönste Frau der Welt, woher soll ich denn dann wissen, wer sie ist? Dann hab ich halt Du gesagt.

Yep. Kinder sind wirklich die ehrlichsten Menschen, die es gibt.



Petersilien-Gnocchi aus Brandteig mit Knoblauchsrauke und Spargel

Diese Gnocchi sind – ganz ehrlich – hitverdächtig. Gnocchi aus Brandteig zu machen, wäre mir nie in den Sinn gekommen, gäbe es da nicht dieses, ähem, Frühstücksfernsehen, das ich, hüstel, hin und wieder gucke. Dort habe ich das unwiderstehliche Rezept von Philipp Kroboth, Inhaber der Kanzlei in Güssing, entdeckt. Meine Gnocchi durften sich über feine Knoblauchsrauke und grünen Spargel als Begleitung freuen.

Zutaten für 3 – 4 Portionen

Für die Gnocchi
225 g Wasser
110 g Butter
10 g Senf
Salz
180 g Mehl
60 g geriebener Parmesan
4 EL fein gehackte Petersilie
4 Eier

Für das Gemüse
400 g grüner Spargel
2 EL Olivenöl
1 EL Butter
2 - 3 große Handvoll Blätter von der Knoblauchsrauke
Salz
Pfeffer

Zum Garnieren
einige Spitzen samt Blüten von der Knoblauchsrauke
frisch gehobelter Parmesan, wer mag

1. Für die Gnocchi in einem Topf Wasser, Butter, Senf und eine Prise Salz aufkochen. Das gesamte Mehl auf einmal zugeben und abbrennen, also 1 – 2 Minuten kräftig mit einem Kochlöffel rühren, bis sich die Masse verbunden hat und vom Topfboden löst.

2. Den Topf vom Herd nehmen und Parmesan sowie fein gehackte Petersilie einrühren. Etwas überkühlen lassen.

3. Sobald die Masse etwas abgekühlt ist, die Eier einzeln unterrühren. Das nächste Ei immer erst dann zugeben, wenn das erste gut eingearbeitet ist.

4. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.

5. Den Teig in einen Einweg-Spritzbeutel füllen und das Ende so abschneiden, dass ein Loch von etwa 1 cm Durchmesser entsteht (alternativ geht natürlich auch ein normaler Spritzbeutel mit glatter Tülle von ungefähr dieser Größe). Den Teig direkt in das siedende Wasser drücken und dabei mit Hilfe eines Messers gleichmäßige Stücke von etwa 2 cm Länge abschneiden.

6. Die Gnocchi einige Minuten lang ziehen lassen, währenddessen ein kleines Blech mit etwas Olivenöl einstreichen.

7. Sobald die Gnocchi an der Oberfläche schwimmen, mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen und auf das Blech geben. Abkühlen lassen.

8. Spargel putzen und die unteren Enden abbrechen. In Stücke schneiden.

9. Öl und Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Spargel und Knoblauchsrauke darin mehr erwärmen als garen. Salzen und pfeffern.

10. Gnocchi dazugeben, gut durchschwenken und erhitzen.

11. Die Gnocchi anrichten und mit Knoblauchsrauke garnieren. Wer mag, hobelt noch Parmesan darüber.


Einen innigen und warmen Gruß schicke ich mit diesen Zeilen an meine lieben Leserinnen und Leser, vor allem an jene, die sich fragen, warum es denn zurzeit gar so still ist hier am Blog.
Es geht mir und meiner Familie sehr gut, wir genießen unsere gemeinsame Zeit in vollen Zügen. Abends allerdings, wenn ich Zeit zum Bloggen hätte, ist an den allermeisten Tagen mein Energielevel gegen Null gesunken. Bleibt oft nur noch das gemütliche Abschlaffen auf der Couch als attraktive Option. Und die gönn ich mir dann auch J. Bis bald!

Kommentare:

  1. ... keine Sorge, wir bleiben dir gewogen - lasse es dir abends nur gemütlich gehen! Umso schöner, wenn du so eine köstliche Idee mitbringst: Gnocchi aus Brandteig! Hört sich suppi an! Und hey, zweifelsohne, logisch bist du die Schönste :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du findest halt immer die richtigen Worte ... :-)))

      Löschen
  2. Brandteig? Gnocchi aus Brandteig? Kann mich gerade nicht entscheiden, ob ich diese "Kombination" spannend oder eher unheimlich finden soll. Aber vom Spargel mit Knoblauchsrauke nehme ich gerne eine doppelte Portion. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JA!!! Gnocchi aus Brandteig! Nicht unheimlich finden, ausprobieren! :-)

      Löschen
  3. Ach wie schön - kein Bloggen weil zu viel Leben. Gefällt mir.
    Und Kinder sind einfach toll. Auf den klassischen Oma-Satz "who's a pretty girl then?", der nach keiner Antwort verlangt, rief die Tochter meiner englischen Freundin, wie aus der Pistole geschossen: "Julia!" (ihre beste Freundin).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hab ich es noch gar nicht gesehen, meine Liebe ... kein Bloggen weil zu viel Leben :-) und stimmt, Kinder sind wirklich toll!

      Löschen
  4. Oh, mit Knoblauchsrauke! Und die Gnocchi-Idee find ich spannend. Die schmecken nicht mehlig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, gar nicht mehlig, liebe Sabine ... einfach nur gut :-)

      Löschen
  5. Ich schließe mich Micha vollumfänglich an: Richtig so! Und überhaupt: Was für eine Idee – wird sowas von probiert!
    Herzliche Grüße an die schöne Frau Mama!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, du Liebe :-) und ebensolche Grüße zurück ...

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...