Freitag, 8. Januar 2016

KönigIn für einen Tag


If at first the idea is not absurd, then there is no hope for it.
Albert Einstein

Absurd, zum Freundinnenbrunch einen frischen Brioche mitnehmen zu wollen, wenn

a) am Vortag so gut wie keine Zeit und auch der Abend mit einer Einladung zu einer Haushaltswaren-Party verplant ist,
b) ich keinesfalls um 6 in der Früh aufstehen will und
c) die Freundin auch noch gute 50 Autominuten entfernt wohnt.

Oder?

Hm, auf den ersten Blick vielleicht. Nicht aber mit der richtigen Vorbereitung und Organisation. Und die geht so:


Dreikönigskuchen für Langschläfer und Freizeitgestresste

Dieses Jahr habe ich das erste Mal einen Dreikönigskuchen gebacken – ein Brunch am 6. Jänner mit lieben Freundinnen und einigen Kindern hat sich perfekt dafür angeboten. Für den Anfang habe ich mich für die Schweizer Variante entschieden, einen Dreikönigskuchen aus Briocheteigkugeln. In einer von ihnen ist eine Mandel eingebacken. Wer diese Mandel beim Essen findet, ist König oder Königin für den ganzen restlichen Tag, was ruhig auch ausgiebig zelebriert werden darf! Das ist ein schöner und lustiger Brauch, der auch für das Feiertagsfrühstück in der Familie hervorragend passt. In den nächsten Jahren habe ich vor, mich durch einige Varianten zu backen – natürlich steht dabei die französische Galette des Rois an vorderster Stelle, gemeinsam mit einem Rezept für eine österreichische Version.

Zutaten für einen Kuchen für etwa 10 Personen

Für den Teig
500 g glattes Mehl
1 Prise Salz
100 g Zucker
225 ml Milch
60 g Butter
20 g frische Hefe (oder 1 Packung Trockenhefe)
1 Ei
optional: 50 g Rosinen

Für die Überraschung
1 Mandelkern

Zum Bestreichen und Bestreuen
1 Ei
Mandelblättchen
Hagelzucker

Außerdem
1 goldene Krone aus Papier oder anderem Material, gerne auch selbst gebastelt

Am Vorabend

1. Die Küchenmaschine aufbauen. Mehl, Salz und Zucker in die Teigschüssel wiegen. Mit einem Geschirrtuch abdecken.

2. Milch abmessen und zusammen mit der Butter in einen kleinen Topf geben. In den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag, allerspätestens 90 Minuten vor der Abfahrt

3. Den Topf mit der Milch und der Butter aus dem Kühlschrank nehmen und am Herd bei mittlerer Hitze lauwarm erwärmen.

4. Hefe über das Mehl in der Schüssel bröckeln, das Ei dazugeben.

5. Wenn die Milch warm ist, zur Mehlmischung geben und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine auf mittlerer Stufe einige Minuten lang zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten. Wer Rosinen im Teig mag, diese kurz vor Ende der Knetzeit zugeben.

6. Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde auf das doppelte Volumen aufgehen lassen. Nun ist Zeit für Frühstück, Duschen, Packen, …

7. Nach der Gare den Teig auf einer unbemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten. 250 g Teig abwiegen und zu einer Kugel schleifen. Mittig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.

8. Den restlichen Teig in acht Teile teilen. Alle Teile zu Kugeln schleifen, dabei in eine Kugel den Mandelkern einarbeiten.

9. Die 8 Kugeln rund um die große Kugel auf dem Backblech anordnen, dabei jeweils etwa 1 cm Abstand zueinander und zur großen Kugel halten.

10. Das Ei verquirlen und die Kugeln rundherum damit einstreichen. Mit Hagelzucker und Mandelblättchen bestreuen.

11. Abfahrt! Die Krone nicht vergessen!

Während der Fahrt

12. Der Teig darf nun während der Fahrt das zweite Mal gehen.

13. Etwa 10 Minuten vor der Ankunft die Freundin anrufen und ihr freudig mitteilen, dass es ganz, ganz frischen Brioche gibt! Dafür soll sie bitte den Ofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Nach der Ankunft

14. Den Dreikönigskuchen in den vorgeheizten Ofen schieben. Den zunehmend starken Duft von Frischgebackenem und dabei den ersten Kaffee genießen.

15. Nach 25 – 30 Minuten ist der Dreikönigskuchen fertig. Brioche aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen. Dann kann die Suche nach dem Mandelkönig starten. Was für ein Spaß!


Rezeptquelle: saisonküche.

Kommentare:

  1. Wie toll! So eine Anleitung samt Rezept lasse ich mir gefallen.
    Schade, dass der 6. schon war, andererseits kann man sowas ja immer essen!

    Liebe Grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte das Rezept eigentlich eh noch am 6. einstellen, bin aber nicht mehr dazu gekommen... wobei es ja da auch schon zu spät gewesen wäre 😕
      Also nächstes Jahr! Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Probiere mir gerade vorzustellen, wie ich das mit meinem Fahrrad bewältigen würde... ;-)
    Aber die Grundidee ist toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stelle ich mir jetzt auch spannend vor 😃

      Löschen
  3. witzige Geschichte... ich komm beim Lesen schon außer Atem ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es War eigentlich gar nicht so arg ☺ liebe Grüße!

      Löschen
  4. Hahahaaa, Stress - Zeitdruck in der Küche, am Herd kenne ich nur all zu gut und wenn einem der eigene Perfektionismus überholt, naja, zum Glück hast du das Rezept mit Zeitfahrplan erstellt so hab ich was, sollte bei mir mal die Was-Bringe-ich-bloß-mit-Panik ausbrechen :-)

    Finde ich super das Rezept! Zutaten hat man auch alle daheim!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau :-)
      Ja, das Ganze hat erstaunlich gut geklappt ... Bedien dich gerne am Fahrplan :-) Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Die Idee ist genial! Weil frisch schmeckt so ein Germteig immer noch am allerbesten.
    Das Krönchen ist wirklich schön. Aber nicht selbst gemacht, oder? Dir trau ich ja sogar so etwas zu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frisch, genau ... Noch lauwarm am besten, gell?
      Du bist lieb - nein nein, die Krone ist gekauft. Wären Männer dabei gewesen, wäre so ein Prinzessinenkrönchen eh nicht gegangen, aber unter uns Mädels hat es natürlich ganz hervorragend gepasst :-)

      Löschen
  6. Das ist der tollste Back-Post, den ich je irgendwo gelesen habe. Filmreif! Ein schönes Königinnenjahr wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, was für ein Kompliment, danke! :-)))
      Das schöne Königinnenjahr wünsch ich dir natürlich gleich zurück!

      Löschen
  7. Geniale Idee!.....wir brunchen das nächste Mal unbedingt!! LG Ursi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sooo gerne, liebe Ursi. Ich nehm auch Brioche mit ;-)
      Mal überlegen - 35 Autominuten - Passt perfekt :-)))

      Löschen
  8. Ich liebe Drei-Königskuchen und backe den auch gerne selber, aber die Idee während der Autofahrt zum 2. mal gehen lassen, ist wirklich genial! Probiere das Mal mit einem Sonntagszopf aus, wenn ich das nächste Mal zum Brunch eingeladen bin. Liebe Grüsse aus der Schweiz, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sandra ... Ja, manche guten Ideen entstehen eben aus der Not heraus ;-)

      Löschen
  9. Lese diesen Beitrag erst jetzt - Not macht erfinderisch... Und alles ist gut geworden, das Brioche/Brot/Kuchen sieht soo lecker aus ! Das Rezept werde ich auf jeden Fall mal notieren, Dankeschön :-). LG Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gern, liebe Birthe :-) Die macht tatsächlich erfinderisch, die Schlafmangel-Not ;-)))

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...