Mittwoch, 2. Dezember 2015

In der Apfelmuswerkstatt


Diese Naturwissenschaft … Wieder einmal hat sie akademisch belegt, was der Hausverstand doch längst schon weiß: SelberköchInnen ernähren sich gesünder. Der Erkenntnisgewinn aus diesem Ergebnis ist mager auf den ersten Blick, aber hey, das dicke Ende kommt ja noch: Sie tun das nämlich nicht nur daheim, sondern auch dann, wenn sie außer Haus essen. Sagt die Studie. Und das ist wirklich interessant.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Kochen die Fähigkeit fördert, ein Gefühl dafür zu entwickeln, was dem eigenen Körper gut tut. Das betrifft dann nicht nur das Was, also den Wunsch, frische und bestmögliche Zutaten zu verwenden, sondern auch das Wie: Wer erst einmal längere Zeit in der Küche zugebracht hat, um ein Gericht zuzubereiten, der verschlingt sein Essen nicht nebenbei im Stehen. Vermutlich nimmt er sich die Zeit, sein Essen auch zu genießen. Darauf kommt es an.

Die Kunst des Kochens, dieser uralten Kulturtechnik, lernt sich leichter als gedacht. Wer lesen kann, der kann auch kochen, pflegte meine Hauswirtschaftslehrerin immer zu sagen und ja, Recht hatte sie. Es gibt keine Ausreden! Fangen wir halt mit etwas Einfachem an: Apfelmus.


Apfelmus braucht man nicht zu kaufen, das macht sich praktisch von allein. Es ist auch nicht notwendig, sich an Mengenangaben zu halten, man nimmt einfach, was da ist und würzt nach Geschmack. Das wirklich Schwierige daran ist eigentlich nur, das passende Rezept zu finden – bei der Unmenge an Möglichkeiten … In dieser Apfelmuswerkstatt finden sich meine kleinen Schätze: Rosarotes Apfelmus (mein liebstes), karamelliges Ofenapfelmus, schnelles Bratapfelmus und auch ein Apfelmus gegen Liebeskummer ist dabei. Also dann!


Rosarotes Lieblingsapfelmus

Dieses rosarote Apfelmus wird aus Berner Rosenäpfeln gemacht und die Farbe ist einfach wunderschön. Der Trick dabei ist, die Schale der Äpfel mitzukochen und das Mus dann durch die Flotte Lotte zu passieren. Verblüffend ist, dass das Mus auch nach Stunden noch strahlend rosa ist – sogar ohne Zugabe von Zitrone!

Berner Rosenäpfel waschen, aber nicht schälen. Die Äpfel vierteln, entkernen, die Apfelviertel nochmals halbieren und dann in wenig Wasser in etwa 10 – 15 Minuten weich dünsten. Alles durch die Flotte Lotte passieren, dabei werden die Schalenreste entfernt. Nun kann das Apfelmus nach Geschmack aromatisiert werden, zum Beispiel mit Vanille, Zitrone, Ingwer, wenig Zucker, Rosenwasser, Himbeersirup oder auch Himbeerpulver (aus gefriergetrockneten Himbeeren). Zimt passt hier nicht. Köstlich und optisch umwerfend finde ich es auch, das Mus mit frischen Himbeeren anzurichten.


Karamellisiertes Limoni-Apfelmus aus dem Ofen

Dieses Rezept habe ich mir wieder einmal von Micha abgeschaut. Es ergibt ein karamellfarbenes, intensiv schmeckendes, cremiges und reichhaltiges Mus, das ganz ohne zusätzliche Süße und in meinem Fall auch ohne Gewürze auskommt. Ich habe dafür Mauthausener Limoni verwendet, eine alte, regionale Apfelsorte, die ich sehr gerne mag.

20 Mauthausener Limoniäpfel schälen, entkernen, in Stücke schneiden und in einen hitzefesten Bräter mit Deckel füllen. Meine Form war mit dieser Menge etwa zur Hälfte voll. Der verschlossene Bräter kommt dann in den auf 160 °C vorgeheizten Ofen, die Äpfel schmurgeln einige Stunden vor sich hin, bis sie den gewünschten Karamellisierungsgrad erreicht haben. Bei mir dauerte das 5,5 Stunden. Anschließend werden die Äpfel herausgenommen und mit dem Mixstab fein püriert. Zwei Gläser sind es geworden, 10 Äpfel pro Glas!


Schnelles Bratapfelmus

Ein einfaches, fein aromatisches Mus, bei dem die Äpfel nicht in Wasser, sondern in Butter gedünstet werden. Das intensiviert den Geschmack!

Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Einen Stich Butter in einem Topf erhitzen, die Apfelstücke dazugeben, Hitze reduzieren und bei geschlossenem Deckel etwa 10 Minuten dünsten. Fein pürieren, mit etwas Zucker und Zimt abschmecken.

Apfelmus gegen Liebeskummer

Dass Apfelmus gegen Liebeskummer hilft, das weiß ich, seit ich Janosch kenne. Ich liebe seine Bücher und dieses ganz besonders. Sein Apfelmus wird ganz klassisch gekocht und gewürzt, allerdings ist eines wichtig: Sieben Äpfel müssen es sein, denn Sieben ist eine gute Zahl gegen Liebeskummer. Und schon bald schmerzt der Kummer nicht mehr hart wie Eisen …

Viel Freude in eurer Apfelmuswerkstatt!

Kommentare:

  1. Ich bevorzuge zwar Apfelkuchen, aber das rosarote Apfelmus würde ich auch nicht verschmähen. Als Jugendliche fand ich alles rosafarbene ganz, ganz furchtbar, aber je älter ich werde, desto mehr gefällt mir die Farbe (so lange ich sie nicht tragen muss, wohlgemerkt).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir wars eh auch gleich, rosa ging gar nicht. Aber jetzt liebe ich die Farbe :-)

      Löschen
  2. ..."Wann kochst du mir einmal eine Überraschung, sag?" "Übermorgen", sagte der kleine Bär, "möglicherweise."... Ich liebe Apfelmus... nicht nur bei Liebeskummer ;) Rosarotes Apfelmus kannte ich bis heute noch nicht, werd ich aber mal ausprobieren... möglicherweise :))
    Liebe Adventgrüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Adventgrüße schicke ich dir zurück, liebe Petra!

      Löschen
  3. Das darf ich meinem Mann gar nicht zeigen, weil seine Eltern hatten einen Baum mit Berner Rosen-Äpfel, die waren immer seine Lieblinge. Lange ist es her, aber die Äpfel hat er nie vergessen. Und leider habe ich keine Ahnung, wo man die bekommen könnte.
    Eine schöne Sammlung hast du da gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Susi! Den Baum von deinen Schwiegereltern gibts also nicht mehr? Ich weiß auch gar nicht, ob man die Berner Rosen irgendwo kaufen kann ... Eher nicht, vermute ich ;-(

      Löschen
  4. Jetzt dachte ich gerade voller Glück, ich hätte "meinen" Apfel gefunden - ich mache nämlich auch jedes Jahr rosa Apfelmus. Aber es ist wohl doch nicht der Berner Rosenapfel, der auf unserer Streuobstwiese steht: http://vom-sonnenfels.blogspot.de/2015/10/apfelvielfalt.html Das karamellisierte Apfelmus werde ich auf jeden Fall probieren, das klingt sehr lecker! Danke für die Anregungen!

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du hier bist, Nicole! Ich war grad drüben bei dir ... Naja, eine gewisse Ähnlichkeit gibts da ja schon bei den Äpfeln, aber puh, schwierig ... Na ist ja egal, wichtig ist, dass das Apfelmus rosa wird, gell? Liebe Grüße!

      Löschen
  5. das rosa Apfelmus ist perfekt!! Durch Himbeerpulver müsste man ja jedes helle Apfelmus rosa färben können, nicht?
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaub ich auch, dass das funktioniert ... Ich habs zwar noch nicht ausprobiert, aber logisch wärs ... Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...