Mittwoch, 29. Juli 2015

Rezension: Lunchbox Revolution


Derzeit bin ich bekanntermaßen weit, sehr weit davon entfernt, mir überlegen zu müssen, womit ich mittags im Büro mich und meinen Körper genuss- und nährstofftechnisch so versorge. Aber immer mehr beschleicht mich angesichts der dahinrasenden Tage und Wochen das Gefühl, die Rückkehr in den Arbeitsalltag wird schneller wieder Realität sein als mir lieb ist. Die Lunchbox Revolution von Micaela Stermieri ist mir daher mehr als willkommen – zum Blättern, Vormerken und Probekochen.

Das Buch

Mittags in die Kantine – das ist normal. Genauso normal wie die bleierne Müdigkeit, die mich am frühen Nachmittag ein ganzes Stück tiefer in den Bürosessel sinken lässt. Ein Kaffee richtet diesen Zustand meist – aber wäre es nicht klüger, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen? Lunchbox Revolution von Micaela Stermieri zielt genau darauf ab: Selbst gekochtes, gesundes Essen, immer vegetarisch, oft sogar vegan, ist um Welten besser als Fast Food, ein gefülltes Weckerl aus dem Supermarkt oder das Einsermenü in der Kantine. Und die Idee, im Kollegenkreis Food Sharing zu betreiben, also reihum gleich größere Mengen zuzubereiten und dann gemeinsam zu Mittag zu essen, lacht mich ausgesprochen einladend an.

Die Aufmachung des Buches ist jung und frisch, mit fröhlichen Farben und sehr appetitlichen Fotos. Nicht jedes Rezept ist bebildert. Vegane Gerichte sind deutlich und auffallend gekennzeichnet. Viele vegetarische Rezepte sind mit kurzen, prägnanten Informationen zu veganen Zutatenalternativen ausgestattet.

Lunchbox Revolution startet mit einer Aufzählung, was es für die perfekte Lunchbox alles braucht – von Kochgeschirr über Verpackungselemente bis hin zu unverzichtbaren Vorräten und Gewürzen. Der Rezeptteil ist in folgende Kapitel unterteilt:

* Grundrezepte, Dips und Cremes
* Auf die Hand
* Gemüse, Pasta, Reis
* Salate und Suppen
* Desserts
* Emergency Room

Den Abschluss bildet ein Rezept- und Zutatenregister.

Die Rezepte

Die Rezeptauswahl ist bunt – im wahrsten Sinne des Wortes. Es finden sich Gerichte mit asiatischem Einfluss genauso wie mediterran oder orientalisch angehauchte Speisen. Ein guter Mix, finde ich! Dass die süßen Rezepte ganz klar in der Minderheit sind (nur 7 im Kapitel Desserts!) stört mich hier überraschenderweise gar nicht so sehr.
Es finden sich bei den Gerichten praktischerweise oft detaillierte Angaben, wie das Gericht zu transportieren ist und dann später im Büro fertig gestellt werden kann.
Im Sinne einer schnellen und umkomplizierten Zubereitung greift die Autorin übrigens auch des Öfteren auf Halbfertigprodukte zurück. Verstehe ich bei Pizza- und Blätterteig. Verstehe ich aber ganz und gar nicht bei Pfannkuchen (aka Palatschinken).


Nachgekocht

Ich bin ein guter und dankbarer Sushi-Esser – aber kein guter Sushi-Koch. Über ein veganes Sushi in der Schale jedoch habe ich mich getraut – kommt es doch ohne kompliziertes Füllen und Rollen aus. Wir waren ziemlich davon angetan, es schmeckte ganz vertraut. Die Sushi-Schale würde ich mir jederzeit ins Büro mitnehmen, das Rezept hat wunderbar funktioniert.

Sushi in der Schale

Zutaten für 1 Schale (Anmerkung: diese Menge würde bei mir persönlich für zwei Mittagessen reichen)

100 g Sushireis
Saft und Schalenstreifen von ½ unbehandelten Zitrone
1 kleine Karotte (ich: ½ kleine Zucchini)
100 g Räuchertofu
2 Shiitake-Pilze (ich: 2 größere Champignons)
1 EL Pflanzenöl
½ TL Zucker (ich: weggelassen)
1 Schuss Reisessig
1 Stück Landgurke (10 cm)
½ Avocado
½ geröstetes Nori-Algenblatt
1 TL trocken geröstete Sesamsamen
2 EL helle Sojasauce (ich: dunkle)
½ TL Wasabipaste
3 – 4 Scheibchen eingelegter Ingwer (ich: weggelassen)
Salz

1. Den Reis gründlich waschen.

2. Reis in 200 ml Salzwasser mit einem Stück Zitronenschale aufkochen, dann bei niedriger Temperatur etwa 10 Minuten quellen lassen.

3. In der Zwischenzeit die Karotte (ich: Zucchini) schälen und fein würfeln. Räuchertofu fein würfeln. Pilze in dünne Scheiben schneiden.

4. Das Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen. Karottenwürfel (ich: Zucchini), Tofu und Pilze darin scharf anbraten. Zucker (wer mag) und 1 Prise Salz darüber streuen und mit Reisessig ablöschen. Die Flüssigkeit verdampfen und alles abkühlen lassen.

5. Gurke und Avocado schälen und würfeln. Das Nori-Algenblatt mit einer Schere in dünne Streifen schneiden.

6. Den fertig gequollenen Reis auf einer großen Platte verteilen und die Zitronenhälfte darüber ausdrücken. Den Zitronensaft rasch untermischen und den Reis abkühlen lassen.

7. Sojasauce und Wasabipaste in ein kleines Schraubglas geben und kräftig schütteln.

8. Den Reis mit allen Zutaten bis auf die Nori-Algen, die Soja-Wasabi-Sauce und den Ingwer vermischen und in eine Vorratsdose füllen. Frischhaltefolie direkt auf den Reis legen, damit er nicht austrocknet. Die Dose verschließen und kalt stellen.

9. Vor dem Verzehr die Sauce unter den Reis rühren und Nori-Streifen sowie Ingwer (wer mag) darauf verteilen.


Auch das Zucchinimousse, ein Aufstrich / Dip aus zarten Zucchini, Knoblauch, Sauerrahm, Sojasauce, Zitronensaft, Salz und Pfeffer, ist hervorragend gelungen. Einziges Fragezeichen: Für 2 Portionen, im Ernst? Immerhin verlangt das Rezept nach 700 g Zucchini und 300 g Sauerrahm …

To Cook-Liste

Unbedingt ausprobieren möchte ich:

Sesam-Tofu-Creme
Mediterrane Tofu-Creme
Spinat-Calzone
Focaccia Ripiena
Filoncinobrot mit Erbsenpesto und Tempeh
Italienische Kichererbsen
Apfeltaschen
Freaky Cake

Fazit: Revolutioniert Lunchbox Revolution tatsächlich die traditionelle Lunchbox? Ein Anstoß könnte das Buch zumindest sein. Denn die Zeit ist auf jeden Fall reif dafür: Reif für frischen Wind in der Büroküche. Wo, wenn nicht an seinem Arbeitsplatz, ist es wichtig, auch am Nachmittag noch leisten zu können - da macht es – natürlich! – Sinn, sich Gedanken über gute und genussvolle Ernährung zu machen. Vielleicht wird die Mittagsmahlzeit auch zu einem Ort der vegetarischen / veganen Kochexperimente? In Zeiten, in denen wir Menschen mit Werbekampagnen dazu angehalten werden müssen, wenigstens eine Mahlzeit pro Tag fleischlos zu halten, wäre das doch eine greifbare, umsetzbare Möglichkeit. Und um noch einmal auf das eingangs erwähnte Food Sharing zurück zu kommen: Das ist ein Impuls, den ich mir bestimmt für später aufhebe.

Lunchbox Revolution
von Micaela Stermieri
Gebundene Ausgabe, 144 Seiten
Fackelträger Verlag, 1. Auflage 2014
ISBN: 978-3771645274
Preis: € 19,95

Ein herzliches Dankeschön an den Fackelträger Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Das Rezept für die Sushi-Schale fliegt außerdem gleich direkt weiter auf die Tomateninsel, wo die Vegetarische Weltreise derzeit noch durch Japan tourt:

Kommentare:

  1. Sag, was steht denn in der Abteilung "Emergency Room" drinnen? Da kann ich mir leider gar nichts drunter vorstellen.
    Danke auf jeden Fall für die Vorstellung des Buchs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Untertitel: "Schnelle Gerichte für den Notfall". Zum Beispiel: "Fein angemachte Callellini-Bohnen", "Birnen mit Käse" oder "Quick Quark". Bei letzterem kauft man alle Zutaten am Weg zur Arbeit ein :-) Liebe Grüße!

      Löschen
  2. *Revolution* im Bezug zu Essen finde ich ja schnell marktschreierisch in den Mund genommen. Aber bei der Idee (wenigstens) 1 x die Woche sich fleischlos zu ernähren oder auch in puncto Food-Sharing im Büro bin ich wieder ganz dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Grunde sehe ich das wie du... Das Wort "Revolution" ist vermutlich zu hoch gegriffen, aber wenn ich mir so anschau, was bei uns im Büro zu Mittag so alles gegessen wird und ich komm dann mit meiner Sushi-Bowl ... Das wäre irgendwie schon revolutionär ... ;-)

      Löschen
  3. Sushi in der Schale klingt toll. Vegetarisches Sushi an sich mag ich sehr gerne und will es auch schon seit einiger Zeit selbst zubereiten. Allerdings habe ich davor einen so großen Respekt, dass ich doch immer wieder davor zurück schrecke. Die Variante eines Sushis in der Schale kommt da natürlich wie gerufen. Danke für dieses Rezpt!
    LG Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ging's mir auch, liebe Melli! Versuch das Rezept - es gelingt bestimmt! Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...