Freitag, 25. Oktober 2013

Vorrat verwerken


Ohne große Worte: Mehr Dirndlrezepte, alle mit meinem unschlagbaren Vorrat gemacht.

Aus dem Fruchtmark: Dirndlzucker

Zum Dekorieren und Aromatisieren – besonders beliebt bei kleinen Prinzessinnen.

500 g Kristallzucker
50 g Dirndlfruchtmark

1. Zucker und Fruchtmark gut vermischen.

2. Dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und im Backrohr bei 60 °C trocknen lassen (dabei das Rohr einen Spalt offen lassen, damit der Wasserdampf entweichen kann). Alternative: Dörrapparat.

3. Das dauert einige Stunden – zwischendurch immer wieder verrühren.

4. Gut verschlossen, kühl und trocken aufbewahren.


Aus dem Fruchtsaft: Dirndl-Eistee

2 Liter Wasser
200 g Zucker
4 Beutel Schwarztee
500 ml Dirndlsaft

1. Wasser aufkochen, Zucker darin auflösen und den Schwarztee 8 Minuten darin ziehen lassen.

2. Teebeutel entfernen und Tee abkühlen lassen.

3. Dirndlsaft zum Tee geben und den Eistee gut durchkühlen lassen.

4. Mit Eiswürfeln servieren.


Aus der Marmelade: Dirndlkuchen

Dieser einfache Kuchen lässt sich natürlich auch mit jeder anderen Marmelade zubereiten. Köstlich!

5 Eier
150 g Zucker
150 g Dirndlmarmelade
210 g Mehl
100 g zerlassene Butter

1. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

2. Backofen auf 180 °C vorheizen.

3. Eier mit Zucker schaumig schlagen (Nachtrag Jänner 2014: Sehr, sehr schaumig schlagen! Am besten in der Küchenmaschine und für mindestens 5 Minuten! Das ist notwendig, damit der Kuchen flaumig wird - es besteht sonst die Gefahr, dass die Marmelade den Kuchen speckig macht.) Marmelade, Mehl und zerlassene Butter vorsichtig untermischen. Teig in die Kastenform füllen und im Backrohr etwa 1 Stunde backen. Wird die Oberfläche dabei zu dunkel, mit Alufolie abdecken.

4. Kuchen aus dem Ofen nehmen, etwas überkühlen lassen und aus der Form stürzen. Auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.


Aus Marmelade und Dirndlzucker: Dirndlknödel

Einen Topfenteig herstellen wie für normale Obstknödel. Den Teig mit je einem halben Teelöffel Dirndlmarmelade füllen und runde Knödel formen. Wasser in einem großen Topf aufkochen, leicht salzen und die Knödel darin ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. In Butterbröseln wälzen und mit Dirndlzucker bestreuen.


Die Rezepte für Dirndlzucker und Eistee stammen aus dem Buch „Die Kornelkirsche“ von Manuela Grasmann, erschienen im Leopold Stocker Verlag. Die Idee für einen Dirndlkuchen stammt ebenfalls aus diesem Buch.

Kommentare:

  1. Der Dirndlzucker sieht wirklich hübsch aus. Danke für die Anregung.
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gern, Sabine - ich mag ihn auch sehr. So einfach und doch was Besonderes!

      Löschen
  2. Dirndlknödel! Warum bin ich noch nicht auf die Idee gekommen? Genial klingt das!

    Das mit dem Zucker muss ich mir für nächstes Jahr merken. Ich mach immer Orangen- und Zitronenzucker, wird Zeit, dass da mehr Abwechslung ins Spiel kommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stell mir grad vor: Orangen-, Zitronen- UND Dirndlzucker ... die Farbzusammenstellung wär vermutlich genial :-)

      Löschen
  3. Dirndlknödel! DAS klingt aber gut!
    Aber ich hab nur zwei mickrige Glaseln, die wird ich wohl so essen.
    Aber fürs nächste Jahr erwarte ich mehr Dirndl aus meiner Quelle :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Dirndlknödel brauchst nicht viel Marmelade, giftigeblonde - das geht sich sicher auch heuer noch aus :-) Aus deiner Quelle? Das klingt geheimnisvoll ...

      Löschen
  4. ich glaube, ich hab´s schon einmal erwähnt, aber ich brauche einen Dirndlbaum!! Das ist ja genial, was du draus machst. Auf Zucker aus Fruchtmark wäre ich nicht gekommen (Kräuter, Blüten ja),
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist leider eh nicht meine Idee gewesen ;-) Den Dirndlzucker hab ich schon vor einigen Jahren mal in einem Geschäft entdeckt. Und jetzt das Rezept im Buch. Ich hab mich sooooooo gefreut :-)

      Löschen
  5. ich brauch auch einen Dirndlbaum! Hm vielleicht probier ich die Knödel einmal mit Hagebuttenmarmelade, davon gibt's nämlich genug!

    AntwortenLöschen
  6. GENUG Hagebuttenmarmelade? Ich mach die immer in Miniportionen, weil ichs eher mühsam finde ;-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...