Sonntag, 24. Juni 2012

Besser zu zweit

„Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, ist bleibend.“
Johann Wolfgang von Goethe

Welchen Genuss Goethe wohl meinte, als er diesen Satz von sich gab? Und welche dauerhaften Empfindungen wohl daraus entstanden sein mögen? Hatte er eine Antwort auf die Gretchenfrage gefunden? War der Sturm und Drang grade mit ihm durchgebrannt, im ganz banalen Sinn? Oder hatte er doch einfach „nur“ von einer Speise gekostet, die so herrlich war, dass er noch Tage später daran dachte?

Bevor ich mich jetzt in (mit ziemlicher Sicherheit nicht zutreffenden) Gedankenspielchen verliere, erzähle ich euch von meinem Genuss, einem kulinarischen nämlich, der auch nicht mehr gehen mag. Was gut ist (für mich), aber auch weniger gut (für alle anderen, denen ich gerade physisch nahe bin). Knofi sag ich nur. Aber da kann ich nicht aus. Der Genuss davor bremst die gerümpften Nasen und verzwickten Augen danach ganz lässig aus. Ist so.


Pasta mit kalter Hirtentäschel-Tomaten-Sauce

Zutaten für 2 (!) Personen

1 große Tomate
1 Knoblauchzehe
1 EL Zitronensaft
reichlich gutes Olivenöl
Salz
4 EL Hirtentäschelfrüchte*
Blütenblätter von 8 Kornblumen
200 g Nudeln
2 Spitzen von Hirtentäschelstengeln, wenn möglich mit Blüten, zum Dekorieren

1. Kochwasser für die Nudeln zustellen.

2. Die Tomate in Würfel schneiden und mit der gepressten Knoblauchzehe, dem Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Hirtentäschelfrüchten und Blütenblättern in einem Schüsselchen vermischen. Bis zur Verwendung bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

3. Nudeln in Salzwasser kochen und abseihen. Auf Tellern anrichten, die Sauce darüber verteilen, mit den Hirtentäschelzweigen dekorieren und servieren.

*Hirtentäschelfrüchte sind die kleinen herzförmigen Schötchen vom Gewöhnlichen Hirtentäschel. Sie schmecken leicht scharf, ähnlich wie Kresse. Ich schneide sie einfach mit einer Schere von der Pflanze, was vielleicht – ich gebe es zu – eine Fitzelarbeit ist, aber man braucht ja nicht viel.

Die Idee für dieses Rezept stammt von meiner Freundin S. Ihre Sauce besteht aus Cocktailtomaten, Mozzarellabällchen, Basilikum, Olivenöl, Knoblauch, Salz und Zitronensaft. Und weil ich in der Regel bei ihr schlafe, wenn sie dieses Gericht für mich kocht und wir dann beide knofeln, dass keine Schoki mehr hilft, hat es auch mit dem bleibenden Eindruck noch nie Probleme gegeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...