Freitag, 1. Oktober 2021

#wirrettenwaszurettenist: Salate!


Sie sind die Urgesteine der Fertiggerichte aus dem Supermarkt: Salate. Und obwohl es sie schon so lange Zeit zu kaufen gibt, bleibt die Auswahl immer dieselbe (Schinken-Käse, Mozzarella-Tomate, Feta-Olive). Und was den Müll betrifft: Inakzeptabel.

Daher: Salate nicht kaufen. Salate ganz einfach selber machen! Fürs Büro oder Picknick die Zutaten in ein Glas schichten und das Dressing in einem kleinen Extraglas mitnehmen. So easy, gut vorzubereiten, bunt, gesund …


Wir retten wieder und dieses Mal sind also die Salate dran. Danke ans Organisationsteam, allen voran Tamara und Barbara, für die Arbeit im Hintergrund. Ich freu mich, wieder dabei zu sein!

Und nun: Lasst euch inspirieren! Es sind wieder viele tolle Varianten dabei:

Brittas Kochbuch – Prinzessbohnen-Kaiserschotensalat mit Orange und Haselnüssen
Cakes, Cookies & More – Hörnlisalat
Brotwein – Rote Bete Salat mit Walnüssen und Joghurt
Pane-Bistecca – Schweizer Nuesslisalat mit Ei, Speck und selbstgemachten Croutons
CorumBlog – Feldsalat mit Weißwurst und Paprika-Dressing
Cahama – Budapester Salat
Kaffeebohne – Bulgursalat mit Zuckerschoten und Erbsen


Bloody Mary Salat


Das Rezept für diesen köstlichen und hübschen Sattmacher-Salat stammt von Anna Jones. Ich mag ihre Gerichte sehr. Wer keinen schwarzen Reis bei der Hand hat, nimmt Langkorn-Naturreis.

Zutaten für 4 Portionen

Für den Reis
250 g schwarzer Reis
Saft von 1 Zitrone
Salz
Pfeffer

Für den Salat
1 kleine rote Zwiebel
1 EL weißer Balsamico-Essig
1 Prise Salz
500 g Tomaten (gerne in Farben und Formen gemischt)
1 Stangensellerie
100 g schwarze Oliven

Für das Dressing
2 EL Essig
2 EL Olivenöl
1 EL Worcestersauce
1 TL Tabasco oder Chilisauce
Salz
Pfeffer
2 EL frisch geriebener Kren

Zum Garnieren
Zitronenspalten

1. Den Reis in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Gemeinsam mit 1 Liter Wasser und einer Prise Salz aufkochen lassen, die Hitze reduzieren und bei geschlossenem Deckel etwa 30 – 40 Minuten köcheln lassen, bis der Reis gar ist. Abtropfen und abkühlen lassen.

2. Die rote Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Mit Essig und Salz vermischen und eine halbe Stunde durchziehen lassen.

3. Die Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden.

4. Stangensellerie in sehr feine Scheiben schneiden, das Grün für die Garnitur aufheben.

5. Oliven entsteinen und grob hacken.

6. Die Zutaten für das Dressing mischen. Tomaten, Selleriescheiben und Oliven untermischen und kurz durchziehen lassen.

7. Den abgekühlten Reis mit Zitronensaft vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

8. Reis auf einer Platte anrichten und mit den marinierten Zwiebeln und der Tomaten-Sellerie-Mischung belegen.

9. Mit Selleriegrün und Zitronenspalten garnieren.

13 Kommentare:

  1. Nein, ich kaufe nie einen Fertigsalat in Plastik verpackt, aber leider ist das meiste Gemüse und Obst im Supermarkt auch derart eingehüllt ☹️
    An deinem Salat gefällt mir gut der zitronige Reis!
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem Plastik, das stimmt ... da bewährt sich halt das Biokistl :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  2. Von Anna Jones besitze ich auch ein Buch und schaue immer wieder gerne hinein. Wie schön, dass dich dieser Salat angesprochen hat, ich könnte mich direkt dransetzen. Zudem der Staudensellerie bestimmt eine schöne frisch-knackige Note hineinbringt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, er schmeckt tatsächlich "zum Reinsetzen". Und ist auch was fürs Auge ;-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  3. Das ist ja wahnsinnig kreativ!!!!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass du das sagst! Und eben einer von diesen tollen Sattmacher-Salaten - perfekt fürs Büro :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Das Schöne am Bloggen und den Events ist ja auch, dass man etwas Neues kennenlernt. Ich hatte bisher noch nie von schwarzem Reis gehört, aber ich werde mich mal auf die Suche machen. Klingt sehr lecker.
    Liebe Grüße Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Katja!
      Vielleicht mach ich dann zu Halloween - meinen Kindern zuliebe, die das Fest halt einfach mögen - etwas anderes aus dem schwarzen Reis. Würde auf jeden Fall passen ;-) Vielleicht was mit Kürbis dazu?
      Alles Liebe!

      Löschen
  5. Schicker Salat! Und so schön bunt! Den nehme ich mir auch mit... :-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab noch nie Fertigsalat gekauft, ich dachte, das gibt es nur beim Mäci ;-) Ich bin ja der totale Salat-Fetischist, immer zu jedem Essen Salat, zu Mehlspeisen natürlich nicht - aber auch so gehaltvolle wie deiner als Hauptessen, sehr sehr gerne bei uns. Schwarzen Reis werd ich definitiv probieren, kannte ich gar nicht.

    Und die unteren Torten: Hammer - bekommt man bestellt vermutlich gar nicht so schön und vor allem so lecker. Kompliment, falls ich nochmal heiraten sollt, hab ich zumindest die Adresse von der Hauben-Konditorin ;-) viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Zwischenzeitlich gab es ganz oft Gemüse-Reis-Salat. Keine Ahnung warum, aber irgendwie ist er bei mir dann in Vergessenheit geraten. Dabei war der immer gut. Und hier sieht er einfach fantastisch aus! Den sollte ich wohl schleunigst nachbauen!
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Siehe da, diesen Salat kenne ich auch, aber ohne Reis und dafür mit Steaksteifen. Ich kenne den aus dem Buch "Salat satt" von Food 52. Ich werde den nächsten Sommer in deiner Variante machen, denn ich habe den in sehr guter Erinnerung.

    AntwortenLöschen
  9. Kein plastiksalat, nie! Ich mag gern geriebene gelbe und rote Rüben, radieserl, Blattsalat, geröstete kerne und ein bisschen granatapfelsirup im Dressing

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.