Montag, 25. Oktober 2021

Schnell nochmal die Sommersonne


Jetzt, nachdem ich schon einige Mal in der Früh eiskratzend an mein Auto gelehnt in der Kälte stand, ist es Zeit, schnell nochmal den Sommer herbei zu zaubern. Ein letztes Mal für dieses Jahr: mit einem Strauß bunter Blumen, einem kleinen, rätseligen Gedicht für vergnügte Kinderseelen, einem strahlenden, bunten Rezept fürs Auge und den Gaumen – und ziemlich viel Wehmut ist auch dabei.

Wenn die Sonne hell am Himmel steht
und der Wind sanft durch die Felder weht,
lachen Blumengesichter
wie Sonnenlichter
dir sommersonnengelb zu.
Träumst du?
Oder sind es die Kinder der Sonne,
die fröhlich zu dir herüberwinken
und wie tausend Lichter funkeln und blinken?
Wer sind sie? Nun, das rate du!

Ein gelber Sonnen-Sommertraum von Elke Bräunling



Bugs Bunny Balls

Dieses Rezept wanderte - ausgehend von Mia Frogners Buch Green Bonanza - schon durch mehrere Hände und Küchen, nämlich von Sigrid über Charlotte und Micha bis hierher zu mir. Von jeder wurde es leicht abgewandelt auf ganz eigene Art und Weise – und übereinstimmend können wir es weiterempfehlen.

Zutaten für etwa 4 Portionen

Für die Karottenbällchen
1 kleine Zwiebel
2 – 3 Knoblauchzehen
1 Frühlingszwiebel
450 g Karotten (4 – 5 Stück)
1 EL Öl
60 g Haferflocken
50 g Cashewkerne
40 g Semmelbrösel
1 EL Paprikapulver
1 TL Koriander gemahlen
1 TL Kreuzkümmel gemahlen
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
2 EL fein gehackte Petersilie (im Original wird Koriander verwendet, aber nö, Koriander und ich, nö, nö …)

Für den Dip
2 EL Tahini
2 EL Wasser
1 Spritzer Olivenöl
1 – 2 TL Zitronensaft
1 Prise Salz

Zum Anrichten
Salat nach Wahl
Blüten und Kräuter zum Dekorieren

1. Den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Frühlingszwiebel ebenfalls fein hacken. Karotten schälen und grob reiben.

3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Frühlingszwiebel sowie Knoblauch darin andünsten. Karotten dazugeben und einige Minuten lang mitschwitzen.

4. Haferflocken und Cashewkerne nicht zu fein mahlen – das geht im Mixer / Zerkleinerer oder portionsweise in einer elektrischen Kaffeemühle. In einer Schüssel mit der Karottenmischung, den Semmelbröseln und den Gewürzen sowie der gehackten Petersilie vermengen.

5. Die Masse mit dem Pürierstab grob zerkleinern, dann mit feuchten Händen etwa tischtennisballgroße Kugeln formen (etwa 1 EL Masse pro Kugel – ergibt ca. 24 Stück). Auf das Backblech setzen.

6. Im Ofen etwa 15 – 20 Minuten backen, bis sie gebräunt und an der Oberfläche trocken und fest sind, dabei nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

7. In der Zwischenzeit für den Dip alle Zutaten miteinander verrühren und einen Salat als Beilage vorbereiten.

8. Den Salat auf Tellern anrichten und den Dip sowie die heißen Bällchen darauf platzieren. Mit Blüten und Kräutern garnieren.


8 Kommentare:

  1. Liebe Maria,
    Eis musste ich glücklicherweise noch nicht am Auto kratzen, wir werden hier auch noch von der Sonne verwöhnt.
    Dein Rezept schaut so schön sommerlich aus, da hat die Sonne sicherlich noch Lust, weiter zu bleiben.
    Danke für diese schönen Fotos und ganz liebe Grüsse
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Zeilen, liebe Sabine ... Ich freu mich immer, von dir zu lesen :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  2. Die Bällchen nehme ich gleich mit, du hast wie immer wunderschön angerichtet!!
    Ja, der Herbst gibt momentan sein bestes, ich genieße ihn gerade im Salzkammergut, lg

    AntwortenLöschen
  3. Hallo maria, danke für die rezeptidee.
    Du hast einmal geschrieben, dass ihr auch rezepte "rettet". Kennst du erdäpflschnitzel?
    Grosse erdäpfl (roh) schälen, normal durch mehl-ei-brösel panade schicken und im fett wie ein fleischiges schnitzel goldgelb backen.
    Gibt es schon mein lebenlang in meiner familie und meine buben lieben sie, gott sei dank 😊, auch.

    Liebe grüsse aus dem burgenland, angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Angelika,
      nein! Erdäpfelschnitzel kannte ich nicht! Aber das klingt fantastisch! Du schneidest sie in Scheiben, bevor du sie panierst, richtig? Und verwendest du die Erdäpfel roh oder kochst du sie vor?
      Danke für deine Anregung, alles Liebe!!!

      Löschen
    2. Hallo Maria, freut mich dass ich Dir ein neues Rezept geben konnte.
      Ich paniere die Erdäpfelscheiben roh. Es funktioniert aber auch mit gekochten Erdäpfln. Lg Angelika

      Löschen
  4. Liebe Maria,
    da haben wir ja beide diese Woche aneinander gedacht, hab auch vielen Dank fürs Erwähnen. Deine Version von einem spätsommerlichen Karottenteller gefällt mir sehr gut, auf Kälte und Eis kann ich nämlich gut verzichten, da labe ich mich lieber an der Wärme, die dein Gericht und die schönen Bilder ausstrahlen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.