Montag, 7. Juni 2021

Holler-Hoffnung


Mama, kann ich Hollerblüteneis?


    Was: Verkaufen? Mieten? Ausspucken?

Nein, haben …

    Und wie heißt der Satz richtig?

Mama, kann ich Hollerblüteneis haben?

    Wieviel? Ein Kilo? Ein Dutzend? Einhundert?

Nein, eins. Mama, kann ich ein Hollerblüteneis haben?

    Und wie heißt das Zauberwort?

Bitte. Mama, kann ich bitte ein Hollerblüteneis haben?

    Nein, wir essen gleich.



Hollerblüteneis


Der Holler hatte es im vergangenen Jahr schwer mit dem vielen Regen. Oder besser gesagt: Ich hatte es schwer. Weil tropfnasse Blütenstände nach nichts riechen und schmecken, musste ich schnell sein, um in den paar Sonnenfenstern im Juni wenigstens ein paar davon zu erwischen.
Ich bin gespannt, ob er heuer die Kurve kratzt … Langsam öffnen sich hier im Mühlviertel die ersten Dolden. Aber dieser Regen, immer wieder dieser Regen … Ach, nix da, ich bleibe hoffnungsfroh! Und zeige euch ein supercremiges Eis der Extraklasse, das ihr unbedingt nachmachen müsst!


Zutaten für 8 – 10 Kugeln

200 g Skyr
150 g Sauerrahm
60 g Schlagobers
100 g Hollerblütensirup (im Gegensatz zu den Vorjahren habe ich ihn beim letzten Mal mit 1 l Zucker auf 1 l Wasser gemacht)
60 g Zucker
½ TL Johannisbrotkernmehl

1. Alle Zutaten mit dem Mixer gut und glatt verrühren.

2. In der Eismaschine nach Bedienungsanleitung gefrieren.

3. Das Eis in einen Kunststoffbehälter geben, gut verschließen und 1 – 2 Stunden im Tiefkühler fest werden lassen.


Den lustigen Wortwechsel habe ich hier entdeckt und leicht abgewandelt.

8 Kommentare:

  1. ein typischer Dialog mit Kindern, ich dachte er wäre original von euch ;-))
    Hollersaft muss ich auch noch machen, danke für die Erinnerung. Deine Fotos sind wie immer so schön, auch die Keramikschale!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, könnte eh wirklich aus unserm Real Life sein ;-)))
      Danke, liebe Friederike!

      Löschen
  2. Dein Hollereis tropft mir ja direkt cremig entgegen. Mit deinen wunderschönen Bildern machst du immer riesigen Appetit und ich freue mich, dass ich noch Holundersirup im Keller stehen habe.
    Sei lieb gegrüßt
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhh, das klingt köstlich und schaut köstlihcst aus! Zum Holundersirup ansetzen hat mich das Rezept jedenfalls animiert :-) Frage dazu: muss man die Saftmenge fürs Eis halbieren, wenn das Eis mit einem Sirup im Verhältnis 1 l Wasser : 2 kg Zucker gemacht wird? Liebe Grüße ins Mühlviertel, Irmi E.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi! Nach meinem wunderschönen Wochenende in Wien :-) komme ich endlich dazu, Dir zu antworten... Ich würde die Menge vom Sirup UND vom Zucker reduzieren, halt jeweils um ein bisschen was... Ich denke, da musst du dich rantasten :-)
      Ganz liebe Grüße!

      Löschen
  4. Kann ich BITTE auch ein eis haben... es sieht aber auch lecker aus. Unser Holler im Garten hat heute seine ersten Blüten geöffnet...und ich glaub, ich mach mir morgen auch ein Eis :)
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wär schön, mit dir zusammen Eis zu schlecken, Petra :-)

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.