Dienstag, 2. März 2021

Sonne im Herzen


Mein Papa ist mittlerweile 75 Jahre alt – aber ich glaube, dass das nur Tarnung ist. In echt ist er 10, allerhöchstens 12. Ich merke das daran, dass er mit seinen Enkelkindern in regelmäßigen Abständen Blödsinn anstellt. Blödsinn von der Art, bei der die Frauen schimpfend und zeternd danebenstehen, weil es eben Blödsinn ist oder weil sich jemand weh tun kann dabei.

Bei meinem Papa gibt es Pommes, Eis und Schokolade bis zum Umfallen.
Er hebt meine Kinder mit dem Parallelogramm vom Traktor in so schwindelerregende Höhen, das mir vom Zuschauen schlecht wird.
Er lässt den kleinen Mann allein mit dem Rasenmähertraktor um den Bauernhof fahren.

Früher war es meine Mama, die geschimpft hat. Bis eins weint!, hat sie gesagt und ja – sie hat stets recht behalten. Heute schimpfe ich. Aber es ist ein Alibi-Schimpfen, wenn ich ehrlich bin. Insgeheim weiß ich nämlich, welchen Spaß meine Kinder gerade haben. Dass ihnen ein Schauer über den Rücken läuft und wie frei sie sich fühlen. Und wie herrlich es ist, wahrgenommen zu werden als jemand, dem man etwas zutrauen kann.

Kürzlich habe ich meinen Papa vormittags in seiner Wohnung besucht. Er saß auf der Couch und knackte Nüsse. Im Fernsehen lief Pippi Langstrumpf.

 

Die besten Menschen sind die mit den Flausen im Kopf, dem Arsch in der Hose und dem Herz am rechten Fleck.
Pippi Langstrumpf 



Pasta mit Zitronen-Bärlauch-Sauce


Da geht die Bärlauch-Sonne auf … Pünktlich zum Startschuss der Saison bekam ich vom Schwiegerpapa eine erste Ladung frische, knoflige Bärlauch-Blätter geliefert. Mmh, der erste Bärlauch des Jahres schmeckt ja SO unverschämt gut. Überhaupt in dieser wunderbaren Sauce, abgewandelt nach einem Rezept von Sigrid, einfach nur bright & shiny … Die Pasta kam richtig gut an – kocht sie unbedingt nach!

Zutaten für 4 Portionen

Für die Sauce
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen (oder einen kräftigen TL Knoblauch-Salz-Paste)
1 EL Olivenöl
Schale und Saft von 2 Zitronen
250 g Schlagobers
150 g Milch
½ TL Kurkuma
1 TL Senf
Pfeffer
2 EL Reismehl
100 ml Wasser
5 EL Parmesan, fein gerieben
Salz

Außerdem
4 Handvoll Bärlauchblätter
etwas Olivenöl
Chiliflocken zum Bestreuen
Zitronenscheiben zum Garnieren
500 g Pasta (bei mir war es die momentane Lieblingspasta vom kleinen Mann – gedrehte Hörnchen)

1. Einen großen Topf Wasser zustellen.

2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken und in Olivenöl glasig anbraten.

3. Zitronenschale zugeben und kurz mitbraten.

4. Schlagobers, Milch, Kurkuma, Senf und Pfeffer zugeben. Reismehl mit Wasser glattrühren und gemeinsam mit dem Zitronensaft ebenfalls zur Sauce geben. Aufkochen und eindicken lassen.

5. Pasta ins gesalzene Kochwasser geben, einmal umrühren und bissfest garen.

6. Bärlauch verlesen, waschen, trockenschütteln und in einer heißen Pfanne in etwas Olivenöl durchschwenken, bis er anfängt, zusammenzufallen. Leicht salzen.

7. Parmesan zur Sauce geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

9. Nudeln abgießen und zur Sauce geben. Gut durchmischen und auf Tellern anrichten. Bärlauch darauf platzieren und mit Chiliflocken bestreut und mit Zitronenspalten oder –scheiben garniert servieren.


Tipp:

Für eine vegane Variante Milch und Schlagobers durch Kokosmilch oder andere ungesüßte pflanzliche Milch ersetzen. Parmesan weglassen und kräftiger abschmecken oder stattdessen die Sauce mit Hefeflocken würzen.

Kommentare:

  1. Liebe Maria,
    herrlich dein Papa! Was für ein Glück deine Kinder da haben :-)
    Und auch die Pasta! Was für ein Glück du da hast, wenn deine Kinder Bärlauch und Kurkuma mögen ;-) Aber am besten ich probier das heuer auch wieder mal, wer weiß vielleicht haben sich die Geschmäcker in einem Jahr ja schon schon etwas adaptiert... alles Liebe Elisabeth
    Ach ja und sich wenn ich mit meinen Kommentaren etwas faul bin... ich lese alles!! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      das freut mich sehr, dass du das schreibst... Die Zeit ist einfach knapp mit drei Knirpsen ;-)
      Alles Liebe und Gute für euch :-)

      Löschen
  2. Ach, Maria, bei der Geschichte (und den Fotos!) wird einem wirklich sonnenwarm ums Herz! Danke Dir dafür; ich kann's gerade brauchen...
    Sehr herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt mehr davon... Ein wenig Unbeschwertheit brauchen wir alle grad irgendwie...
      Alles, alles Liebe!

      Löschen
  3. Die Pasta macht richtig froh. Und Pippis Lebensweisheit ist hererwärmend. Man könnte hinzufügen "und die ewig ein bisserl kindisch bleiben "!

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt bin ich doch platt, wie toll, dass du dich von meinem Rezept inspirieren ließest, liebe Maria, hab vielen Dank dafür. Bei uns ist es leider immer noch zu kalt für Bärlauch, aber eins weiß ich, wenn er rausspitzt, ist es definitiv Zeit für den Frühling.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da brauchst du nicht platt sein, liebe Sigrid, bei dir finde ich immer so viel Inspiration, dass ich nie weiß, wo ich anfangen soll ;-)
      Viel Bärlauch-Glück wünsche ich dir!

      Löschen
  5. Unsere Opas können sich mal zum Spielen treffen, unserer hat auch nur Flausen im Kopf - und ich will gar nicht wissen, zu was er die Kinder oft anstiftet. Meine Mama hat immer gesagt, Männer wachsen bis sie 18 sind, aber das mit dem Erwachsen werden hört schon viel früher auf.

    Auf den Bärlauch freu ich mich schon sehr, aber das wird bei uns noch dauern, wir in den Bergen sind einfach "hinten" ;-) Viele liebe Grüße zu dir und zum O-Pipi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, genau, wir machen uns einfach ein Playdate für die Opas UND die Kinder aus! Mein Papa wär sofort dabei ;-)))
      Liebe Grüße in die Berge!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.