Montag, 3. Mai 2021

Die stärkste Waffel einer Frau


Ich weiß einen Witz! Soll ich dir einen Witz erzählen?


Der kleine Mann steht freudestrahlend vor mir und sieht mich fragend an.

Natürlich! Her mit dem Witz! Witze gehen immer!, sage ich.

Also fragt er kichernd: Was ist die stärkste Waffel einer Frau? … Ihre Handtasche!

Donnerstag, 29. April 2021

#dankbar


Die Video-Aktion deutscher und österreichischer Künstler*innen, #allesdichtmachen, ließ mich wieder einmal kopfschüttelnd zurück. In ironischer Weise wollte sie aufmerksam machen auf … ja auf was eigentlich? Auf die Situation, in der wir uns gerade befinden? Ja! Sicher! Wir alle sind müde, wir alle wollen (das) nicht mehr. Aber, so leid es mir tut: Wenn ich etablierte Schauspieler*innen in ihren Lofts und Landhäusern jammern höre, kann ich nur mit den Augen rollen. Ja eh, ich kenne deren Konto- und Gemütszustände nicht. Aber die Vermutung liegt nahe, dass ihre Sorgen und Probleme doch ein wenig leichter wiegen als die der alleinerziehenden Mutter in der 50 Quadratmeter-Wohnung oder die jener Menschen, die in den Intensivstationen schuften. Ironie zeichnet mit einem feinen Pinselstrich – und wenn man dafür die Malerwalze nimmt, wird das nix.

Dienstag, 13. April 2021

Veganuary – die komplette Liste aller Rezepte


Hier ist sie nun, wie versprochen: Die komplette Liste an Gerichten, die ich in meinem veganen Jänner 2021 gekocht habe – inklusive Verlinkungen, damit ihr sie leichter wiederfinden könnt. Viel Freude damit!

Porridge (ohne Bild) – Tag 1
Gemüsepizza (ohne Bild) – Tag 2
Linsensuppe mit Ingwer & Kurkuma – Tag 2
Linsenbraten mit Kartoffelpüree & Saftl – Tag 3
Energiekugeln – Tag 3
Dreikönigskuchen – Tag 4
Schokopudding (ohne Bild) – Tag 4
Karottenreis mit Berberitzen (ohne Bild) – Tag 5
Veganer Kaiserschmarren mit Apfelmus – Tag 5
Ofenkohlsprossen mit Zitronen-Brennnesselsamen-Couscous und Avocado (ohne Bild) – Tag 6
Mousse au chocolat – Tag 6
Veganes Gulasch mit Spätzle – Tag 10
Veganer Apfelkuchen – Tag 10
Apfel-Zwiebel-Schmalz – Tag 10
Nuss-Ahorn-Granola – Tag 11
Avocado-Limetten-Reis (ohne Bild) – Tag 11
Veganer Mohnstriezel – Tag 11
Avocado-Sushi-Balls – Tag 12
Kartoffelwedges (ohne Bild) – Tag 13
Grießschnitten (ohne Bild) – Tag 16
Brennnesselblätter – Tag 16
Mühlviertler Leinölerdäpfel vegan – Tag 17
Becherkuchen (ohne Bild) – Tag 17
Bunte Gemüsepizza mit Rucola – Tag 18
Vegane Briochekipferl – Tag 18
Türkische Linsen-Bulgur-Suppe – Tag 19
Kakaobetthupferl (ohne Bild) – Tag 19
Pasta mit Gemüsesugo und Knoblauch-Fenchel-Bröseln (ohne Bild) – Tag 20
Kokosjoghurt-Creme mit Beeren – Tag 20
Kokostapioka mit Mango – Tag 21
Gemüsestrudel (ohne Bild) – Tag 22
Erdäpfelgulasch (ohne Bild) – Tag 23
Saftige Vollkorn-Brownies – Tag 23
Sauerteigpizza mit Tomaten und veganem Mozzarella – Tag 25
Fenchel-Brot-Suppe – Tag 26
Hirse mit Äpfeln und Brombeeren (ohne Bild) – Tag 27
Veggie Szegediner Gulasch – Tag 27
Kichererbsensalat mit Avocado – Tag 27
Nussstrudel vegan – Tag 30
Bratwurst mit Erdäpfelschmarren und Sauerkraut – Tag 31
Polenta mit Pfirsichkompott (ohne Bild) – Tag 31 



Samstag, 10. April 2021

Wind of Change


Über die Osterfeiertage habe ich mich ein wenig ausgeklinkt. Es tat gut und ich weiß nicht, lag‘s an den vielen lieben Worten, die mich erreicht haben, lag‘s am Wald voller Buschwindröschen, am umwerfenden Duft des blühenden Schlehdorns oder an den Zitronenfaltern, die mich umflattern wie wild: Ich hab ein gutes Stück Leichtigkeit wiedergefunden.

Donnerstag, 1. April 2021

Zum Nachdenken: Tiertransporte

Eine emotionslose, sachliche Diskussion, das ist es, was dieses Thema braucht!

Sorry Leute – ihr hättet mich bei Diskussion haben können. Aber ich bin schon vorher ausgestiegen, bei emotionslos. Über Tiertransporte kann ich nämlich nicht emotionslos diskutieren. Ganz im Gegenteil denke ich:

Genau das ist das Problem.

Ich habe diesen Beitrag lange vor mir her geschoben. Aber jetzt muss es sein. Jetzt, nachdem die Tiertransportschiffe Karim Allah und Elbeik mit insgesamt fast 2500 noch lebenden Rindern an Bord nach monatelanger Irrfahrt wieder in den Hafen von Cartagena, Spanien, zurückgekehrt sind. Zurück an ihren Ausgangspunkt, den sie bereits um die Weihnachtszeit verlassen haben.
Im Nahen Osten, wo die Tiere geschlachtet werden sollten, ließ man sie aufgrund des Verdachtes auf die Blauzungenkrankheit nicht von Bord. Sie schipperten von Hafen zu Hafen, doch keiner wollte sie. So viele Wochen lang, eingesperrt auf engstem Raum, in den eigenen Exkrementen stehend, ständiger Seegang, viel zu wenig Futter, viel zu wenig Wasser. Zweihundert von ihnen starben in dieser Zeit, sie wurden einfach ins Meer geworfen.
Schließlich wieder zurück in Europa, aber in einem derart schlechten Zustand, dass nichts mehr mit ihnen anzufangen war. Am Hafen wurde ein Schlachtzelt aufgebaut, jetzt sind alle tot. Man hat sie verhungern und verdursten lassen, man hat sie verrecken lassen an Bord riesiger Schiffe und die Vorstellung allein, wie erleichtert sie vielleicht waren, als sie endlich, endlich raus durften aus ihrem Gefängnis, nur um ihrem Tod entgegen zu stolpern, zerreißt mir das Herz.

Freitag, 26. März 2021

#wirrettenwaszurettenist: Bowls - Alles aus einer Schüssel


Im Mühlviertel hat es lange, lange Tradition, gemeinsam aus einer Schüssel zu essen – bis nach dem Zweiten Weltkrieg war diese Form des Essens weit verbreitet. Die Schüssel stand dabei in der Mitte des Tisches und jeder aß mit seinem eigenen Löffel daraus.
Naja, das Essen aus der gemeinsamen Schüssel lassen wir in Zeiten von Corona wohl lieber bleiben – und freuen uns stattdessen an einer moderneren Version, den Bowls. Ob sie nun Buddha Bowls heißen, Happy Bowls oder Good Life Bowls: Gemeinsam ist ihnen, dass sie eine ausgewogene, vollwertige Mahlzeit liefern mit allen Nährstoff-Komponenten, die der Körper so braucht. Hach, wie das klingt in Ernährungswissenschafter-Ohren! Zu schön um wahr zu sein? Aber nicht doch … Eigentlich funktioniert das sogar ganz gut.

Mittwoch, 24. März 2021

Gute Entscheidung


Die Entscheidung für einen add free Blog und gegen die werbliche Zusammenarbeit mit Herstellern aller Art habe ich bewusst getroffen und nie bereut. Bis auf Buchvorstellungen und ganz, ganz wenige, handverlesene Ausnahmen ist Das Mädel vom Land werbefrei und das soll auch so bleiben. Angebote gibt es dennoch zu Genüge und da wundere ich mich manchmal schon: Da werden sogar ganze Blogbeiträge plus Fotomaterial zur Verfügung gestellt, inklusive Rundum-Sorglos-Paket, denn die Beiträge werden maßgeschneidert geliefert und an den Blogstil angepasst. Boah! Echt jetzt? So ganz unverblümt? Sowas finde ich schon ziemlich dreist. Und lässt in mir die Frage aufkommen, was im Blogiversum denn tatsächlich (noch) echt ist und was (bereits) fake …

Freitag, 19. März 2021

God save the Josef


Wisst ihrs eh, heute ist der heiligste Tag im Jahr! Das finden zumindest die vielen, vielen Josefs, die es in meiner Familie so gibt. Alle Jahre wieder werden wir mit dieser absoluten Wahrheit konfrontiert, ich und meine Schwestern, meine Mama und sowieso alle, die es wissen wollen (oder auch nicht wissen wollen, aber da wird wenig Unterschied gemacht). Das Internet findet das übrigens nicht, nur so zur Info am Rande … Da steht sogar: Mehr und mehr verliert der Josefitag an Bedeutung … Huch! Na das ignorieren wir jetzt einfach mal geflissentlich.

Freitag, 12. März 2021

Finally … Veganuary – Die Rezepte


Manche (viele?) warten schon sehnsüchtig … auf die vielen versprochenen Rezepte meines Veganuary, der beschämenderweise schon wieder länger als ein Monat vorüber ist. Zu meiner Verteidigung möchte ich gar nichts sagen – und euch stattdessen einfach einladen, durchzuscrollen und nach euren persönlichen Favoriten zu suchen, die euch vielleicht schon im Laufe des Jänners interessiert oder angesprochen haben.

Dienstag, 2. März 2021

Sonne im Herzen


Mein Papa ist mittlerweile 75 Jahre alt – aber ich glaube, dass das nur Tarnung ist. In echt ist er 10, allerhöchstens 12. Ich merke das daran, dass er mit seinen Enkelkindern in regelmäßigen Abständen Blödsinn anstellt. Blödsinn von der Art, bei der die Frauen schimpfend und zeternd danebenstehen, weil es eben Blödsinn ist oder weil sich jemand weh tun kann dabei.

Mittwoch, 24. Februar 2021

Nachlese: Wos koch’ ma heit?


Für alle, die am vergangenen Freitag meinen Auftritt in den Oberösterreichischen Nachrichten versäumt haben: Hier kommt eure Nachlese. OÖN-Redakteurin Karin Wansch arbeitet für die KinderNachrichten und hat mich nach einem Lieblingsrezept für die ganze Familie gefragt – und nach vielen anderen Dingen auch. Und weil das Interview aus Platzmangel nur auszugsweise gedruckt werden konnte, lasse ich es euch an dieser Stelle ebenfalls da. PLUS: Einen exklusiven und im wahrsten Sinne des Wortes kostbaren Blick auf das Mädel vom Land, der euch hoffentlich einen Schmunzler ins Gesicht zaubern wird … Ihr findet ihn am Ende des Beitrags!

Dienstag, 16. Februar 2021

Kein Fasching wie damals


Fasching in Zeiten von Corona – da hört der Spaß irgendwie auf. Es sei denn, man steht im Fliegenpilz-Kostüm in der Küche und bäckt Krapfen mit Polizisten, edlen Rittern und zarten Elfenwesen aus dem Wald. Süßes gegen die Sehnsucht - es wirkt. Und wo es keine Umzüge gibt, keinen Zuckerlregen und keinen Knödelball, da steht zumindest der Krapfen wie ein flauschiger Fels in der Brandung und rettet uns die narrische Zeit.

Sonntag, 14. Februar 2021

Hearts that beet as one


Wunderbar! Bezaubernd! 

Was findest du so bezaubernd?, fragte Tommy. 

Mich!, sagte Pippi zufrieden. 

Für alle wunderbaren und bezaubernden Menschen da draußen … 
Happy Valentine! 

 

Freitag, 12. Februar 2021

Veganuary – Mein Fazit


Manche von euch warten schon gespannt auf mein Fazit zum Veganuary, meinem veganen Jänner 2021. Ich muss zugeben, es ist gar nicht so leicht, all die Eindrücke und Erlebnisse zusammenzufassen, denn es war eine sehr vielschichtige, komplexe und spannende Zeit. Aber natürlich: Ich will‘s versuchen. Also los:

Freitag, 5. Februar 2021

Veganuary – Tage 25 bis 31


Montag, 25. Jänner 2021


Morgens Kaffee mit ein wenig Cashewmilch und das ist ok.

Vormittagsjause mit dem Homeschoolischen Minimädel – heute mag ich‘s deftig und streiche mir den Rest der veganen Leberwurst in ein Semmerl. Dazu Essiggurkerl direkt aus dem Glas. Macht satt und gute Laune – vor allem, weil ich es mir danach noch mit meiner Tochter auf der Couch gemütlich mache. Große Pause sozusagen.

Freitag, 29. Januar 2021

#wirrettenwaszurettenist: Resteküche!


Wir retten wieder, juchhu! Ich freue mich immer, bei dieser tollen Aktion dabei zu sein. Gleich zu Beginn schicke ich mein großes DANKESCHÖN an die Organisatorinnen Britta, Tamara und Barbara, die im Hintergrund so brav werkeln. Ihr seid super!


Veganuary – Tage 18 bis 24


Montag, 18. Jänner 2021


Morgens schwarzer Kaffee, etwas später Porridge (mit Hafermilch zubereitet) mit Äpfeln und Haselnüssen.

Zum Mittagessen das geniale Familiengericht Pizza: Diesmal probiere ich einen anderen Teig aus, nämlich den hier von Sandra. Die Pizzen gelingen super, meine ist mit reichlich Gemüse und nach dem Backen mit frischem Rucola belegt. Danach noch etwas Kirschenkompott.

Freitag, 22. Januar 2021

Veganuary – Tage 11 bis 17


Montag, 11. Jänner 2021


Es ist herrlich, nicht so früh aufstehen zu müssen … Kaffee mit Milch, dazu (weil Zeit ist) Mandeljoghurt mit selbst geröstetem Granola, das so gut schmeckt und duftet, dass ich mich darin wutzeln könnte (Rezept ganz unten)! Beim Mandeljoghurt fehlt mir wie beim Kokosjoghurt auch die Säure und die Vollmundigkeit, grundsätzlich aber finde ich es gut. Raus in den Schnee, Schlittenfahren! Dieser Winter ist so schön ♥

Mittwoch, 20. Januar 2021

Erhebe deine Stimme!


Meine Lieben - sofern ihr wollt und könnt und sofern ihr nicht ohnehin schon unterschrieben habt: Das Tierschutzvolksbegehren biegt diese Woche in die Zielgerade ein. Es geht um so viel - nicht nur um Tiere, sondern auch um uns Menschen, unsere Gesundheit, die Förderung von regionaler Lebensmittelproduktion und kleinbäuerlicher Landwirtschaft und um eine starke und intakte Natur. 

Jede Stimme zählt! 

Bis inklusive 25. Jänner kann das Tierschutzvolksbegehren auf jedem Gemeindeamt Österreichs und online mit  Handysignatur unterschrieben werden! Es ist eine Möglichkeit, dazu beizutragen, etwas zum Guten zu verändern. Nutzt sie!

NACHTRAG

416.229 Unterschriften!

Es ist Zeit für einen echten Wandel!

Bildcredit: Tierschutzvolksbegehren

Freitag, 15. Januar 2021

Veganuary: Nachdenken & Tage 4 bis 10


Gestern musste ich viel nachdenken, immer wieder blitzten Bilder auf - von der Dok1-Sendung zum Thema Tiertransporte, die am Mittwoch Abend ausgestrahlt wurde und sehr empfehlenswert ist. Seht sie euch an, sie ist noch einige Tage lang in der tvthek des ORF verfügbar. Die ersten Minuten sind kaum zu ertragen, zeigen sie doch die Wirklichkeit in all ihrer Brutalität und Härte. In aller Klarheit verdeutlichen sie das System, das so krank ist und kalt und so voller Leid und Qualen, Angst und Hoffnungslosigkeit. Doch dann wird versucht, alle Seiten zu beleuchten, jeden sprechen zu lassen, der etwas sagen will. Meine Gedanken dazu lasse ich euch ein andermal da.

Mittwoch, 13. Januar 2021

Veganuary: Zwei Schritte zurück & Tage 1 bis 3


Von Uli habe ich gelernt, dass Jahresende auf Isländisch árslok heißt – und jooaaa, was 2020 betrifft, da hat das schon was. Natürlich war im vergangenen Jahr nicht alles mies, ganz sicher nicht. Viele schöne Dinge sind passiert, für die ich dankbar bin. Viele kleine Momente gab es, in denen mir bewusst wurde, wie gut es uns geht. Aber da war eben auch dieses fiese kleine Corona-Ding, das uns nicht loslassen wollte und immer noch da ist und alles so anders macht, kälter, komplizierter, anstrengender. Der kleine Mann hat zu Silvester ganz rambomäßig gefragt, ob wir den Corona nicht einfach mit Raketen abschießen könnten – aber irgendwie … ganz schön hartnäckig dieses Virus, hat sich immer weggeduckt.

Mittwoch, 6. Januar 2021

C + M + B und ein wenig Schadenfreude


Wenn die Sternsinger an die Tür klopfen, verstecken sich meine Buben. Ehrlich, bei uns stand noch nie die ganze Familie vor dem Haus, um den Worten der drei Heiligen Könige zu lauschen! Ich habe keine Ahnung, was es ist, aber irgendetwas an diesen Gestalten ist ihnen ungeheuer.

Freitag, 1. Januar 2021

Happy new year!


Dadurch, dass es früher 
anders war, als jetzt 
und ich nicht weiß, 
wie es irgendwann einmal 
sein wird, ist alles, 
woran ich denken will, 
nur dieser Augenblick. 

Clara Louise 

Mit diesen Worten und einem meiner Lieblingsmotive des vergangenen Jahres möchte ich euch willkommen heißen – und DANKE sagen für euer Geleit, eure Treue, euer Mitkommen auf meinem Weg. Ich wünsche euch ein Jahr voller Zuversicht, Fröhlichkeit, Mut und Liebe – und Licht und Frieden in euren Herzen!