Montag, 7. Dezember 2020

Knödelland Österreich


Ein Wunder, dass Österreich auf der Weltkarte nicht als runder Klops eingezeichnet ist … sind wir doch das Land der Knödel! Und ich, stolze Absolventin der Knödelakademie, bin mit diesem Etikett rundum zufrieden. Knödeln macht einfach glücklich – vom kontemplativen Formen des Teiges über den bezaubernden Knödeltanz im kochenden Wasser bis hin zum wohlig-warmen Gefühl im Bauch … Das ist Genuss in rot-weiß-rot!


Meine österreichischen Genuss-Mädels und ich, wir laden euch heute zum Knödeltanz. Seid willkommen – und knödelt euch durch die nächste Zeit. Danke für die Idee und fürs Anstupsen und Organisieren, liebe Friederike!


Flaumige Apfelknödel


Bei diesen herrlich flaumigen Knödeln kommt der Apfel gerieben in den Teig – das macht sie schön fruchtig. Und superschnell zubereitet sind sie auch.

Für die Knödel
250 g Magertopfen
20 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
etwas Zitronensaft
2 Eier
50 g Grieß
2 altbackene Semmeln, gewürfelt
250 g Äpfel, gerieben

Zum Servieren
Nuss-Zimt-Brösel (Butter, Semmelbrösel, gemahlene Nüsse, Zucker, Zimt – alles nach Gefühl und Geschmack)
Staubzucker

1. Magertopfen mit Staubzucker, Vanillezucker, Zitronensaft, den Eiern und Grieß vermischen und die Masse zugedeckt etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

2. Die Semmeln würfeln, die Äpfel grob reiben (wer mag, kann die Schale dran lassen).

3. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, leicht salzen.

4. Semmelwürfel und Apfel unter die Topfenmasse mengen und alles gut vermischen. Mit Hilfe eines Eisportionierers Knödel abstechen und ins kochende Wasser gleiten lassen (man kann die Knödel auch mithilfe eines Esslöffels auf der nassen Hand formen). Leicht wallend etwa 10 Minuten kochen lassen.

5. Währenddessen für die Nuss-Zimt-Brösel einen guten Stich Butter in der Pfanne schmelzen lassen. Semmelbrösel und gemahlene Nüsse zugeben und einige Minuten lang anrösten. Mit Zucker und Zimt abschmecken.

6. Die Knödel mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und gut abtropfen lassen. Direkt in die vorbereiteten Brösel geben und vorsichtig darin wenden.

7. Die Knödel auf Tellern anrichten und mit Staubzucker bestreuen.


Das Knödeln geht weiter bei:
 

Susi Turbohausfrau: Serviettenknödel

Michaela vom Genussatelier Lang: Nougatknödeln

Brigitta (B.´s Kulinarium): Wallerknödel in Veltlinersauce

Daniela von linzersmileys: Germknödel mit Vanillesauce und Mohnzucker

Julia (Backebacke Kuchen): Spinatknödel

Christina, the Apricot Lady: Waldviertler Erdäpfelknödel aus dem Dampfgarer

Friederike, Fliederbaum: Rotkrautknödel

13 Kommentare:

  1. Liebe Maria, musst jetzt beim lesen schmunzeln, denn die Knödelakademie habe ich auch mit Erfolg absolviert. Wir sind sozusagen zum Knödel machen geadelt :-)
    Verzaubert haben mich Deine Apfelknödel, die werde ich ganz bald nachmachen und mein Naschkater-Ehemann wird sich riesig darüber freuen. Da bin ich ganz sicher! ‚
    Liebe Grüße und Danke für die schöne Idee!

    AntwortenLöschen
  2. also ich bin auch eine von der Knödelakademie :-))
    Deine Knödel sind interessant mit den Äpfeln IM Teig, ich mach sie bald nach!
    lg

    AntwortenLöschen
  3. Na schau, da haben wir etwas gemeinsam: Auch ich bin in eine Knödelakademie gegangen. Allerdings sicher mehr 20 Jahre vor dir.
    Das hatte aber den Vorteil, das ich einigermaßen kochen gelernt habe. Dass das Kochen in der Schule abgeschafft wurde, halte ich für den größten Rückschritt.
    Die Äpfel im Teig sind sicher eine gute Idee. Gegessen habe ich das aber noch nie. Muss ich wohl ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Susi, bist du am Wiedner Gürtel (so wie ich) in der Schule gewesen?

      Löschen
  4. Als Tirolerin steh ich zu 100% auf Kaspressknödl, aber auch mit Speck und Spinat mag ich sie - auch süß nehm ich sie - ach was, alle nehm ich. Mit Apfel hab ich sie noch nicht gemacht, das hol ich aber noch nach. liebste Grüße, Uli

    AntwortenLöschen
  5. Die Variante mit Äpfel kenne ich noch nicht, probiere ich aber bestimmt demnächst aus :-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Maria,
    echt einladend ist er, dein süßer Knödeltanz! Da möchte man sogleich den eigenen Kochlöffel schwingen und mittanzen ;-)!
    Das mit den Äpfeln im Topfenteig stelle ich mir echt gut vor. Das merke ich mir!
    Danke für die Inspiration und liebe Grüße ... Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Bei "Knödelakademie" musste ich jetzt wirklich lachen, das Wort habe ich schon viel zu lange nicht mehr gehört. Da haben wir wohl eine ähnliche Ausbildung hinter uns ;-)
    Deine Apfelknödel sehen einfach himmlisch aus! Das Rezept muss ich unbedingt ausprobieren, meine kleinen Gäste haben bestimmt auch eine Freude damit.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  8. Hey ihr Lieben, das ist ja lustig, ein richtiges Knödelakademikertreffen ist das hier ;-)))
    Ich danke euch für eure lieben Worte und finds einfach nur schön, dabei zu sein :-)

    AntwortenLöschen
  9. Knödel verbinde ich auch mit Österreich ... Apfelknödel klingt total lecker!

    AntwortenLöschen
  10. Stimmt, Knödel machen glücklich und zufrieden... hach!
    Deine flaumigen Apfelknödel lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen!
    lG
    Christina

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.