Freitag, 25. September 2020

#wirrettenwaszurettenist: Kartoffeln!


Dass Kartoffeln nicht zum ersten Mal gerettet werden, kann zwei Dinge bedeuten. Erstens: Sie haben eine Rettung bitter nötig. Oder zweitens: Erdäpfel sind in ihrer ganzen Vielfalt und Fülle an Zubereitungsmöglichkeiten derart genial und geliebt, dass es gar nicht anders geht, als sie immer und immer wieder vor den Vorhang zu holen. Für mich als stolze Mühlviertlerin doppelte Ehrensache – denn Kartoffeln sind hierzulande Grundnahrungsmittel.


Für die heutige Rettung von Kartoffelgerichten (Huhu Britta, Tamara und Barbara, ein herzliches Danke fürs Organisieren!) habe ich mich an etwas Aufwändigeres gewagt: Kartoffelrosen. Doch keine Angst, sie gelingen ohne große Probleme, schmecken hervorragend – und sehen unverschämt gut aus.



Kartoffelrosen mit Endivienpesto


Ach, definitiv ein neues Lieblingsgericht. Die gebräunten Kartoffelspitzen schmecken aromatisch und knusprig, das Innere ist weich und voller Geschmack. Das Endivienpesto dazu ist ein toller Begleiter: Herb, leicht bitter, fruchtig. Es passt auch hervorragend zu gekochten Kartoffeln, Pasta oder Gnocchi, zu Kräuterschmarren oder für ein Risotto. Das Pesto hält sich gut einige Tage (oder auch länger) im Kühlschrank.

Zutaten für 4 Portionen

Für das Endivienpesto
½ Kopf Endiviensalat (etwa 200 g)
2 EL Mandelblättchen
1 kleine Knoblauchzehe
50 g Feta oder Frischkäse
60 ml Olivenöl
1 TL Honig
Saft von ½ Orange
½ TL abgeriebene Orangenschale
1 Messerspitze Chilipulver
Salz

Für die Kartoffelrosen
1,2 kg Kartoffeln (keine mehligen)
1 Knoblauchzehe
70 g weiche Butter
Salz
Pfeffer
4 Thymianzweige
50 g Parmesan

Außerdem
Butter für die Form
etwas zusätzlichen Feta zum Anrichten
frische Kräuter zum Garnieren

1. Für das Endivienpesto den Endiviensalat waschen, trocken schütteln und grob schneiden. Die Mandelblättchen trocken rösten, bis sie duften. Die Knoblauchzehe schälen und grob hacken. Feta in Stücke brechen.

2. Alle Zutaten mit dem Stabmixer fein pürieren und mit Salz abschmecken. In ein sauberes Glas mit Schraubdeckel füllen. Im Kühlschrank zwischenlagern.

3. Für die Kartoffelrosen den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in etwa 2 mm dicke Scheiben hobeln.

4. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Mit der weichen Butter und Salz vermischen.

5. Eine Muffinsform mit 12 Mulden gut ausbuttern. Die Kartoffelscheiben eng aneinander rosettenartig einschichten, nach außen kommen die größeren Scheiben, nach innen die kleineren. Die kleineren Scheiben eventuell sogar etwas zusammenrollen.

6. Die Rosen pfeffern. Von den Thymianzweigen die Blättchen abzupfen und darüber streuen. Die Knoblauchbutter in Flocken über die Rosen geben. Parmesan reiben und drüber streuen.

7. Die Muffinsform in den vorgeheizten Ofen schieben und die Rosen etwa 40 – 45 Minuten lang backen.

8. Kurz bevor die Kartoffelrosen fertig sind, das Endivienpesto auf 4 Tellern verstreichen.

9. Kartoffelrosen aus dem Ofen holen und vorsichtig aus den Mulden lösen. Noch heiß auf dem Pesto anrichten (3 Stück pro Person).

10. Mit etwas zerbröckeltem Feta bestreuen und mit frischen Kräutern garnieren.

Das Rezept für die Kartoffelrosen habe ich aus dem Servus Magazin.

Und wer liebt Kartoffeln genauso sehr wie ich? Schaut mal hier:

Brittas Kochbuch - Masurischer Kartoffel-Majorankuchen 
Cakes, Cookies and more - Bratkartoffeln 
Turbohausfrau - Erdäpfelkäs 
genial lecker - Kartoffelpuffer 
Bonjour Alsace - Pommes frites einfach 
our food creations - Mediterraner Kartoffelsalat 
Möhreneck - vegane Kartoffelpuffer 

Kommentare:

  1. Hui, sind die hübsch! Ich glaub, die muss ich einmal Gästen vorsetzen.

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Wunderschoen, werde ich nachkochen!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  3. Wie cool ist das denn?! In der Muffinsform - das ist ja eine super Idee! Die machen sich (nach dem Einschichten) quasi von selbst und sehen wunderhübsch aus. Toll.

    Und ja, ich glaube auch, dass es beide Gründe sind bei der Kartoffel. Doppelt hält besser. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt habe ich mich verliebt. Deine Kartoffelrosen sehen wirklich unverschämt schön aus, eine tolle Idee. Daumen hoch.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo die Liebe hinfällt ... da muss auch gekocht werden :-) Ich würde mich freuen, wenn du sie ausprobierst, liebe Sigrid!

      Löschen
  5. Liebe Maria,

    Ich bin hin und weg von Deinen Kartoffelrosen. So schön und vermutlich genau so lecker. Muss ich mir unbedingt merken und ausprobieren. Danke für diese wundervolle Inspiration.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. sehr schöne Rosen!!!
    Das Endivienpesto lacht mich aber auch an, wo ich den Salat sowieso sehr gern habe,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mah, du auch? Endiviensalat mit Erdäpfeln ist sowieso eins meiner Lieblingsgerichte - ganz grundsätzlich!
      Alles Liebe zu dir!

      Löschen
  7. Die sehen aber toll aus! Eine sehr schöne Idee. :)

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön! Ich bin total begeistert!
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  9. Das schaut mir voll nach 5-Sterne-Küche aus, definitiv nicht mein Spezialgebiet, bei mir reicht es für Hasselback-Potatoes, die müssten vom Ess-Feeling her ja ähnlich sein, und Püree kann ich auch ;-) das ist aber halt nicht so fotogen wie deine schönen Rosen. Und ich liebe Endivien-Salat auch, ich werde das ganz sicher nachmachen, halt in unfotogen ;-) Liebste Grüße Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach nö, 5 Sterne-Küche ist übertrieben, sagen wir 4 Sterne Superior ;-)))
      Spaß beiseite, die schaffst du auch, es ist echt nicht schwierig! Aber die Hasselback-Kartoffeln geben natürlich ein ähnliches Geschmackserlebnis ab, da geb ich dir recht.
      Endiviensalat? Du auch? Schon wieder ein Heiratsgrund ... ;-)))
      Allerliebe Grüße!

      Löschen
  10. Liebe Maria, ein grosses Kompliment, das hast du wunderschön präsentiert.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Maria,
    das ist ja der Hingucker auf dem Buffett. Das Rezept muss ich mir merken.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.