Freitag, 31. Juli 2020

#wirrettenwaszurettenist: Pesto, Kräuterbutter & Co.


Pestos, Kräuter, Aufstriche, Dips – lauter herrliche Möglichkeiten, der Kräuter- und Blütenpracht des Sommers Frau zu werden. Deshalb werden sie heute gerettet: Vor Konservierungsmitteln und Stabilisatoren, Zutaten minderer Qualität oder fraglicher Herkunft, Aromen und Einheitsgeschmack, Verpackungsmüll und Transportkilometern.


Ich freue mich sehr, wieder dabei zu sein bei einer Rettungsaktion und bedanke mich gleich bei Britta, Barbara und Tamara für die Organisation. Besonders nett finde ich es, dass immer auch an uns Facebook-Verweigerer gedacht wird, obwohl wir ja stets eine Extraeinladung brauchen… DANKE ihr Lieben!

Ein etwas ungewöhnliches Pesto aus Königskerzenblüten habe ich für euch ausgesucht. Bestimmt wächst eine dieser prächtigen Pflanzen auch in eurer Nähe – haltet die Augen offen! Gerade jetzt blüht sie mit einer solchen Kraft, es ist schier unglaublich, wie viele Blüten eine einzige Pflanze hervorbringen kann. Zupft sie vorsichtig aus den Kelchen und achtet dabei auf Bienen oder Hummeln – mit ihnen teilen wir natürlich gerne.



Sonniges Königskerzenblüten-Pesto

Nicht nur die Blätter von Kräutern und Wildpflanzen eignen sich zur Verarbeitung als Pesto – auch die Blüten! Die sind zwar nicht ganz so aromatisch und würzig und halten sich geschmacklich eher im Hintergrund, dafür sind sie schon rein optisch ein Genuss. Umso wichtiger ist es bei Blütenpestos, bei der Qualität der restlichen Zutaten keine Kompromisse einzugehen.
Ein Pesto aus Königskerzenblüten ist eine relativ empfindliche Sache – die sonnengelbe Farbe hält sich nach dem Pürieren nicht allzu lange und wechselt schon bald ins Braune. Darum ist es besser, die benötigte Menge an Pesto jeweils frisch zuzubereiten und rasch zu servieren. Wer dennoch gleich etwas mehr zubereiten möchte, arbeitet rasch und bedeckt das Pesto dann im Schraubglas gleich mit zusätzlichem Sonnenblumenöl, damit kein Luftkontakt mehr stattfinden kann.
Für einen Extra-Farbtupfer könnt ihr übrigens nach dem Pürieren einige Ringelblumenblütenblätter unter das Pesto mischen – nur so als Inspiration!


Zutaten für 1 kleines Schraubglas

70 g Königskerzenblüten (2 locker gefüllte Schraubgläser voll)
30 g Sonnenblumenkerne
20 g Parmesan
30 g Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

1. Die Blüten verlesen und von Krabbeltierchen befreien, sollten welche mit nach Hause gewandert sein.

2. Blüten mit Sonnenblumenkernen, Parmesan und Sonnenblumenöl pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

3. Gleich servieren / weiterverarbeiten oder in ein Schraubglas füllen und sofort mit weiterem Sonnenblumenöl bedecken. Verschließen und kühl und dunkel lagern.


Mitgerettet haben diesmal: 

Brittas Kochbuch - Pesto Rosso 
Barbaras Spielwiese - Foodblog - Sommerlicher Kräuterquark 
Turbohausfrau - Zwei provencalische Dips 
Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Grundkurs Pesto mit Variationen 
CorumBlog 2.0 - Amaranth-Pesto 
Bonjour Alsace - Beurre Maître d'Hôtel 
Kleines Kuliversum - Rote Linsen Kurkuma Dip 
Cahama - Brennessel-Pesto 
Kaffeebohne - Würzige Tomatenbutter 
Labsalliebe - Rosen-Butter 

Kommentare:

  1. wo du nur immer deine Ideen hernimmst, liebe Maria, so ein farbschönes Pesto!!
    Die Königskerzen wachsen heuer aber wirklich außergewöhnlich gut,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch ... Sie explodieren geradezu :-)
      Liebe Grüße :-)

      Löschen
  2. Unglaublich kreativ!!!!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich spannend an! Bei der nächsten Wanderung halte ich mal Ausschau nach Königskerzen.
    Viele Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Bisher kannte ich nur Schnaps aus Königskerzen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Was schöne Fotos - und mit Wildkräuter hast du mich ja sowieso ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich, von dir zu lesen - und dass du Wildkräuter auch so sehr magst wie ich :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Pesto aus Blüten? Das kannte ich bisher noch gar nicht. Wäre mir bestimmt auch nie eingefallen. Optisch auf jeden Fall ein absolutes Highlight. Danke, dass Du das Rezept mit uns teilst.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Auf so eine Idee muss man erst einmal kommen. Ich glaube, jetzt müssen unsere Königskerzenblüten dran glauben.
    Vielen Dank für die tolle Anregung.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Maria, so ein sonniges Pesto! Das musste ich direkt nachmixen. Und da ich eine gute Stelle kenne, an der viele Königskerzen (neben Brombeeren) wachsen, haben wir gestern dort geerntet und heute gab es dieses feine Pesto! Eine tolle Idee! Calendula haben wir im Garten die gab es obendrauf und als Komplementärkontrast noch Borretsch Blüten. Was für ein leckeres, buntes Essen. Das kann nur gut tun!
    Herzliche Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin ja total begeistert - Königskerzenblüten... Königskerzen blühen ja immer wunderbar und ich wusste, dass die Pflanze zu den Heilpflanzen gehört. Aber dass man die Blüten wirklich essen kann, und dann noch in diesen Mengen - wieder was gelernt!
    Sieht auch wunderschön gelb sommerlich aus!

    AntwortenLöschen
  10. Da geht tatsächlich die Sonne auf am Bildschirm, wenn man diese schönen Fotos sieht.
    Dass man Königskerzenblüten essen kann, wusste ich gar nicht.

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann mich ewiglang an deinen Bildern erfreuen. Gelb! Blau! Strahl!

    AntwortenLöschen
  12. Ersteinmal danke - jetzt weiß ich endlich, was da bei mir im Garten wächst. :D Und wenn man daraus Pesto machen kann, hat es ja direkt auch einen doppelten Nutzen. Super - vielen Dank für das Rezept.

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.