Donnerstag, 30. April 2020

Die Torte ♥


Von mir aus könnte hier auch stehen: Die perfekte Hochzeitstorte. Aber ich bin dann doch eher bescheiden. Und Tortenprofis werden die Sache mit der Perfektion sicher anders sehen als ich. Dennoch: Für mich war sie perfekt. Für das Brautpaar auch. Und für die Gäste. Und rund um dieses süße Prachtstück gab es so viel zu lernen, gibt es so viel zu erzählen, so viel festzuhalten, dass ihr euch jetzt und in den nächsten Tagen ein angenehmes Platzerl suchen solltet, denn diese Beiträge sind ergiebig.

Ganz ehrfürchtig habe ich vor einigen Jahren den Mut meiner Freundin bewundert, die Hochzeitstorte für ihre liebste Wegbegleiterin zu backen. Solche Torten müssen gelingen, sie müssen schön sein, nichts darf schiefgehen! Ein Wagnis ist das, vielleicht sogar eine Heldentat. Auf jeden Fall ein wunderbares, zutiefst persönliches Hochzeitsgeschenk, bedenkt man das Übermaß an Sorgfalt und Liebe, das darin eingebacken ist.

Als mich mein Schwager in spe Ende Juni des vergangenen Jahres fragte, ob ich jemanden wüsste, der das Zeug hätte, einen Naked Cake für 80 Hochzeitsgäste zu backen, habe ich nicht sofort Ich! Ich! gerufen. Aber gedacht irgendwie. Und nach ein paar Tagen Nachdenkzeit und der Einholung wertvoller Meinungen (Eltern, Geschwister, Ehemann) habe ich mich schließlich, mit leicht zittrigen Knien, als Hochzeitstortenbäckerin angeboten. Die Zusage erfolgte prompt - ein erstes von vielen Wonnegefühlen im Zusammenhang mit diesem Projekt: Ein überzeugtes Du kannst das! und Ich vertraue dir! – wie sehr schmeichelt das doch der Seele …

Von nun an drehte sich alles um die Torte. Natürlich kann ich backen. Aber eine Hochzeitstorte? Mehrstöckig? So viele Fragen taten sich auf: Was macht eine Hochzeitstorte aus? Welches Tortenbodenrezept ist das beste? Ist nackt oder halbnackt besser / einfacher / schöner? Wie sieht es mit den Füllungen aus? Tortendübel, hä? Cakeboards, wie? Und die Deko? Und worauf platziere ich das Monster? Wieviel Torte muss ich eigentlich backen, damit es für alle reicht?

Ich habe also Bücher und Blogs gewälzt, Youtube war mein bester Freund, meine Pinterest-Pinnwand war (und ist) voll mit Wedding Cake-Ideen. Und ich kann euch sagen: Ich habe so. viel. gelernt. Jetzt haut mich nix mehr um.

Auch NACKT kann wunderschön sein.

Mit Fondant eingedeckt, kitschig verziert, zuckersüß und schwer – Hochzeitstorten waren bis vor einigen Jahren nix für zarte Gemüter mit Vorliebe für luftig leichtes Gebäck. Bis sie Konkurrenz bekamen – von den sogenannten Naked Cakes, Torten, die irgendwie unfertig aussehen, dadurch aber auch natürlich, rustikal und sehr, sehr chic. Im Blog von Marian, dem ersten Blog, in dem ich auf meiner Recherche länger hängen blieb, las ich dazu:

Doch es muss ja nicht immer ein Maßanzug sein … Auch NACKT kann wunderschön sein.

Und / aber:

Ein Naked Cake ist wie ein nackter Mensch: Problemzonen werden bedeutend besser sichtbar als in Jeans und Shirt.

Dieser Satz gab mir – im Nachhinein betrachtet – die nötige Ehrfurcht vor meinem Tortenprojekt. Fast möchte man ja meinen, ein Naked Cake verlangt nach nicht sehr viel: Tortenboden, Füllung, Früchte, Blumen. Fertig. Aber es braucht mehr – ja, doch einiges mehr. Marians Hochzeitstorten-Archiv ist in dieser Hinsicht ein wahrer Fundus, der den Einstieg in die Materie erheblich erleichtert. Hier werden viele, viele wesentliche und grundlegende Fragen beantwortet. Danke, Marian!

Man kann nicht auf jeder Hochzeit tanzen – oder doch?

In drei Wochen habe ich drei Hochzeitstorten gebacken. Warum drei? Zuerst war da die Hochzeitsfeier meiner Schwester im allerkleinsten Kreise. Eine Torte war eigentlich gar nicht geplant, aber Hochzeit ohne Torte ist irgendwie doof und außerdem nutzte ich gleich die Gelegenheit für einen ersten Testlauf. Eine gute Idee, wie sich herausstellte, denn diese Verkostung führte dann doch noch zu einigen Änderungen an der geplanten Rezeptur.

Einige Tage später dann das große Ereignis – mit Torte für 80 Gäste! Ich habe geschwitzt und geschuftet, getüftelt und alle(s) um mich herum strapaziert (inklusive Küchenmaschine!) – aber das erzähle ich euch alles noch im Detail.

Und schließlich, wiederum zwei Wochen später, das große Hochzeits-Geburtstags-Tauf-Fest meiner Schwester und ihres Mannes, wo ich das grandiose Kuchenbuffet meiner Mama (sie stand dafür eine Woche in der Küche!) durch eine zweistöckige, äußerst romantische Hochzeitstorte ergänzt habe.

Wie fange ich also an? Ach, am besten mit einer Pause. Wir lesen uns morgen!

Kommentare:

  1. Ich bewundere deinen Mut. Sehr sogar. Als man mir vor Jahren diese Ehre antrug, habe ich ohne zu zögern ausgeschlagen. Backtechnisch habe ich mir sowas schon zugetraut, aber beim Transport über 200 Kilometer hätte soviel schief gehen können, dass ich dieses Risiko nicht eingehen wollte. Im Nachhinein erwies sich die Entscheidung als goldrichtig, denn am Hochzeitstag herrschten hochsommerliche Temperaturen und die Torte wäre wohl schon kurz nach Reisebeginn im Kofferraum verschmolzen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, 200 km, das ist schon eine andere Liga. Ich vermute, da hätte ich mich auch nicht drüber getraut (oder ich wäre schon drei Tage vorher angereist und hätte vor Ort gebacken ;-))).
      Bei mir waren es "nur" 20 km bis zur Location und selbst der kurze Transport dorthin war eine psychische Ausnahmesituation ;-)))

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.