Mittwoch, 15. Januar 2020

Gerneland


Hin und wieder kommt es vor, dass ich allein vor dem Fernseher sitze und das Oberteil meines Pyjamas hochziehe bis über die Nase, damit mich nur ja keiner erkennt. Dann fremdschäme ich mich und als dieses Gefühl zuletzt besonders beklemmend war, da lief die Sendung Kiss Bang Love.

Da ist eine Frau. Sie küsst mit verbundenen Augen 12 fremde Männer. In mehreren Runden werden die Männer immer weiter aussortiert, bis zum Schluss nur noch einer übrig bleibt – und der ist dann vielleicht sogar die große Liebe? Who knows … Jedenfalls: Einer der Männer in dieser Sendung war ein Spanier aus Malaga, schmächtige Statur, dunkles, ungezähmtes Haar. Mit locker-lispelnder Zunge erzählte er vor seinem großen Auftritt von sich selbst: Sein liebstes Wort im Deutschen sei gerne. Seine Wohnung nenne er Gerneland. Und alles, was er jetzt wolle, sei dieser Frau einen Gernekuss zu verpassen, einen spanischen noch dazu. Hu! Mein Pyjama war bereits soweit hoch geruscht, dass ich fast nichts mehr sehen konnte, aber dann der Kuss, dieser Kuss! Eindeutig Kategorie Oh ja, voll gerne!  Die Frau schmolz dahin, sank in seine Arme – und wählte ihn, eh klar, in die nächste Runde.

Und wisst ihr, was dann passierte? Liebestaumel, Treueschwüre, noch mehr Küsse? Weit gefehlt. Aus heiterem Himmel knallte er ihr die Tür zu seinem Gerneland einfach so vor der Nase zu! Sie war ihm nämlich, was er ihr auch ausführlich erklärte, schlicht zu fad.

Hey, ich muss schon sagen: Das hatte was.



Maroni-Schokoladen-Dessert

Begeistert löffelte der kleine Mann drauf los, als ich ihm dieses Dessert zum ersten Mal servierte. Mittendrin fragte er plötzlich:
- Mama Bruno tauft?
Nun muss man wissen: Das ist schon ein großes Kompliment, wenn der Nachwuchs annimmt, etwas wäre beim Bruno, dem Konditor des Ortes, gekauft worden, denn alles, was es beim Bruno zu kaufen gab, war allererstes Gut, das kann ich euch sagen!
- Nein, mein Kleiner, das hat die Mama selbst gemacht.
Was wurden die Augen da groß und ein Mmhhhh erfüllte den Raum. Wie schön!

Zutaten für 4 Portionen

Für die Schokocremen
300 ml Schlagobers
100 g Zartbitterschokolade (70 % Kakaogehalt)
100 g Vollmilchschokolade
30 g Butter
1 Schuss Rum

Für die Mascarponecreme
120 g Mascarpone
2 EL Naturjoghurt
1 EL Zitronensaft
1 EL Vanillezucker

Für die Maronicreme
100 g Maroni, vorgegart und geschält
100 ml Milch
1 EL Zucker
1 Messerspitze Zimt

Zum Dekorieren
etwa 20 g Zartbitterschokolade

1. 150 ml Schlagobers halbsteif schlagen und kühl stellen.

2. Die beiden Schokoladen getrennt fein hacken und getrennt in kleine Schüsseln geben. In die Schüssel mit der dunklen Schokolade die Butter und den Rum geben.

3. Das restliche Schlagobers (150 ml) aufkochen und jeweils die Hälfte über die Schokoladen gießen. Rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Überkühlen lassen.

4. Ein Drittel vom halbsteif geschlagenen Obers unter die helle Schokoladencreme ziehen. Die Creme auf Gläser verteilen.

5. Die dunkle Schokoladencreme darüber gießen. Kühl stellen.

6. Für die Mascarponecreme Mascarpone mit Naturjoghurt, Zitronensaft und Vanillezucker glattrühren. Sobald die Schokoladencremen abgekühlt sind, die Mascarponecreme darauf löffeln.

7. Für die Maronicreme die Maroni mit Milch pürieren und mit Zucker und Zimt abschmecken. Ein weiteres Drittel vom geschlagenen Obers unterziehen und auf die Gläser verteilen. Kühl stellen.

8. Für die Garnitur die Schokolade schmelzen und in einen Papierspritzsack füllen. Worte oder Ornamente auf Backpapier dressieren und fest werden lassen.

9. Die Cremen aus dem Kühlschrank nehmen und mit dem restlichen Obers garnieren. Mit dem Schokodekor verzieren.

Inspiriert von diesem Rezept.

Kommentare:

  1. you made my day... mit der süßen Geschichte vom kl. Mann und Bruno :-))))
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och ja... Zu niedlich <3
      Den Bruno gibt es leider seit einiger Zeit nicht mehr... Also den Bruno schon, aber die Konditorei nicht mehr... LEIDER! Es war ein mutiger und sehr ungewöhnlicher, aber letztlich für ihn und seine Familie der einzig richtige Schritt. Jetzt muss ich mir die Leckereien eben selber machen :-))
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Was für ein feines Maroni-Schokoladen-Dessert. Da läuft mir direkt das Wasser im Munde zusammen. Wie schade, dass überall die Konditoreien und Bäckereien schließen. Auch bei uns im Landkreis werden es immer weniger.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider ... Es wird einfach immer schwieriger, gutes und verlässliches Personal zu bekommen :-(
      Liebe Grüße!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.