Montag, 27. Januar 2020

Genuss in rot-weiß-rot: Was vom Jahre übrigblieb


Es ist doch wie mit dem (zu) vollen Kleiderschrank, vor dem man steht und nicht weiß, was man anziehen soll: Auch an Lebensmitteln ist da so viel in Regalen, Schränken und Truhen verstaut, von dem man gar keine Ahnung (mehr) hat, dass es überhaupt (noch) existiert. Über das man gerne mal drüber schaut, ohne recht Notiz davon zu nehmen. Dabei ist es immer wieder erstaunlich, welche Schätze sich heben lassen, wenn man sich nur mal die Mühe macht, genauer hinzusehen.



Sonntag, 26. Januar 2020

#wirrettenwaszurettenist: Asia-Fertiggerichte


Chop Suey in Dosen, asiatische Instantsuppen, Bratnudeln aus dem Plastiksack oder Noodle Cups zum Anrühren mit kochendem Wasser: Auch im Asia-Bereich gibt es nichts, was es an Fertiggerichten nicht gibt. Selten bis gar nicht reizt mich so etwas, weil ich den Geschmack in den meisten Fällen als Zumutung empfinde und mich die Zutatenlisten missmutig stimmen. Bis auf eine Ausnahme: Die tiefgekühlten Frühlingsrollen, die meine Schwester des Öfteren im Vorrat hat. Sie schmecken – überraschenderweise – ganz ausgezeichnet und lassen sich in geselliger Runde wunderbar als Vorspeise servieren.



Freitag, 24. Januar 2020

Da saß ich also


Da saß ich also vor dem Teller mit Zucchinisuppe. Die Suppe sah traurig aus und blass und ich fragte sie, was denn da los war beim Kochen. Zuerst sagte sie nichts. Ich rührte ein wenig in ihr herum und bemerkte, wie dünn und wässrig sie geraten war. Ich verwirbelte die Flankerl vom ausgeflockten Sauerrahm, um sie ein wenig aus der Reserve zu locken. Plötzlich flüsterte sie etwas, so leise, dass ich es nicht verstand. Ich fragte nach, ich lauschte angestrengt. Wieder verstand ich nichts. Da hielt ich mein rechtes Ohr ganz nah an sie heran, bis ich ihre Wärme spürte an meiner Wange. Die Suppe sagte: Die Liebe hat gefehlt. Und dann war sie still.

Dienstag, 21. Januar 2020

Sugar, sugar, honey …


Der Hype um zuckerfreie Ernährung hat auch mich gestreift. Plötzlich lagen da Unmengen an Zuckersorten, Trockenfrüchten und anderen süßen Alternativen im Vorratskastl – und mit ihnen zu kochen hat Spaß gemacht. Manche liebe ich ja schon ewig (Ahornsirup, hach), manche habe ich für mich entdeckt (Datteln!), manche brauch ich nicht wirklich (Kokosblütenzucker beispielsweise) und manche kommen mir – aus Überzeugung! - nicht in die Küche (Birkenzucker, Stevia).

Samstag, 18. Januar 2020

Vom Wert des Kochens


Kindern den unschätzbaren Wert des Kochens näherzubringen, dazu ist es nie zu spät. Und man kann auch nicht früh genug damit anfangen. Wir Erwachsenen sollten uns dabei an der Nase nehmen – denn es genügt nicht, sich auf Multiplikatoren außer Haus zu verlassen und die Dienstleistung der Wissensvermittlung quasi einzukaufen. Nein, Kochen will gelebt und vorgelebt sein, auch und vor allem daheim. Gell Mama, wer nicht kochen kann, der hat auch nichts zum Essen, meinte das Minimädel vor Jahren einmal. Naja, zumindest nichts Gutes, entgegnete ich. Worauf sie zu Schwärmen begann vom Glück, eine Mama zu haben, die kochen kann …

Mittwoch, 15. Januar 2020

Gerneland


Hin und wieder kommt es vor, dass ich allein vor dem Fernseher sitze und das Oberteil meines Pyjamas hochziehe bis über die Nase, damit mich nur ja keiner erkennt. Dann fremdschäme ich mich und als dieses Gefühl zuletzt besonders beklemmend war, da lief die Sendung Kiss Bang Love.

Sonntag, 12. Januar 2020

Herbstkatzerl


Die Katzen haben sich gemausert: Vom bäuerlichen Nutztier für die Mäusejagd zum verhätschelten, wohlgenährten Stubentiger. Und ob im Frühjahr oder Herbst geboren – kein Hahn kräht mehr danach. Früher war das anders: Herbstkatzerl waren gewissermaßen zweite Wahl. Sie galten als weniger robust, schwächer und kleiner als ihre Frühlingsgeschwister – und bei den damaligen Lebensbedingungen am Hof traf das vermutlich auch zu.

Mittwoch, 8. Januar 2020

Happy 2020!


Gilt eigentlich auch zu Neujahr die gute alte Geburtstagsregel? Verspätete Glückwünsche sind ok, solange noch kein Sauerkraut am Tisch stand? Also von mir aus wär dann alles gut.