Donnerstag, 24. Dezember 2020

* Ihr Kinderlein kommet *


Weihnachten ist kein Zeitpunkt
und keine Jahreszeit,
sondern eine Gefühlslage.
Frieden und Wohlwollen
in seinem Herzen zu halten,
freigiebig mit Barmherzigkeit zu sein,
das heißt, den wahren Geist von Weihnachten in sich zu tragen.

Calvin Cooldige (1882 – 1933) 

Freigiebig mit Barmherzigkeit zu sein, lieber Herr Bundeskanzler Kurz, das heißt auch, die vielen Stimmen aus dem ganzen Land nicht mehr ungehört verhallen zu lassen, sondern endlich Ja zu sagen und Flüchtlingsfamilien aus Lesbos bei uns aufzunehmen. Österreich hat die Möglichkeit – und die Verpflichtung.
Mittwoch, 23. Dezember 2020

Magische Rauhnächte - eine kleine Anleitung für eine besondere Zeit


Wenn ich dieser Tage nachts alleine durch die Kälte marschiere, spüre ich, dass sich meine der Pandemie trotzende, warme Adventstimmung langsam verändert. Der Wind kommt mir rauer vor, die Luft frostiger, die Stille weniger besinnlich, dafür seltsam unheimlich. Es bahnt sich etwas an, etwas, das anders ist und immer schon anders war: Die Rauhnächte stehen bevor.

Sonntag, 20. Dezember 2020

Festlich tafeln zu Weihnachten – Die Desserts


Advent, Advent
das Christkind rennt
müde und matt
durch die Stadt,
kommt nicht zum Verschnaufen,
muss eine Hose für mich kaufen.
Bin aber leider kürzer als breit,
und so braucht’s halt viel Zeit
bis es eine findet, die mir passt.
Hoffe, dass’s mich deswegen nicht hasst.


Christine Nöstlinger

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Festlich tafeln zu Weihnachten – Die Hauptgerichte


Karfiol- statt Fleischbällchen, ein kräftiger Jus aus Gemüse und nicht aus Tier, Grammeln von der Quinoa-Pflanze statt vom Schwein – und ein vegetarischer Braten. Jetzt, wo ich die vier vegetarischen Hauptgerichte aufliste, die ich für euch und euer Weihnachtsmenü herausgesucht habe, fällt es mir erst auf, dass alle einen starken Bezug haben zu gewohnten und beliebten Speisen der traditionellen, fleischlastigen Hausmannskost. Das war keine Absicht, mag aber vielleicht etwas bedeuten: Pflanzenbasiert(er) essen ist wichtig – und wird immer wichtiger werden. Für das Tier in uns Menschen – und für das Menschliche im Tier ohnehin. Vielleicht sind Gerichte wie diese ein guter Weg in die richtige Richtung.

Freitag, 11. Dezember 2020

Festlich tafeln zu Weihnachten – Die Suppen


Als ich noch ein Kind war, gab es bei uns zu Weihnachten ganz traditionell Bratwürstel mit Erdäpfelschmarren und Sauerkraut (letzteres Wochen vorher selbst eingestampft mit meinen zarten Kinderfüßen – was für ein Spaß!). Das Essen hat nie so gut geschmeckt und musste gleichzeitig nie so schnell gehen wie an diesem besonderen Abend.

Montag, 7. Dezember 2020

Knödelland Österreich


Ein Wunder, dass Österreich auf der Weltkarte nicht als runder Klops eingezeichnet ist … sind wir doch das Land der Knödel! Und ich, stolze Absolventin der Knödelakademie, bin mit diesem Etikett rundum zufrieden. Knödeln macht einfach glücklich – vom kontemplativen Formen des Teiges über den bezaubernden Knödeltanz im kochenden Wasser bis hin zum wohlig-warmen Gefühl im Bauch … Das ist Genuss in rot-weiß-rot!

Wir brauchen keine Perchten


Wenn mir eins nicht fehlt in diesem Lockdown, dann sind das die Perchtenläufe. Sie sind mittlerweile bei uns im Mühlviertel sehr beliebt, aber halt so gar nicht hier daheim. Sie sind laut und brutal und die obligatorisch-ohrenbetäubende Rammstein-Untermalung finde ich schwer zu ertragen. Es passt einfach nicht zur stillsten Zeit des Jahres.

Dienstag, 1. Dezember 2020

Festlich tafeln zu Weihnachten - die Vorspeisen


Black Friday, Cyber Monday? Forget it – Giving Tuesday ist angesagt, der weltweite Tag des Gebens. Nicht der rücksichtslose Konsum macht glücklich, sondern das rücksichtsvolle Miteinander! Und geben lässt sich vieles: Zeit, eine helfende Hand, ein Lächeln – oder 16 Rezepte, aus dem ihr euch euer vegetarisches 4-Gänge-Menü für den Weihnachtsabend zusammenpuzzeln könnt. Mein Weihnachtsgeschenk an euch! Den Anfang machen am heutigen Giving Tuesday vier elegante und spannende Vorspeisen - vielleicht lacht euch ja das eine oder andere Gericht bereits an? 

Freitag, 27. November 2020

#wirrettenwaszurettenist: Suppen!


2000 Schilling! 2000 Schilling gaben meine Eltern regelmäßig aus, wenn wir alle paar Monate zum Großeinkauf in die Landeshauptstadt fuhren, nach Linz. Wenn sich damals, in meiner Kindheit, die Tür zum Großmarkt öffnete, war das für mich der Eintritt ins Schlaraffenland. Nichts, was es dort nicht gab. Interessiert und staunend klapperten wir die Gänge ab, die Einkaufsliste wurde akkurat abgehakt, Unmengen an Lebensmitteln landeten im überdimensionalen Wagen. Irgendwann erreichten wir dann die Kassa, die Abfertigung dauerte ewig. Zeile um Zeile druckte sich auf den schmalen, langen Zettel, der immer länger und länger wurde und schließlich: die Verlautbarung der zu zahlenden Summe. 2000 Schilling! Was für ein Betrag das für mich damals war – unerreichbar, riesengroß. Und der Kofferraum war stets randvoll.

Mittwoch, 25. November 2020

Katharina, hilf!


Der heutige Gedenktag der Heiligen Katharina markiert traditionell in vielen Familien den Beginn der Weihnachtsbäckerei. Das ist zum einen nachvollziehbar, denn Katharina ist – unter anderem – eine Schutzpatronin der Bäcker. Außerdem der Ehefrauen. Also auch der backenden Ehefrauen und das wiederum interpretiere ich als Freifahrtschein für exzessives Keksebacken (nur, falls ihr eine Argumentationshilfe braucht für nörgelnde Ehemänner oder so …).

Samstag, 21. November 2020

Der Superheld in dir


Da sind wir also wieder – im Distance Learning. Oder eher doch nicht… Das Minimädel gehört nämlich zu jenen 15 % der Kinder, die auch jetzt im Lockdown in die Schule gehen, weil es betreuungstechnisch anders nicht geht. Ich will jetzt gar nicht lamentieren – sondern positiv bleiben. Es wird vorübergehen. Außerdem: Ihr gefällt es – und mir erspart es die Gefahr einer posthomeschoolischen Belastungsstörung (was für ein Wort – entdeckt bei Maximilian Buddenbohm).

Mittwoch, 4. November 2020

And the winner is …


Hey ihr Lieben, jetzt ist es soweit. Trommelwirbel! Das Minimädel hat heute Nachmittag die drei Gewinner meiner kleinen Verlosung der Quarantäne-Kochbücher aus dem Glückstopf (also eigentlich aus der Glücksmilchkanne) gezogen …. Gerade richtig zum Beginn des zweiten Lockdowns hier in Österreich – wer hätte das gedacht.

Samstag, 31. Oktober 2020

Home-o-ween


Ich bin kein Halloween-Fan – eher Team Eva: Irgendwie so ein bisschen über mich selbst verwundert, dass ich Halloween plötzlich erträglich, vielleicht sogar ein wenig lustig finde. Hey, das liegt an den Kindern: Vor 15 Jahren noch habe ich die Stirn gerunzelt, wenn vor mir auf dem Boden im Supermarkt ein plärrendes Bündel lag, das gerade nicht bekommen hatte, was es wollte. Bei mir wird das völlig anders, dachte ich mir dann, meine Kinder machen so etwas nicht. Jooouuu … ok. Seitdem weiß ich: Sag niemals nie.

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Dirndln in rosarot


Brustkrebsvorsorge ist wichtig – wir Frauen sollten nicht darauf vergessen. Zwar schupfen wir das Gesundheitsmanagement der gesamten Familie – Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, Impfungen, Zahnarzttermine (auch für den Mann!) – aber allzu schnell schauen wir dabei zu wenig auf uns selbst. Im Internationalen Brustkrebsmonat Oktober erinnern daher Gesundheitsorganisationen wie die Österreichische Krebshilfe verstärkt an das Früherkennungsinstrument der Mammografie – und dass es regelmäßig genutzt werden soll. Denn früh erkannt ist Brustkrebs gut therapierbar und die Heilungschancen sind groß. In Österreich können Frauen ab 40 kostenlos am Früherkennungsprogramm teilnehmen!

Montag, 19. Oktober 2020

Was kochen sie denn so, die ErnährungswissenschafterInnen? VEÖ Quarantäne-Kochbuch & Verlosung


Mitten im Lockdown im Frühling 2020 kam ein Aufruf meines Berufsverbandes, des Verbands der Ernährungswissenschaften Österreichs: Ich möge doch mein Lieblings-Quarantäne-Rezept schicken, damit es via Facebook mit der interessierten Bevölkerung geteilt werden kann. Interessiert waren zu dieser Zeit viele: Selbst und frisch kochen als Gebot der Stunde, viele von uns daheim, Restaurants und Kantinen geschlossen. Wir hatten Zeit, kulinarisch kreativ zu sein und Neues auszuprobieren, wir entdeckten das Fermentieren und Brotbacken, wir sichteten unsere Vorratskammern und das gemeinsame Kochen und Essen strukturierte den Tag – als wohltuender Anker in einer ungewohnten, fremden Welt. 

Freitag, 16. Oktober 2020

World Bread Day 2020


2020 war bisher ein sehr geburtenstarkes Jahr – zumindest, was die unzähligen Sauerteigbabys betrifft, die coronabedingt das Licht der Welt erblickten. Denn als es hieß, wir müssten uns sozial distanzieren, suchten wir uns die Nähe eben woanders – nämlich beim Brot. Erinnert ihr euch an ein Jahr, in dem das Brotbacken derart präsent war, auf so vielen Ebenen? Was wurde heuer nicht schon geknetet, gefaltet, gewirkt und gebacken!

Sonntag, 4. Oktober 2020

Slow down


Der Tag war lang und ich freue mich auf eine heiße Dusche. Der Zeitpunkt scheint günstig, die Kinder spielen im Haus verteilt, alles ist ruhig. Ich gehe ins Bad, schließe die Tür. Binde mir die Haare hoch, schlüpfe aus der Kleidung. Warmes Wasser prasselt wohlig auf mein Gesicht.

Klink, öffnet sich die Badezimmertür.

Mama, ich muss was trinken!, sagt das Käferlein.

Freitag, 25. September 2020

#wirrettenwaszurettenist: Kartoffeln!


Dass Kartoffeln nicht zum ersten Mal gerettet werden, kann zwei Dinge bedeuten. Erstens: Sie haben eine Rettung bitter nötig. Oder zweitens: Erdäpfel sind in ihrer ganzen Vielfalt und Fülle an Zubereitungsmöglichkeiten derart genial und geliebt, dass es gar nicht anders geht, als sie immer und immer wieder vor den Vorhang zu holen. Für mich als stolze Mühlviertlerin doppelte Ehrensache – denn Kartoffeln sind hierzulande Grundnahrungsmittel.


Donnerstag, 24. September 2020

Wusste gar nicht, dass ich so in bin


Habt ihr schon einmal von Cottagecore gehört? Hey, ich auch nicht. Cottagecore ist der Internet-Sommertrend 2020, ein Phänomen, dem die Corona-Pandemie nochmal ordentlich Wind in die Segeln geblasen hat: Lavendelsirup, Erdbeeren und selbst gebackenes Brot, Blümchenkleider, von Blumenmädchen barfuß über die Wiese getragen. Es wird gelesen unter Bäumen, es wird geträumt in der freien Natur. Das einfache Leben feiern, Wildkräuter ernten, gesundes, handwerklich hergestelltes Essen genießen, mit Tieren kuscheln, Bäume umarmen. Die Sehnsucht nach dem idyllischen Landleben scheint groß zu sein, denn Instagram und TikTok sind voll davon.

Ein Thema, das der Bayerische Rundfunk in seiner Kultursendung Capriccio aufgegriffen hat – mit mir, dem Mädel vom Land, als bodenständigem Gegenstück zum trendigen Hype im Netz (ich hab euch bereits berichtet). Was nämlich dort perfekt inszeniert und über die Maßen zelebriert wird, ist bei mir der ganz normale Alltag, irgendwie. Ohne viel Glamour natürlich, oft wenig romantisch und manchmal auch so ganz und gar nicht perfekt. Dafür mit einer wohltuenden Selbstverständlichkeit - was für ein Luxus in der heutigen Zeit …

Die Sendung wurde am vergangenen Dienstag ausgestrahlt, hier könnt ihr sie nachsehen!

Alles Liebe schicke ich euch!

Sonntag, 6. September 2020

Nicht spotten über Karotten!


… denn wenn man sich bemüht, sind sie schmackhaft!

Was haben wir über dieses etwa 50 Jahre alte und unglaublich lustige Zeitungsfundstück gelacht! Gut, dass es Menschen wie meine Arbeitskollegin gibt: AufbewahrerInnen, die irgendwann wieder zu SchatzgräberInnen werden und dann Kostbarkeiten zu Tage fördern, die einfach nicht vergessen werden dürfen. So wie diese Rezeptseite.

Donnerstag, 3. September 2020

Brombeerglück, der BR und eine faulige Zwetschke


Meine Lieben … Kennt ihr mich noch? Ach, wie die Zeit verfliegt. Der August hat sich selbst verschlungen und schon klopft der Herbst wieder an. Die Einschlaf- und Aufwachzeiten der Kinder dramatisch verschoben, blieb kaum Zeit, euch von meinem Sommer zu erzählen. Ein Lotterleben war‘s, schön und erholsam, mit vielen kleinen Ausflügen zu Dinosauriern und Oldtimer-Traktoren, mit Zelten im Garten und einem kleinen Sommerfest fürs Minimädel.

Mittwoch, 12. August 2020

12 von 12 im August 2020


Tautreten am Morgen bringt den Kreislauf in Schwung – aber das macht meine Morgenrunde mit Chi ohnehin. Während die Kinder noch im Bett sind, marschieren wir über die tropfnasse Wiese der Sonne entgegen. Und ich freue mich, dass der Holunder langsam reif wird. Fast sieht es so aus, als würde mir der freche Hollerkerl seine Zunge rausstrecken …

Freitag, 31. Juli 2020

#wirrettenwaszurettenist: Pesto, Kräuterbutter & Co.


Pestos, Kräuter, Aufstriche, Dips – lauter herrliche Möglichkeiten, der Kräuter- und Blütenpracht des Sommers Frau zu werden. Deshalb werden sie heute gerettet: Vor Konservierungsmitteln und Stabilisatoren, Zutaten minderer Qualität oder fraglicher Herkunft, Aromen und Einheitsgeschmack, Verpackungsmüll und Transportkilometern.

Samstag, 18. Juli 2020

The Peace of Wild Things


When despair for the world grows in me
and I wake in the night at the least sound
in fear of what my life and my children’s lives may be,
I go and lie down where the wood drake
rests in his beauty on the water, and the great heron feeds.
Freitag, 17. Juli 2020

Morgens bis abends


Am Mittwoch vor einer Woche haben die Buben meine Kamera samt Makro-Objektiv in der Regenwassertonne versenkt. Ich war zu müde zum Schimpfen, zu müde von den vielen Dingen, über die mich irgendetwas gerade zwingt, nachzudenken: Was mache ich im Herbst, wenn ich meine Kinder nicht einmal mehr mit einem stinknormalen Schnupfen in den Kindergarten schicken darf (und eins der drei ist um diese Jahreszeit immer verkühlt!)? Warum kann ich mich nicht an diese blöde Maske gewöhnen? Wieso finden es so viele Menschen untragbar, die Stopp Corona App des Roten Kreuzes auf ihrem Handy zu installieren – während sie facebook, twitter, instagram & Co. ihre Daten wie selbstverständlich in die Hände spielen? Warum sind also Technologieriesen vertrauenswürdiger als die eigene Regierung? Und dann dieses ständige coronabedingt abgesagt … Was kommt da noch alles auf uns zu? Früher war das Leben so einfach, nur wussten wir es nicht.

Montag, 6. Juli 2020

Keine Reisewarnung für Erdbeerländer


Von meinem Arbeitgeber habe ich die schriftliche Empfehlung erhalten, meinen Urlaub dieses Jahr im Inland zu verbringen. Kein Problem für uns, wir bleiben daheim, im wunderschönen Österreich. Hatten wir ohnehin vor.

Donnerstag, 2. Juli 2020

Sommerfrische


Naja, der Sommer war durchwachsen bis jetzt – zumindest hier bei uns im Mühlviertel. Aber wenn die Sonne scheint, dann macht sie das richtig – so wie heute. Bei annähernd 30 °C tut Erfrischung und Abkühlung gut. Und das geht nicht nur von außen … sondern auch ziemlich gut von innen: Mit Lebensmitteln und Gerichten, die kühlend wirken.

Freitag, 26. Juni 2020

Der Sommer ist da


Sommersonnenwende: Ein Tag, der mich immer wieder überrascht und überrumpelt. Hat der Sommer doch noch gar nicht richtig begonnen – und schon sollen die Tage wieder kürzer werden? Da wehrt sich was in mir und akzeptieren kann ich es nur, weil ich muss.

Mittwoch, 24. Juni 2020

Rhabarber-Shutdown


Wie geht’s denn so, du Rhabarber du? Heute ist Johannistag, weißt du? Jetzt hör ich mit dem Ernten auf … Ehrlich, du hast schon so viel Oxalsäure in dir drin, dass meine Zähne ganz rau und pelzig werden, wenn ich dich esse. Und das mag ich nicht so, nimm‘s bitte nicht persönlich. Gönn dir die Pause, auf dass du im nächsten Jahr wieder stark und noch prächtiger in die Höhe wachsen kannst! Ich lass dich jetzt in Ruhe und koche mir in seliger Dankbarkeit einen rosaroten Sirup aus den letzten Stangen … Bis zum nächsten Jahr, du Rhabarber du!

Mittwoch, 10. Juni 2020

Love is in the Ähr‘


Das ist alles nur geklaut, eh-oh, eh-oh … Die Headline von der Caritas, das Rezept vom Ofner. Aber alles andere: Voll authentisch. Und falls ihr mal ein Das-schmeckt-ja-wie-vom-Bäcker!-Kompliment braucht: Die Topfenkornstangerl, die tun euch den Gefallen.

Sonntag, 7. Juni 2020

Crazy Mom


Vor einigen Tagen waren wir bei meinen Eltern zu Besuch. Der prächtige Rhabarber hinten beim Gemüsegarten schrie förmlich danach, geerntet zu werden und so holte ich ein Messer aus der Küche und auch noch das Käferlein, weil ich mir sicher war, er würde mir gerne beim Abschneiden helfen. Ich zeigte ihm das scharfe Ding in meiner Hand und erklärte ihm, was ich damit vorhatte. 

Donnerstag, 4. Juni 2020

Freiheit mit Federn im Haar


Mich von Phoenix, meinem alten Pferdefreund, durch den Wald tragen zu lassen, hat eine besondere Qualität bekommen. Nicht nur, dass Auszeiten wie diese ganz allgemein sehr viel dünner gesät sind als früher, es schwingt auch immer ein leises Ahnen mit, dass unsere gemeinsame Zeit nicht mehr ewig dauern wird.

Sonntag, 24. Mai 2020

Erdbeerhimmel


Die erste Walderdbeere des Jahres: Allein sie zu entdecken ist Aufregung und Begeisterung pur. Das verführerische rote Funkeln zwischen den kleinen grünen Blättern – als hätte die Erdbeerelfe allein auf mich gewartet. Und dann dieser Geschmack, dieses Aroma … Ein Genussmoment zum Innehalten und Augenschließen, jeder Frühling ein weiteres erstes Mal.

Freitag, 15. Mai 2020

Eat more rabbit food!


Das Minimädel kam orange auf die Welt. Ehrlich! Jeder in meinem Umfeld kann das bestätigen. Sie war gesund – und orange. Und ich weiß auch warum:

Hallo! Mein Name ist Maria. Und ich war süchtig nach Karotten.

Schwangere Frauen sind manchmal komisch, aber dafür können sie nichts: Sie werden – ungefragt – von ihren Hormonen komisch gemacht. Das betrifft auch ihre kulinarischen Vorlieben. Die einen baden plötzlich in Schokolade, die anderen verzehren sich nach den klassischen Essiggurkerln. Und ich? Ich war süchtig nach Karotten.

Montag, 4. Mai 2020

Meine perfekte Hochzeitstorte – Grundrezept und Zusammenfassung ♥


Ratet mal, wie oft das Wort Torte im gestrigen Blogpost vorkommt! Na? Passt auf, ich verrate es euch: 240 Mal! Das ist viel. Und deshalb kommt hier euer Serviceteil zum Hochzeitstortenprojekt: Ein Post, der alle Infos verdichtet und euch mein perfektes und erprobtes Grundrezept liefert, das ihr ganz nach euren Bedürfnissen abwandeln könnt. Für Details hüpft einfach zurück zum Hochzeitstorten-Spezial. Here we go:
Freitag, 1. Mai 2020

Mein Hochzeitstorten-Spezial ♥


Eine Hochzeitstorte zu backen, kostet jede Menge Zeit und Kraft. Sie erfordert volle Aufmerksamkeit, Geduld und sehr viel Liebe. Aber man wird dafür belohnt, 1000-fach, das kann ich euch versprechen. Solltet ihr also die Gelegenheit haben – ergreift sie! Einem lieben Menschen dieses Geschenk machen zu dürfen, ist einfach wunderschön.

Deine Torte war einfach der Hammer … Mit sooo viel Liebe zum Detail und himmlisch gut … von jedem gelobt … Kaum bis nie haben wir so eine wunderbare Hochzeitstorte gesehen und gegessen … 

Mit diesem Tutorial möchte ich alles festhalten, was es rund um mein Hochzeitstortenprojekt vom vergangenen August zu wissen gibt – für mich selbst, damit ich nichts vergesse – und natürlich auch für euch. Vielleicht wollt ihr ja …? Hey, wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Donnerstag, 30. April 2020

Die Torte ♥


Von mir aus könnte hier auch stehen: Die perfekte Hochzeitstorte. Aber ich bin dann doch eher bescheiden. Und Tortenprofis werden die Sache mit der Perfektion sicher anders sehen als ich. Dennoch: Für mich war sie perfekt. Für das Brautpaar auch. Und für die Gäste. Und rund um dieses süße Prachtstück gab es so viel zu lernen, gibt es so viel zu erzählen, so viel festzuhalten, dass ihr euch jetzt und in den nächsten Tagen ein angenehmes Platzerl suchen solltet, denn diese Beiträge sind ergiebig.

Montag, 27. April 2020

Im Gänsemarsch auf Löwenjagd


Gestern ging ich mit meinen Kindern im Garten auf Löwenjagd. Wir schlichen um die Schaukel, lauerten hinterm Geräteschuppen, tarnten uns als Reisighaufen. Und plötzlich, da! Da war er: Ein mächtiger, riesenkräftiger Löwe, mit tellergroßen Tatzen und einer Mähne aus silbergrauem Haar. Ein echter Löwe, mitten in unserem Garten….

Genieße mit Phantasie! Alle Genüsse sind letztlich Einbildung. Wer die beste Phantasie hat, hat den größten Genuss.
Theodor Fontane

Freitag, 24. April 2020

Nice to eat you!


Zu den Feiertagen flatterte liebe Post ins Haus: Frohe Ostern! wünschte meine Schwester samt Familie. Inklusive Nachsatz: Bereit zur Auferstehung.

Dienstag, 14. April 2020

Ostern aus der Ferne


Hey, ganz unversehens wurde da ein Träumchen wahr, eine kleine große Sehnsucht, habt ihr, die mit den kleinen Kindern, es eigentlich gemerkt? Wir Eltern, ja WIR, wir hatten heuer die Herrschaft über den Osterhasen – oder besser gesagt über die Geschenke, die er bringt. Noch besser gesagt: Darüber, wieviel er bringt. Es lag allein in unserem Ermessen! Und nun reicht der Süßvorrat nicht wie üblich bis in den Spätsommer hinein, sondern ist bereits jetzt, so kurz nach dem Fest, auf ein erträgliches Maß zusammengeschrumpft. Ostern 2020, was soll ich sagen … Ich bin die Herrscherin der Welt!!!

Donnerstag, 9. April 2020

Blaudonnerstag


Die Veilchen in unserem Garten blühen auch nach zwei Wochen immer noch dicht an dicht und lassen sich von drei trampelnden #bleibdaheim-Kindern kaum beeindrucken. Da fand ich: An einem Gründonnerstag, an dem alles anders ist, so völlig anders als gewohnt, an so einem Gründonnerstag lässt es sich ganz hervorragend blau machen. Veilchenblau. Heidelbeerblau. Blaudonnerstags-Blau. Yeah!
Dienstag, 7. April 2020

Wenn der Eisbär mit dem Struwwelpeter


Ich weiß, ich sollte es nicht tun. Aber Wenn-Dann-Sätze sind manchmal so verflixt hilfreich. Wenn du dir jetzt nicht endlich deine Jacke anziehst, dann kommt noch der Eisbär! Schwupps, angezogen. Wenn du dir nicht ordentlich die Zähne putzt, dann krabbeln in der Nacht kleine Mistkäfer in deinem Mund herum! Sofort geht das Putzen viel leichter. Und das Nägelschneiden? Ist spätestens seit Struwwelpeter überhaupt kein Thema mehr.

Dienstag, 31. März 2020

Catch the moment!


Border Collie-Rüde Chi, meine übermütige und lebensfrohe Schweizer Hundeliebe … Vier Jahre ist er nun schon wieder alt und an meiner Seite. Wenn ich eines von ihm lernen kann und möchte, dann ist das sein unbändiger Wille, in Bewegung zu sein, und: Sich den Moment einzufangen. Catch the moment!

Sonntag, 29. März 2020

Vollbremsung


Schulen geschlossen, Ausgangsbeschränkungen, Versammlungsverbot, soziale Kontakte aufs Minimum reduziert: Wer hätte das noch vor wenigen Wochen gedacht… Unsere Gesellschaft hat quietschend eine Vollbremsung hingelegt – und die Reifen qualmten gewaltig. So fühlt sich also Stillstand an.

Donnerstag, 12. März 2020

Ach, dieser Kindermund


Habt ihr Lust auf ein kleines Best-of aus dem Mund meines mittleren (5)? Und auf eine kleine Draufgabe vom Käferlein (3)? Bitteschön:

Mama, kann ich eine Nacktarine haben?

Oder:


Montag, 9. März 2020

Manche freilich …


Manche freilich müssen drunten sterben,
Wo die schweren Ruder der Schiffe streifen,
Andere wohnen bei dem Steuer droben,
Kennen Vogelflug und die Länder der Sterne.

Manche liegen immer mit schweren Gliedern
Bei den Wurzeln des verworrenen Lebens,
Andern sind die Stühle gerichtet
Bei den Sibyllen, den Königinnen,
Und da sitzen sie wie zu Hause.
Leichten Hauptes und leichter Hände.

Doch ein Schatten fällt von jenen Leben
In die anderen Leben hinüber,
Und die leichten sind an die schweren
Wie an Luft und Erde gebunden […]

Hugo von Hofmannsthal



In der Natur wie im Leben ist alles mit allem verwoben, nichts steht für sich allein. Alles, was wir tun, alles, was wir nicht tun – es hat Folgen. Und Grenzen dicht kann keine Lösung sein, wenn verzweifelte Menschen unsere Hilfe brauchen …