Sonntag, 26. Mai 2019

#wirrettenwaszurettenist: Pizza!


Na wenn das kein Grund für eine Rettung ist … Pizza geht schließlich immer! Und sollte auf alle Fälle selbst gemacht sein – meint meine allerliebste Kinderschar. Für sie hat das vor allem mit ihren Geschmacksvorlieben zu tun (und sicher auch mit der großen Portion Liebe, mit der für sie gebacken wird) – für mich hat es aber noch ganz andere Gründe:

Schaut euch doch einmal so eine Pizzaschachtel an. Nicht genau, weil über ausufernde Zutatenlisten rede ich hier ja gar nicht mehr. Nein, eher aus der Ferne. Da lese ich von Backtradition, natürlichem Geschmack (Wow!), der Freiheit von Aromen und 100 % Edelsalami, was immer das auch sein mag. Aber Informationen über die Herkunft der Zutaten? Über Haltungsbedingungen, Anbaumethoden, Nachhaltigkeit? Tja: Fehlanzeige. Und ihr ahnt oder wisst es bestimmt: Wo wirklich relevante Produkteigenschaften wie etwa die Herkunft und Qualität der Zutaten nicht marketingtechnisch ausgenützt werden, sondern stillhaltend von den Packungen geschwiegen wird, da ist Argwohn ein guter Berater. Ihr erinnert euch noch an den Pferdefleischskandal? Genau.


Bei uns gibt es keine Fertigpizzen mehr. Warum auch? Selbstgemacht ist so viel besser und cooler. Und ich rette heute sehr gerne wieder mit. Danke an das Rettungsteam, nämlich Barbara, Tamara und Britta, für Organisation & Co. Danke, ihr Lieben!



Pizza Margherita mit Tomatenblätterteig

Eine gute, knusprige Margherita gehört zu den Ess-Lieblingen meiner Kinder. Diese hier wird mit Tomatenblätterteig gemacht. Also nicht mit Tomaten-Blätterteig, sondern mit Tomatenblätter-Teig! Es versteckt sich nämlich fein gehacktes Grün von der Tomatenpflanze darin*. Das wirkt sich zwar geschmacklich nicht unbedingt aus, aber ich mag die Idee. Genau wie diese Pizza!!!

Zutaten für 4 Pizzen

Für den Tomatenblätter-Teig
300 ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
450 g Pizzamehl (Type 00)
20 g Germ oder 1 Packerl Trockenhefe
3 EL Olivenöl
1 Handvoll frische Tomatenblätter

Für die Tomatensauce
600 g Tomaten
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
1 Handvoll frische Basilikumblätter
4 - 5 frische Tomatenblätter

Zum Belegen und Beträufeln
325 g Mozzarella (ich hatte eine normale und eine Maxi-Kugel, daher diese eher komische Gewichtsangabe)
Olivenöl

Zum Servieren
frische Basilikumblätter
Fleur de Sel

1. Alle Zutaten für den Pizzateig bis auf die Tomatenblätter in die Rührschüssel der Küchenmaschine einwiegen. Auf langsamer bis mittlerer Stufe mit dem Knethaken 5 – 10 Minuten zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten. Währenddessen die Tomatenblätter klein hacken. Gegen Ende des Knetvorganges die Tomatenblätter noch einarbeiten. Den Teig abdecken und bei Raumtemperatur 1 – 2 Stunden gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

2. Währenddessen die Tomatensauce zubereiten. Dafür die Tomaten waschen, den Strunk entfernen und würfelig schneiden. (Puristen häuten sie vorher, aber dafür bin ich meist zu faul, obwohl ich mich im Nachhinein hin und wieder darüber ärgere.) Zwiebel und Knoblauch fein hacken und beides in Olivenöl bei mittlerer Hitze anschwitzen. Die Tomatenwürfel dazugeben, aufkochen und leicht köchelnd zur gewünschten Konsistenz eindicken lassen. Dabei immer wieder umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss die fein gehackten Basilikum- und Tomatenblätter unterrühren.

3. Den Backofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

4. Mozzarella in Scheiben schneiden.

5. Den aufgegangenen Pizzateig vorsichtig auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen und vierteln. Jedes Teigstück rund schleifen und unter einem Küchentuch 10 Minuten entspannen lassen.

6. Die Teigkugeln rund ausrollen und auf die vorbereiteten Bleche legen. Mit Tomatensauce bestreichen und mit Mozzarella belegen.

7. Den Teigrand mit Olivenöl bestreichen und außerdem noch etwas Olivenöl über die Pizzen träufeln.

8. Die Pizzen nacheinander im vorgeheizten Rohr etwa 8 – 10 Minuten knusprig backen.

9. Aus dem Ofen nehmen, mit Basilikum belegen, mit etwas Fleur de Sel bestreuen und servieren.

Die Tomatenblätter-Idee habe ich bei Brooke entdeckt.


*Vielleicht fragt ihr euch jetzt, ob Tomatenblätter nicht giftig sind!? Von wegen Nachtschattengewächs, Alkaloide und so? Hier findet sich ein sehr interessanter Artikel dazu. Das Fazit ist auch hier: Die Dosis macht das Gift!

Und wer rettet mit? Diesmal sind das:

Brittas Kochbuch - Pizza Pasta
Barbaras Spielwiese - Tiefkühlpizza selbstgemacht
Cakes, Cookies and more - Pizza mit gebackener Tomatensauce
Turbohausfrau - Pizza bianca mit Käse
Brigittas Kulinarium - Pinsa romana
lieberlecker - Pizza Miss
Anna Antonia - Pizza International
PaneBistecca - Raviolo Pizza
BackeBackeKuchen - Dinkel-Calzone mit Spinat-Camembert-Füllung
CorumBlog 2.0 - Pizza mit Rhabarber und mehr
evchenkocht - BBQ Chicken Pizza-Sonne
genial lecker - Familienpizza
Bonjour Alsace - Pizza tonno e cipolle
1 x umrühren bitte aka kochtopf - Pizza mit Zucchini & Chorizo
our food creations - Pizza Piccolini Bianca
katha-kocht! - Salami-Schinken-Pizza mit Artischocken und Oliven

Kommentare:

  1. Welch gute Idee mit den Tomatenblaettern! Das schmeckt sicher echt super!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geschmacklich ist es wohl eher die Idee, die zählt, aber trotzdem mag ichs sehr :-)

      Löschen
  2. Das war mein erster Gedanke, Tomatenblätter sind doch giftig, aber wie wahr, die Dosis macht das Gift und jetzt bin ich neugierig. Ach, stimmt ja gar nicht, es war bestimmt erst der dritte Gedanke, denn mein erster Gedanke war, ist das ein tolles Einstiegsbild - voller Atmosphäre. Und der zweite, jetzt ist das Geheimnis um den Tomatenblätterteig gelüftet.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle kreative Idee! Dein Rezept für den Teig habe ich mir jetzt direkt gemerkt und werde ich demnächst mal ausprobieren.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  4. bin verblüfft über die Paradeisblätter, wieder was gelernt bei dir!!
    Tolle Pizza, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, ich bin auch immer noch am Lernen, das hört nie auf ;-)

      Löschen
  5. Ach, ich möchte auch so eine Pizza retten. Ist mir aber noch nie so richtig gelungen. Vielleicht probiere ich es nochmal mit deinem Rezept...

    AntwortenLöschen
  6. Deine Pizza beweist auch, wie schön und einfach es ist, Pizza selber zu machen. Klasse!

    Dein Tomatenblätter-Teig gefällt mir gut, den probiere ich mal aus.

    AntwortenLöschen
  7. Tomatenblätter kann man essen? Ich staune! Das war mir so gar nicht klar. Danke fürs Michwiederklügermachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber bitte, immer wieder gern ... Bis vor kurzem hätte ich auch nicht mal daran gedacht ;-)))

      Löschen
  8. Oh super Idee, ich muss ja meine Tomaten immer Ausgeizen, die kann ich gleich in den Teig geben. Und deine Pizza, mmmmh!

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin voll darauf hereingefallen! Pizza mit Blätterteig? Geht gar nicht, dachte ich erst. Aber Lesen bildet und so weiss ich jetzt, wie das eben doch geht :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, so ist es - wer liest, ist klar im Vorteil ;-)
      Alles Liebe in die Schweiz!!!

      Löschen
  10. Dass deine Kinder keine andere Pizza mehr wollen, ist absolut verständlich - niemals sieht eine gekaufte soooo gut aus! Die Idee mit den Tomatenblättern muss ich mir echt merken! Sehr cool!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, beim Thema Pizza hab ich mich echt durchgesetzt ... Erstaunlich ;-)))

      Löschen
  11. Ich gehe gleich mal an meine Tomatenpflanzen und klaue ein Blättchen. Ich mag den Geruch von Tomatenblättern. Es werden ja auch deshalb Tomaten mit Stiel verkauft, weil diese dann viel tomatiger riechen.

    Schöne, klassische Pizza!!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt weiss ich endlich, für was die ausgegeizten Blätter unsrer Tomatenpflanzen zu gebrauchen sind. Rezept gleich abgespeichert.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Das hört sich ja interessant an. Auf die Idee Tomatenblätter in den Teig zu kneten wäre ich nicht gekommen. Mal sehen, ob sich zum ausprobieren dieses Jahr noch Tomaten auf den Balkon "verirren" - bin spät dran... Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  14. Dein Tomatenblätterteig hört sich wirklich köstlich an, muss ich unbedingt ausprobieren. Danke fürs Rezept und liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.