Dienstag, 16. April 2019

Grüner Gaumen


Glücklich,
wenn es nach
grünem Gras
riecht.

Monika Minder

Mit dem Gründonnerstag endet die 40-tägige Fastenzeit vor den Osterfeiertagen und traditionell werden an diesem Tag grüne Speisen aufgetischt, die vom Erwachen der Natur erzählen, von Neuanfang und Hoffnung, von Gesundheit und Stärke.


Dieser Tradition folgend gibt es heute von mir und den anderen Mädels vom rot-weiß-roten Genussteam einige Vorschläge für kommenden Donnerstag:

Sina hat flaumige Spinatknödel gekocht,
Susi hat eine knusprige Spinat-Quiche mit geräuchertem Saibling aus dem Ofen geholt und bei
Michaela gibt es Spinat-Ziegenkäse-Törtchen.

Also ehrlich: Grüner wird’s nicht!



Prinzesskartoffeln mit Zitronenmelisse-Brennnessel-Spinat

Spinat koche ich am liebsten in seiner wilden Variante und geeignetes Unkraut dafür gibt es zuhauf! Hier hat sich der Klassiker Brennnesselspinat besonders fein gemacht: mit Giersch und einem Hauch Zitronenmelisse.
Dazu passen perfekt die kleinen Prinzesskartoffeln, von denen – natürlich – das Minimädel ziemlich angetan war. Sie schmecken direkt aus dem Ofen am besten.

Zutaten für 4 Portionen

Für die Prinzesskartoffeln
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
2 EL Butter
3 Dotter
Salz, Muskat
Pistazien zum Bestreuen

Für den Spinat
200 g junge Brennnesselblätter
200 g Spinatblätter
100 g Gierschblätter
4 Zweige Zitronenmelisse
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Gemüsesuppe
Salz, Muskatnuss

Zum Garnieren
Zitronenmelisse

1. Für die Prinzesskartoffeln die Kartoffeln in der Schale dämpfen.

2. Währenddessen den Spinat vorbereiten: Die Kräuter verlesen, waschen und trocken schütteln. Zwiebel und Knoblauch fein hacken.

3. Zwiebel und Knoblauch in etwas Öl anschwitzen und mit einem Schuss Gemüsesuppe ablöschen. Die Kräuter dazugeben und bei geschlossenem Deckel etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Blätter zusammengefallen sind. Dabei öfter umrühren.

4. Das Backrohr auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. 1 – 2 Backbleche (je nachdem, wie groß die Prinzesskartoffeln werden sollen), mit Backpapier auslegen.

5. Die Kräuter mit dem Stabmixer pürieren und mit Salz und Muskatnuss abschmecken.

6. Die Kartoffeln schälen und kurz ausdämpfen lassen. Noch heiß durch die Kartoffelpresse drücken.

7. Butter und Dotter unterrühren, mit Salz und Muskat würzig abschmecken.

8. Die Kartoffelmasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Prinzesskartoffeln mit etwas Abstand zueinander auf die Bleche spritzen. Mit gehackten Pistazien bestreuen.

9. Die Prinzesskartoffeln im vorgeheizten Rohr etwa 10 – 15 Minuten goldbraun backen.

10. Brennnesselspinat auf Tellern anrichten, mit den heißen Prinzesskartoffeln belegen und mit frischer Zitronenmelisse garnieren.



Beim Rezept für die Prinzesskartoffeln habe ich mich hier orientiert.

Kommentare:

  1. Die frischen grünen Triebe zu dieser Jahreszeit sind echt ein Traum. Du machst das sehr gut und isst sie alle auf. Besser kann man sie nicht verwenden! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja... Demnächst kommen die Bäume dran... :-D
      Alles Liebe!

      Löschen
  2. Ich liebe den Duft von frisch gemähtem Gras..herrlich und wie deine Prinzessin finde ich deine Prinzesserdapfel suppper!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist nur ein bissi mehr Arbeit, aber macht voll was her ... :-) liebe Grüße!

      Löschen
  3. Mmmh, Maria, das sieht großartig aus! Bei uns daheim gab es an Gründonnerstag immer "Grüne Sauce" mit Salzkartoffeln... so gut! Ich habe als Kind nur nie verstanden, weshalb sie "grün" heißt, schließlich war sie ob Sauerrahm & Co eher weiß...
    Herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt eigentlich, haha ;-)
      Ein schönes Osterfest, liebe Charlotte!

      Löschen
  4. Sieht sehr köstlich aus!
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Also das mit der Zitronenmelisse hab ich mir gleich mal abgespeichert, harmoniert sicher total gut. Gründonnerstag hat ja eigentlich gar nichts mit "grün" zu tun, sondern kommt von greinen (weinen) *ichhassmichmanchmalselberfürmeineklugscheissereien* aber bei uns kommt auch immer was Grünes auf den Tisch, liebe Grüße Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich eeeeeeh längst gewusst (selber Klugscheißerin, haha ;-)))
      Alles Liebe, Uli!

      Löschen
  6. das finde ich eine schöne Kombination!!
    Spinat mache ich viel zu selten, und du hast schon recht, ihn aus allerlei wildem Grün zu kochen. Ich werde mir das fürs heurige Jahr merken, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Spinat geht aus so viel! Melde, Giersch, Brennnessel, ... Die Natur gibt uns so viel :-)
      Liebe Grüße zu dir, Friederike :-)

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.