Montag, 17. Dezember 2018

Call me Master of Striezel


Schließt eure Augen und konzentriert euch. Ich schick euch jetzt ein Bild.


Na? Hat’s funktioniert? Habt ihr mich gesehen? Wie ich strahle und von einem Bein aufs andere hüpfe, mit roten Wangen und einem fetten Grinser im Gesicht? Wie ich mir selbst die Schultern klopfe und übers Haar tätschle? Und konntet ihr mich auch Flüstern hören? Maria, das hast du jetzt aber sehr, sehr gut gemacht. Ja? Tatsächlich? Ach, ich wusste doch, dass es klappt.




Sonntagszopf

Auf meinen Zopf zum dritten Adventsonntag bin ich richtig stolz. Beim Flechten hab ich mich echt zusammengenommen – und herausgekommen ist dieses wundervolle Prachtexemplar. Naja, der zweite ist eh nicht ganz so schön geworden, den verschweige ich euch einfach mal. Aber das wichtigste ist sowieso: Er schmeckt vorzüglich! Wieder einmal eines dieser tollen Rezepte von Katharina, in die ich übrigens ein bisserl verliebt bin, seit ich sie für mich entdeckt habe. Der vornehme Sonntagszopf bleibt übrigens nackig – der feine, appetitliche Glanz der zarten Kruste reicht völlig aus, um in die Knie zu gehen.

Rezept für 2 kleinere Zöpfe (oder einen Riesenzopf)

Für den Vorteig (Poolish)
120 g Milch
100 g glattes Weizenmehl
1 g frische Hefe (das ist etwa die Größe eines Reiskorns)

Für den Hauptteig
Vorteig
190 g zimmerwarme Milch
8 g frische Hefe
40 g Zucker
350 g glattes Weizenmehl
50 g helles Dinkelmehl
½ TL Salz
60 g weiche Butter

Zum Bestreichen
1 Ei
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
1 EL Schlagobers

1. Am Vorabend die Milch in eine Schüssel geben und die Hefe darin auflösen. Das Mehl zugeben und mit einem Löffel gut vermischen. Abdecken und 1 – 2 Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen. Danach über Nacht (bis zu 24 Stunden) im Kühlschrank reifen lassen.

2. Für den Hauptteig den Vorteig aus dem Kühlschrank nehmen und 30 Minuten akklimatisieren lassen. Alle Zutaten bis auf die Butter in die Schüssel der Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken auf niedriger Stufe 8 – 10 Minuten verkneten. Dann die weiche Butter stückchenweise dazu geben und den Teig weitere 5 – 10 Minuten schonend kneten, bis der Teig weich und elastisch ist und sich gänzlich vom Schüsselrand löst.

3. Abdecken und 60 – 90 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen, bis sich sein Volumen ungefähr verdoppelt hat.

4. Inzwischen die Zutaten für die Eistreiche gut miteinander verquirlen.

5. Den Teig mit Hilfe der Teigkarte auf die nur ganz leicht bemehlte Arbeitsfläche kippen. Halbieren und jede Hälfte in 5 Teile teilen. Jedes Teigstück zu einer Kugel einschlagen (rund wirken), etwas flach drücken und dann zu einer länglichen Rolle vorformen. Abdecken und 10 Minuten entspannen lassen.

6. Jedes Teigstück zu einem etwa 50 cm langen Strang ausrollen, dabei darauf achten, dass mittig ein etwas dickerer Bauch entsteht und die beiden Enden spitz zulaufen. Zwei Fünfstrangzöpfe flechten (Anleitung beispielsweise hier oder hier) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Noch einmal nachformen, falls nötig.


7. Mit Eistreiche bestreichen und nochmals 30 – 60 Minuten an einem durchzugfreien Ort gehen lassen.

8. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

9. Nach der Gare die Zöpfe nochmals bestreichen und in den Ofen schieben. 25 – 30 Minuten goldbraun backen.

10. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Ein BILD von Striezel - und jetzt was Butter drauf... und das zweite mit Butter und Honig! Doch, das Foto funktioniert, Maria ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Masterin of Striezel: Ich knie vor Dir und bete Dich an (zumindest, sofern Du gebutterte Scheiben dieser Göttlichkeit als Hostien verteilst... ;))!
    Sehr herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
  3. Ja Wahnsinn! Das ist ja wirklich ein Traum von einem Striezel. Und so wunderbar österreichisch geformt mit den schmalen Enden und der bauchigen Mitte.

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön, dein Striezel! Und bestimmt super flaumig und köstlich. Da versteh ich, dass du grinsend durch die Küche hüpfst ;)
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  5. NeidNeidNeidNeidNeidNeidNeidNeidNeidNeidNeidNeidusw...... ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Der sieht ja wunder, wunderschön aus, der Titel Master of Striezel ist verdient!

    AntwortenLöschen
  7. Da darfst Du stolz auf Dich sein. Ohne wenn und ohne aber. Darfst Du! Sollst Du!

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin übrigens auch ä chli verliebt in dich, seit ich dich entdeckt habe, nur dass das mal gesagt ist! Für mich bist du zowiezo die Masterin of fasch everything...
    Allerliebste Grüsse aus der Schweiz kommen von dora (ich weiss ja nicht, wie du zu den Bilderfluten auf Insta stehst, aber du könntest dir sonst mal ein Bild von mir machen: wengerdora...).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist allerliebst, liebe Dora <3 ...
      Ich bin überhaupt nicht insta-affin und ganz, ganz selten dort. Aber bei dir war ich grad. Das Schwanensee-Bild ist sowas von wunderbar!!!!

      Löschen
  9. Kompliment, der sieht wirklich klasse aus!

    AntwortenLöschen
  10. Allen meinen Lieben: DANKE, herzlichst, ihr seid die Besten!

    AntwortenLöschen
  11. Ich halte es nicht aus... ist dieser Striezel schön! Ich bin verliebt!

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.