Dienstag, 6. November 2018

#wirrettenwaszurettenist: Kürbis!


Es gab eine Zeit, da hab ich mich – nebst Käsekuchen – von Kürbis ernährt. Während meiner Studentenzeit konnte ich tatsächlich nicht genug davon kriegen, Hokkaidokürbis in Spalten zu schneiden, und in Gewürzöl gehüllt in den Ofen zu schieben. Irgendwann dann kam die Wende – und meine Kürbisliebe erlosch. Lange Zeit hab ich ihn keines Blickes mehr gewürdigt. Doch so wie alte Liebe niemals rostet – so rostet auch Kürbisliebe nicht. Irgendwann war sie wieder da: Kreativer, offener, bunter als zuvor.

Kürbis ist ein ganz wunderbares Gemüse. Genügsam, schlicht und kompromissbereit. Er fügt sich in süße und würzige Gerichte, in feine und deftige. Vieles lässt er mit sich machen, gern lässt er sich einkochen, ein Dickschädel, aber ganz und gar nicht stur.


Viel zu schade ist es daher, den Kürbis samt seinem kulinarischen Potential der Lebensmittelindustrie zu überlassen. Die heutige Rettung, initiiert von Susi und powered by Ingrid, ist also ihm gewidmet. Und da hab ich ein besonderes Rezept für euch: Wickelknödel.


Wickelknödel mit Kürbis und Pilzen

Wickelknödel halte ich für eine aufregende Entdeckung. Für ihre Herstellung wird der Knödelteig zuerst rechteckig ausgerollt, gefüllt, in Stücke geschnitten und dann erst zu Knödeln geformt. Lustig, oder?

Zutaten (reicht für 6 Personen)

Für den Erdäpfelteig
1 kg mehlige Erdäpfel
300 g Mehl
2 TL Salz
30 g Butter
2 Eier

Für die Fülle
250 g Hokkaidokürbis
Salz, Muskatnuss
2 altbackene Semmerl
40 g Butter
2 Handvoll frische Petersilie, fein gehackt

Außerdem
600 g Champignons
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer
2 Handvoll frische Petersilie, fein gehackt
1 großer Stich Butter

Zum Garnieren
frische Petersilie

1. Die Erdäpfel in der Schale dämpfen.

2. Kürbis würfelig schneiden und in wenig Wasser etwa 10 Minuten weich dünsten. Mit so viel Kochwasser pürieren, dass eine sämige und cremige Masse entsteht. Mit Salz und Muskatnuss würzen und beiseitestellen.

3. Semmerl in feine Würfel schneiden und in der Butter knusprig anrösten.

4. Die gedämpften Erdäpfel kurz überkühlen lassen, schälen und durch eine Erdäpfelpresse drücken. Noch warm mit Mehl, Salz, Butter und Eiern rasch zu einem glatten Teig verarbeiten.

5. Den Teig halbieren. Die erste Hälfte auf der gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick zu einer Größe von etwa 20 x 30 cm ausrollen. Die unteren zwei Drittel der Teigplatte mit der Hälfte der Kürbismasse bestreichen und mit der Hälfte der Semmelwürferl und der gehackten Petersilie bestreuen. Von der unteren, langen Seite her einrollen.

6. Die Rolle in 8 Stücke teilen und die Schnittflächen in Mehl tauchen. Jedes Stück mit den Händen gut zusammendrücken und dann zu runden Knödeln formen. In Mehl wälzen.

7. Mit der zweiten Hälfte des Teiges genauso verfahren.

8. Die Wickelknödel in leicht siedendes Salzwasser einlegen und etwa 10 Minuten ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.

9. In der Zwischenzeit die Champignons in Scheiben schneiden und in Öl anbraten, bis das Wasser aus den Pilzen verdunstet ist. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen.

10. Butter zu den Champignons geben und schmelzen lassen. Die Knödel mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen und zu den Pilzen geben. Durchschwenken.

11. Knödel und Champignons auf Tellern anrichten und mit frischer Petersilie garnieren.


Das Rezept für die Wickelknödel habe ich im Kochbuch für ländliche Haushalte von Karoline Meindl-Dietrich entdeckt. Dort werden die Knödel nur mit Semmelwürferl und Petersilie gefüllt.

Natürlich gibt es auch noch viel mehr rund um den Kürbis zu entdecken. Schaut hier:

auchwas - Kürbis süß-sauer
Bonjour Alsace - Kürbis Spaghetti mit Olivenöl und Thymian
Brigittas Kulinarium - Kürbisravioli aus Kartoffelteig
Brittas Kochbuch - Kürbisrisotto
Brotwein - Saftiges Kürbisbrot mit frischer Hefe und Hokkaido
Cakes Cookies an more - Mac and Cheese mit Kürbis
CorumBlog 2.0 - Kürbis-Konfitüre
evchenkocht - Kürbis-Cannelloni
Fliederbaum - Kürbis-Kartoffel-Gratin
genial-lecker - Kürbis-Möhren-Quiche
lieberlecker - Kürbis Vermicelles
Madam Rote Rübe - Schmackhafte Kürbis-Suppe mit Linsen und Zwiebeln
our food creations - Vielseitiges Kürbismus
Pane-Bistecca - Kuerbis Prussien
Unser Meating - Kürbis-Käse-Suppe
Turbohausfrau - Kürbistascherl mit Grammeln

Habt es fein!

Kommentare:

  1. Wickelknödel! Was du alles findest. Davon habe ich noch nie gehört. Hat diese Zubereitungsmethode Vorteile gegenüber herkömmlichen Knödeln?
    Jedenfalls fällt mir auf, dass wie Österreicherinnen einen Hang zum Einwickeln von Kürbis haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ;-) Und zum Knödel generell ;-)))
      Vorteile ... Nein, eigentlich keine. Die Füllung "dringt" sozusagen auch nach außen und das macht sich optisch ansprechend, vor allem, wenn die Farben kontrastieren. Aber sonst ... schmecken tun sie gut ;-)))
      Alles Liebe!

      Löschen
  2. Liebe Maria,
    ein ganz tolle Entdeckung diese Wickelknödel. Ich denke das man wenn man diese Methode so anwendet, dass Geschmackserlebnis vom Kürbis und der Kartoffel sich wunderbar zusammenfügt, anders als beides einfach vermischt und mit dem Restbrot drinnen finde ich auch eine super Idee. Doch hier mit dem Pilzen und so wunderbar angerichtet einfach nur machen und genießen. Super das Du mitgemacht hast ganz herzliches DANKE. Ich wünsche ein gute Restwoche und liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dir ein großes Danke für deine Deine Worte und fürs supertolle Organisieren, liebe Ingrid! :-)

      Löschen
  3. Gut gewickelt ist halb gerettet ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie recht du hast ;-)))) Das wär ja fast ein Rettungs-Motto!!!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Maria,
    wieder einmal ein einzigartiges Rezept. Am liebsten würde ich mich an deinen Tisch setzen und Erdäpfel-Wickelknödel mit Kürbispüree schnabulieren.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  6. Wickelknödel sind demnach eine Roulade, deren Scheiben zu Knödel gerundet werden... interessant, nie vorher gehört. Deine Fülle und die Pilze nehme ich mir aber sofort mit, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, so ist es ... Ich kenn die Wickelknödel auch noch nicht so lang. Aber ich finde sie einfach suuuuper :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  7. Liebe Maria,
    ich bin verliebt in deine Knödel. Bitte reiche mir eine Portion in die Pfalz - ich könnte sie hier mehr als gut gebrauchen!!!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dürfen sie auch nachgereicht werden? Nur allzu gern :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  8. Ich rette zwar den Kürbis fast täglich gerade, aber dein Rettungsvorschlag is fünf-Sterne-Rettung! Ich reihe mich ein in die Schlange der Nachkocherinnen!

    AntwortenLöschen
  9. Ein tolles Rezept! Knödel habe ich auch noch nie gewickelt, aber es scheint mir eine tolle Methode, die ich auch mal ausprobieren möchte.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe Tamara! Probiers aus! :-)))

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.