Dienstag, 16. Oktober 2018

#worldbreadday2018: Mühlviertler Erdäpfelbrot


Bereits zum 13. Mal (!) lädt Zorra alle Brotbackbegeisterten ein, den heutigen World Bread Day mit ihr gemeinsam zu feiern. Ich bin wieder einmal dabei, das freut mich sehr! Danke, Zorra!



Erdäpfel und Leinsamen, das sind zwei key ingredients der Mühlviertler Küche. Die sind immer daheim. Und aus denen bäckt sich ein Brot, derart gut, dass es wohl zu meinen besten zählt. Ehrlich, die Kinder waren so wild darauf, dass ich kaum mit dem Aufschneiden nachkam – und das will was heißen. Ja, das heißt was! Deshalb präsentiere ich stolz: Mühlviertler Erdäpfelbrot zum World Bread Day 2018.


Mühlviertler Erdäpfelbrot

Das Rezept für Mühlviertler Erdäpfelbrot habe ich bei Frau Ziii entdeckt, die wiederum hat es von den Rachingers, die zu meinen Mühlviertler Lieblingsköchen zählen.
Das Brot ist eine Offenbarung: Direkt aus dem Ofen ist die Kruste krachend knusprig, die Krume herrlich zart und saftig. Und obwohl das Rezept sehr einfach ist und ohne Spompanadeln wie Quellstück oder Vorteig auskommt, schmeckt es wunderbar aromatisch und bleibt superlange frisch. Die Kruste verliert zwar durch die Feuchtigkeit aus den Erdäpfeln ihre Knusprigkeit relativ schnell, das stört mich aber gar nicht. Was für eine Lieblingsspeis!

Zutaten für 4 kleine Laibe zu je etwa 500 g

1 kg mehlige Erdäpfel
1 kg glattes Mehl
25 g Salz
2 EL Brotgewürz
35 g Leinsamen
1 Würfel frische Hefe
400 ml vom Erdäpfelkochwasser

1. Die Erdäpfel schälen. Es sollten dann etwa 750 g geschälte Erdäpfel sein.

2. Die geschälten Erdäpfel in leicht gesalzenem Wasser weichkochen. Abseihen, dabei unbedingt das Kochwasser auffangen und beiseitestellen. Die Erdäpfel noch warm durch die Kartoffelpresse drücken. Abkühlen lassen. Vom Kochwasser 400 ml abmessen.

3. Mehl mit Salz, Brotgewürz und Leinsamen in der Schüssel der Küchenmaschine vermischen. Den Leinsamen kann man nach Wunsch noch grob schroten, ich habe ihn ganz verwendet.

4. Die Hefe in das handwarm abgekühlte Erdäpfelkochwasser bröckeln und darin auflösen.

5. Die überkühlten Erdäpfel zur Mehlmischung geben und kurz von Hand vermengen.

6. Das Erdäpfelkochwasser anschütten. Die Zutaten in der Küchenmaschine mit Knethaken etwa 5 Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Gegebenenfalls noch etwas Erdäpfelkochwasser nachschütten, das war bei mir allerdings nicht nötig.

7. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einer Kugel formen. Die Kugel gut bemehlen und in eine große Schüssel setzen. Abdecken und bei Raumtemperatur etwa 1 – 2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

8. Den Teig wieder auf die bemehlte Arbeitsfläche kippen und vierteln.

9. Jedes Viertel zusammenfalten: Zuerst den Teigling zu einem Quadrat flach drücken. Das obere Drittel einschlagen, dann das untere Drittel nach oben schlagen. Das nun entstandene Rechteck macht nun eine Viertelwendung auf der Arbeitsfläche, sodass sich die Längsseite nicht mehr quer, sondern längs befindet. Nun nochmals das obere Drittel nach unten und das untere Drittel nach oben schlagen. Den entstandenen Teigwürfel umdrehen, damit die Nahtstelle unten ist. [Alternativ kann man auch einfach eine runde Kugel formen.] Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Abdecken.

10. Die restlichen drei Teiglinge ebenso formen. Pro Blech gehen sich zwei Teiglinge aus.

11. Teiglinge weitere 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen wieder verdoppelt hat.

12. In der Zwischenzeit den Ofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

13. Die Brote mit lauwarmem Wasser besprühen und das erste Blech in den vorgeheizten Ofen schieben. Ofentür schließen und die Brote 10 Minuten anbacken. Nach dieser Zeit die Ofentür für etwa 10 Sekunden weit öffnen, um den Wasserdampf abzulassen. Gleichzeitig die Temperatur auf 230 °C reduzieren. Ofen schließen und die Brote fertig ausbacken.

14. Die gesamte Backzeit beträgt 40 – 50 Minuten. Das Brot soll eine sehr dunkle, idealerweise bereits leicht geschwärzte Kruste bekommen. Um das zu erreichen, kann man gegen Ende der Backzeit die Hitze noch einmal auf 250 °C erhöhen.

15. Brot Nr. 3 und 4 ebenso backen.


Abgewandelt nach diesem Rezept von Frau Ziii.

Kommentare:

  1. Dieses Brot steht auch schon seit einer (gefühlten) Ewigkeit auf meiner Nachbackliste. Wahrscheinlich komme ich nie zum Nachbacken, weil ich fast ausnahmslos vorwiegend festkochende oder festkochende Kartoffelsorte bei meinem Bauern bekomme. Und wenn er doch mal ein Kilo mehligkochende Kartoffeln anbietet, verlangt Herr C. umgehend die Herstellung von Kartoffelstock aus der gesamten Menge. Muss ich mich halt an deinen Fotos und der Beschreibung ergötzen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wär aber schon schad ... Dieses Brot ist einfach so der Wahnsinn! Musst dem Herrn C. halt mal deine Einkäufe verheimlichen, ginge das? ;-)

      Löschen
  2. Wunderschön. Doch warum ist das Brot so gelb? Sind bei Euch die mehligen Kartoffeln so gelb? Gruss Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das muss wohl wirklich an den Kartoffeln liegen ... oder die Belichtung hat ein wenig geschummelt beim Fotografieren ;-)))

      Löschen
  3. ich hätte nach dem Titel ein süßes Erdäpfelbrot erwartet, aber dieses gefällt mir noch besser... das Rezept klingt so einleuchtend und dass das Erdäpfelkochwasser verwendet wird! Vegan ist es noch dazu, toll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gell, das finde ich auch genial mit dem Erdäpfelkochwasser ... sowas mag ich :-)))

      Löschen
  4. Das Brot ist genau nach meinem Geschmack und bei mir sind diese beiden Zutaten auch immer Haus. Dem Nachbacken steht also nichts im Wege. Danke dir fürs Mitbacken!

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt nach einem verdammt guten Brot! Und auch sehr fein österreichisch.

    Muss man nur noch das Glück haben und heimischen Leinsamen ergattern, was gar nicht so einfach ist, wie ich feststellen musste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Mühlviertel gibts immer mehr Bauern, die Lein anbauen, das find ich extrem klasse. Wenn das Feld in Blüte steht, es ist ein Traum ... :-)

      Löschen
  6. Ich kann es riechen ... Danke für die Inspiration :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, der Duft, ganz wunderbar ... :-) Gern, liebe Eva!

      Löschen
  7. Ein tolles Brot, daß ich seit Ewigkeiten nachbacken will und jetzt lacht es mich so an da muss es endlich sein. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst es nicht bereuen, versprochen ... :-) Alles Liebe!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.