Dienstag, 2. Oktober 2018

#wirrettenwaszurettenist: Gutes von da Wies’n


Oktoberfest, o‘zapft is … Es ist Zeit für die Wies’n! Aber nicht so, wie ihr vielleicht denkt. Nein, es ist Zeit für meine Wies’n, auf meiner Wies’n und mit Zutaten von meiner Wies’n. Ohne allzuviele Worte habe ich heute eine vegetarische, frische, kräuterreiche Jause für euch, die mir keine Wünsche offenließ: Knusprige Laugenbrezen, ein wunderbarer Käferbohnensalat, Mühlviertler Topfenkas nach alter Tradition, dazu Würziges wie Radieschen, Rettich und Essiggurkerl (die ich nicht selbst gemacht hab) und feine Tomaten. Wer mag, reicht noch Butter und hartgekochte Eier dazu, vielleicht auch einen Tomatensalat mit Zwiebeln oder Erdäpfelkas. Hau di hera, dann samma mehra!



Ich reihe mich damit wieder einmal sehr, sehr gerne in die Rettungstruppe rund um Susi ein, die heute vieles rettet, was zu einem zünftigen Oktoberfest dazu gehört. Danke auch an Ingrid fürs diesmalige Organisieren!



Laugenbrezeln

Auf mein erstes Laugengebäck bin ich richtig stolz! Die Brezen sahen superschön aus, knusperten beim Reinbeißen, schmeckten grandios und die Kinder haben sie in Nullkommanix verputzt.

Zutaten für 12 Stück

Für den Vorteig
100 g Weizenmehl W480
1 g frische Hefe
60 ml kaltes Wasser

Für den Hauptteig
reifer Vorteig
400 g Weizenmehl W480
15 g Gerstenmalzextrakt
10 g Salz
10 g frische Hefe
15 g weiche Butter
200 ml Wasser

Für die Lauge
1,5 l Wasser
60 g Natron

Zum Bestreuen
Grobes Salz

1. Am Vortag für den Vorteig alle Zutaten von Hand zu einem relativ festen Teig verkneten. In eine Schüssel geben, gut abdecken und eine Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen. Dann über Nacht (12 – 14 Stunden) in den Kühlschrank geben.

2. Am nächsten Tag den Vorteig mit den anderen Teigzutaten in der Küchenmaschine (Knethaken) 5 – 10 Minuten lang zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten. Abdecken und 20 Minuten ruhen lassen.

3. Den Teig auf eine nur ganz leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, kurz und vorsichtig durchkneten und in 12 gleich große Stücke teilen. Die Teigstücke rund schleifen und unter einem Küchentuch parken.

4. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen und leicht mit Mehl bestäuben.

5. Jedes Teigstück zu einem Strang von etwa 60 cm Länge ausrollen. Der Strang soll eine dicke Mitte und Enden haben, die rundlich sind (nicht spitz). Jeden Teigstrang zu einer Brezel schlingen und die Teigenden fest andrücken. Jeweils 6 Brezeln auf ein Blech legen. Abdecken und 1 – 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, bis sie ihr Volumen etwa verdoppelt haben.

6. Tuch, Folie etc. (was ihr zum Abdecken genommen habt) vorsichtig abnehmen und die Teiglinge an einem kalten Ort (idealerweise im Kühlschrank) weitere 45 Minuten bis 1 Stunde absteifen lassen.

7. In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Wasser für die Lauge aufkochen lassen. Augenschutz und Handschuhe überstreifen! Dann das Wasser von der Hitze nehmen und das Natron portionsweise einrieseln lassen.

8. Nun jeden Teigling vorsichtig in das Wasser legen (immer noch mit Handschuhen). Mit einem Siebschöpfer etwas untertauchen. Die Zeitangaben, wie lange die Teiglinge in der Lauge verbleiben sollen, variieren je nach Rezept von 3 – 30 Sekunden. Meine Teiglinge waren jeweils ca. 20 – 30 Sekunden drin. Dann die Teiglinge mit dem Siebschöpfer aus der Lauge heben, gut abtropfen lassen und wieder zurück auf das Blech legen.

9. Die Brezeln am Bauch vorsichtig mit einem scharfen Messer einschneiden und mit Salz bestreuen.

10. Die Bleche nacheinander in den vorgeheizten Ofen schieben (kein Schwaden). Während des gesamten Backvorgangs die Ofentür einen Spalt breit geöffnet lassen, damit die Kruste knusprig wird. Die Backzeit beträgt etwa 18 Minuten pro Blech.

11. Die Brezeln herausnehmen und auf einem Kuchengitter überkühlen lassen.


Käferbohnensalat

Der Kürbis kommt roh in diesen Salat und das ist einfach sowas von gut! Die Idee stammt aus dem Haushalt der ehemaligen Leibköchin der Grafenfamilie Clam und ja, das schmeckt man. An dieser Stelle verrate ich euch auch, Puristen weghören, was zu meinen Lieblingsdressings gehört: Kernöl mit Aceto Balsamico.

Zutaten für 2 - 4 Portionen

1 Dose gekochte Käferbohnen (Abtropfgewicht etwa 250 g)
½ Salatgurke
¼ Hokkaido-Kürbis
½ weiße Zwiebel
1 Handvoll Petersilie und Giersch
2 EL Kürbiskerne
Kernöl
Balsamico-Essig
Salz
Pfeffer

1. Die Käferbohnen abspülen, gut abtropfen lassen und in eine Schüssel geben.

2. Die Salatgurke in dünne Scheiben hobeln. Den Kürbis in Spalten schneiden und ebenfalls in dünne Scheiben hobeln. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Petersilie und Giersch ebenfalls fein hacken. Alles zu den Käferbohnen geben.

3. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten, bis sie zu duften beginnen. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Zu den Käferbohnen geben.

4. Kernöl, Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer und einen Schuss Wasser verrühren. Das Dressing zu den Salatzutaten geben und alles gut vermischen. Kurz durchziehen lassen.



Mühlviertler Topfenkas

Topfenkas darf bei einer Jause nicht fehlen. Nieniemals! Manchmal geben wir statt des Knoblauchs fein gehackte Zwiebel dazu.

Zutaten für 2 – 4 Portionen

250 g Topfen (Mager oder 10 % F.i.T.)
2 EL Sauerrahm
1 kleine Knoblauchzehe
1 Handvoll frische Kräuter von der Wiese (Giersch, Schafgarbenblätter, Wiesenlabkraut, Dost, Quendel, …) oder 2 EL Schnittlauchröllchen (das wäre die traditionelle Variante)
Salz
Pfeffer
etwas Senf
1 Prise gemahlener Kümmel

1. Topfen mit Sauerrahm glattrühren.

2. Die Knoblauchzehe schälen und durch die Knoblauchpresse pressen. Die Kräuter fein hacken. Beides zum Topfen geben.

3. Den Topfenkas mit Salz, Pfeffer, Senf und Kümmel würzig abschmecken.


Meine MitretterInnen, biddscheen:

auchwas - Haxen mit Kraut
Brigittas Kulinarium - Rettungsaktion -Weisswurst in der Breznpanier mit Bayerischen Erdäpflsalat
Brittas Kochbuch - Knusprig gebratene Haxe mit Sauerkraut und Semmelknödelchen
Brotwein - Laugenbrezeln - bayerische Brezen zum Oktoberfest
CorumBlog 2.0 - Schnitzel mit Kartoffelsalat
evchenkocht - Brezen-Salat mit Weißwurst und Rettich
genial-lecker - Backhendl nach Schuhbeck 
Katha kocht! - Obazda “Light”
lieberlecker - Weisswurst Salat
Madam Rote Rübe - Handgeschabte Käse-Dinkelvollkorn-Spätzle mit Pfifferlinge
magentratzerl - Wurstsalat von Regensburgern
our food creations - Wiesn-Tapas
Pane-Bistecca - Selbstgemachte Schweinsbratwurst
Turbohausfrau - Obazda

Moizeit!

Kommentare:

  1. Oh wie schön - ich finde Deine Idee der vegetarischen Jause echt klasse. Es muss ja nicht immer Fleisch sein. Der rohe Kürbis im Salat hört sich interessant an, sollte ich mal ausprobieren.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Wer braucht da noch Wurst und Fleisch, wenn er einen Topfenkas haben kann! Das ist einer meiner liebsten Aufstriche. Beim nächsten Mal werde ich mich vorher auf den Weg ins Grüne machen, um alle die tollen Kräuter zu verwenden, die du aufgezählt hast. Da bist du ja wirklich eine Meistern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, danke - einfach einmal anfangen, dann wächst man schon hinein :-)

      Löschen
  3. Super schoen gelungen sind die! Und der Salat dazu, perfekt!

    Und deine Bilder sind sehr ansprechend!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  4. Von Deiner Wiesn und auf Deiner Wiesn - das ist schön und originell gerettet :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy (der Hahn im Korb)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hähne im Korb sind super :-)
      Schön, dass du dabei bist ... Liebe Grüße!

      Löschen
  5. DAS ist eine Wiesn nach meinem Geschmack!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Maria,
    bei dir würde ich mich wie im Himmel fühlen. So eine tolle Jause, ich bin hin und weg. Ich wäre gerne ein Käfer und würde mich von vorne bis hinten durchfuttern und natürlich von einer Seite zur anderen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich mir jetzt grad bildlich vorgestellt, liebe Sigrid - und was für ein Schmunzler ist dabei herausgekommen :-) Alles Liebe!

      Löschen
  7. Liebe Maria, wunderbar präsentiert, köstliche Laugenbrezeln, die bei mir unbedingt auch noch probiert werden müssen es sind meine Angstgegner :). Dazu Dein Salat der ist die Wucht genau wie der Topfenkas. Klasse, dass Du der Einladung bei #wirrettenwaszurettenist gefolgt bist und diese Köstlichkeiten mitgebracht hast. Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch immer, dabei zu sein, liebe Ingrid! Danke fürs Organisieren :-)))

      Löschen
  8. Mich bringen ja keine zehn Pferde auf das Oktoberfest, so viel Bier kann ich gar nicht trinken, dass ich das mental aushalte ;-) ABER: bei deiner Jausn würde ich die berüchtigte Ausnahme machen, schaut so was von ge.. äh lecker aus. Ich würd dafür auch ein Dirndl anziehen ;-) das mit dem Kürbis wird auf alle Fälle nachgemacht. glg Uli

    AntwortenLöschen
  9. Sooo schöne Sachen sind da zusammen gekommen. Und die Brezen sehen toll aus! LG Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch ganz überrascht, wie gut sie gelungen sind :-)

      Löschen
  10. du bist die Beste!! Auf so eine Wiesn steh ich auch...
    lg

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Maria,
    erst hab ich mich gefragt, was auf einer vegetarischen Wiesn-Jause drauf sein soll. Da gibts doch so viel Fleisch. Und dann hab ich deine Bilder gesehen. So schön und einfallsreich. Und eine wirklich leckere Alternative zu Weißwurst, Speck und Co. Mich haste direkt!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine schöne Sause! Da würde ich mich gerne mit dazu setzten!
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wärst auch herzlich eingeladen gewesen, liebe Tamara :-)

      Löschen
  13. Yummy - da setze ich mich doch gleich mit meiner Picknickdecke dazu und leiste dir bei deiner Jause Gesellschaft ;) Das sieht wirklich alles super lecker aus!

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.