Montag, 29. Oktober 2018

Spontanes Nachstriezeln


Geht es ums Striezeln, bin ich dabei. Kompromisslos, sofort, ohne Wenn und Aber! Äh, WENN da nur das kleine Käferlein nicht wär samt seinem minimalen Schlafbedarf (wie schafft der das, wie?). ABER: Ich striezle nach, ein Rezept aus meinem Fundus, ein ganz traumhaftes, wolkenträumeliges, damit seid ihr bestens gerüstet für Patenkinder aller Art und andere liebe Menschen, ganz wie ihr wollt. Ich reihe mich damit nachträglich in die Riege der rot-weiß-roten Genussmädels ein, deren Striezelrezepte ihr weiter unten verlinkt findet. Fröhliches Striezeln!




Wolkenzopf

Für den Wolkenzopf von Lutz braucht es etwas Vorlaufzeit … Aber es lohnt sich! Er schmeckt himmlisch – im wahrsten Sinn des Wortes: Watteweich, aromatisch, ein Zopf mit Charakter. Interessant fand ich übrigens auch den Roggenmehlanteil im Teig. Und lange frisch hält er obendrein.

Zutaten für 2 richtig große Striezel (wer es kleiner mag, macht 4 kleinere)

Für den Vorteig A
100 g Dinkelmehl
100 g kaltes Wasser
0,1 g frische Hefe (das ist in etwa so groß wie ein Reiskorn)

Für den Vorteig B
25 g Roggenmehl Type 960
50 g kaltes Wasser
0,025 g frische Hefe (also das wären dann … ein viertel Reiskorn ;))

Für den Hauptteig
Vorteig A
Vorteig B
375 g Weizenmehl Type 700
100 g kalte Milch
50 g Zucker
9 g Salz
12,5 g frische Hefe
5 Dotter (100 g) (oder wie ich: 3 Dotter + 1 Ei)
125 g kalte Butter

Zum Bestreichen
1 Ei

Zum Bestreuen
Hagelzucker

1. Am Vortag (das habe ich gegen 21 Uhr erledigt) die Vorteige zubereiten: Die Vorteigzutaten separat und von Hand in zwei Schüsseln vermischen und verschließen. Bei Raumtemperatur 12 – 20 Stunden reifen lassen.

2. Am nächsten Tag alle Zutaten für den Hauptteig bis auf die Butter in die Rührschüssel der Knetmaschine einwiegen und 5 Minuten auf niedriger Stufe sowie weitere 10 Minuten auf mittlerer Stufe zu einem glatten, mittelfesten Teig verkneten. Die Butter in Stücken zugeben und weitere 5 Minuten auf mittlerer Stufe kneten, bis die Butter gut eingearbeitet ist. Die Teigschüssel mit einer Duschhaube abdecken und den Teig 30 Minuten bei Raumtemperatur entspannen lassen.

3. Striezel flechten: Diesmal habe ich mich für einen hohen Zweistrangzopf (Kreuzzopf) entschieden. Pro Striezel braucht es also 2 Stränge. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche kippen und vierteln. Jedes Teigviertel rund schleifen und 10 Minuten unter einem Tuch entspannen lassen. Dann Stränge von etwa 80 cm Länge ausrollen. Aus je zwei Strängen einen Zopf flechten. Eine Videoanleitung dazu findet ihr beispielsweise hier.

4. 2 Bleche mit Backpapier auslegen. Jeden Zopf auf ein Blech legen, abdecken und 45 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.

5. Das Ei zum Bestreichen gut verquirlen. Die Zöpfe gut mit Vollei abstreichen und weitere 45 Minuten gehen lassen.

6. Das Backrohr auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

7. Die Zöpfe nochmals abstreichen und dann die mittleren, obenliegenden Stränge mit Hagelzucker bestreuen.

8. Die Zöpfe nacheinander in den vorgeheizten Ofen schieben und in 25 – 30 Minuten ohne Dampf goldbraun backen.

9. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Sina, Friederike und Christina haben auch noch Striezel-Rezepte für euch!

Kommentare:

  1. Schaut der himmlisch aus! Striezel mache ich total ungern, weil er einfach nie so schmeckt wie der, den meine Oma jeden Samstag für uns gebacken hat. Eines ihrer vielen "nach Gefühl"-Rezepte... Lasst euch euren Striezel schmecken - falls überhaupt noch was davon da ist ;-)

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  2. das ist der schönste Striezel ever!!
    Je weniger Germ und je länger die Wartezeit desto perfekter der Striezel, finde ich! Den probiere ich sicher aus. Schön, dass du nachgestriezelt hast!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maria, der Zopf schmeckt gigantisch, sooo flaumig, bin begeistert, lg

      Löschen
    2. Oh wie toll, du hast ihn gleich nachgebacken ... Ich freu mich :-)))
      :-*

      Löschen
  3. Super schön dein Striezel❤️❤️

    Vielleicht back ich noch einen fürs Woe oder einen. apfelstrudel!

    Und natürlich hab ich dich verlinkt❤️

    AntwortenLöschen
  4. Wow, die Striezel schauen köstlich aus.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.