Donnerstag, 23. August 2018

#wirrettenwaszurettenist: Blechkuchen!


Es soll ja Leute geben, die das gerne mögen, das aufdringliche Aroma, die pickige Süße, die klebrige Textur von gekauftem, cellophanverpacktem Kuchen. Arghhh …. irxxx …. spuck. Pfuiteufel! Sorry, das musste sowas von raus. Gekaufte Kuchen aus dem Supermarkt sind allesamt superreich an Zusatzstoffen und superarm an gutem Geschmack. Das kann doch niemandem egal sein! Oder doch? Dabei wär doch nix dabei, ganz ehrlich. Und ein sinnliches Vergnügen ist Kuchenbacken doch auch – für Groß & Klein.


Die Rettungstruppe rund um Susi (Miterfinderin Sina ist ja leider nicht mehr mit an Bord) findet, es wär doch an der Zeit, der Menschheit eine erprobte Sammlung an Blechkuchen-Rezepten zur Verfügung zu stellen, auf dass der gute, alte, wohlschmeckende Kuchen wieder Einzug hält in die Haushalte der Nation. Das wär schön. Ein Hoch auf den Kuchen!



Zitronenkräuterkuchen mit Kokos & weißer Schokolade

Dieser Sommerkuchen schmeckt durch die Aromenkombination aus Zitrone, Kokos und weißer Schokolade erfrischend und leicht. Er ist bei Raumtemperatur eher krümelig. Ich esse ihn am liebsten etwas durchgekühlt mit ein wenig Obers und frischen Früchten.

Zutaten für 1 Blech (30 x 40 cm)

150 g weiße Schokolade
2 Handvoll Zitruskräuter (Zitronenmelisse, Zitronenverbene, Waldsauerklee)
250 g weiche Butter
200 g Staubzucker
4 Eier
1 EL Vanillezucker
Saft und abgeriebene Schale von 1 Zitrone
1 Prise Salz
250 g Mehl
1 TL Backpulver
250 ml Milch
120 g Kokosraspel

1. Die weiße Schokolade schmelzen.

2. Die Kräuter fein hacken.

3. Das Backrohr auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

4. Butter mit geschmolzener weißer Schokolade, Staubzucker, den Eiern, Vanillezucker, Zitronensaft und –schale, Salz und den gehackten Kräutern etwa 10 Minuten lang schaumig rühren.

5. Mehl mit Backpulver versieben.

6. Milch, Kokosraspel und Mehlmischung langsam und abwechselnd in die Buttermasse einrühren und zu einem homogenen Teig verarbeiten.

7. Das Blech mit Backpapier auslegen und die Masse darauf verstreichen.

8. Im vorgeheizten Rohr etwa 20 Minuten lang backen. Stäbchenprobe!

9. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. In Rechtecke schneiden.

Nach einem Rezept von Gerlinde Schimpl, Kräuterbäuerin in Hirschbach, entdeckt in der orf nachlese.

Meine MitstreiterInnen haben außerdem folgende Ideen für euch:
Anna Antonia - Apfel-Karamell-Kuchen
Barbaras Spielweise - Blondies mit Johannisbeeren
Bonjour Alsace - Mirabellen-Blechkuchen
Brittas Kochbuch - Sahne-Mandel-Becherkuchen
Brotwein - Schlesischer Streuselkuchen mit Quark und Hefeboden vom Blech
Cakes Cookies an more - Blechkuchen mit Zwetschgen
CorumBlog - Mein Lieblingskuchen 
Dynamite Cakes - Pflaumenkuchen mit Quark-Hefeteig
Fliederbaum - Obstkuchen mit Haselnussteig
genial-lecker - Pflaumenkuchen mit Quark-Guß vom Blech
Madam Rote Rübe - Apfel-Nuss-Vollkorn-Kuchen nach Bratapfel-Art vom Blech
Turbohausfrau - Apfelkuchen
Unser Meating - Cheesecake-Brownies vom Blech

Kommentare:

  1. Was für ein schönes und köstliches Rezept! Jetzt werde ich meine Zitronenverbene mal anders einsetzten und die Kuchen probieren.DANKE.
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Sauerklee & Kuchen? Ich bin dann man in der Küche...

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie wunderschön mit den Kräutern, das ist mal ein ganz anderer Blechkuchen. Das klingt ja richtig fein.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Was Kräuter angeht, ist ja auf dich immer Verlass. Und meine Zitronenverbene ist gerade ganz wild am Wuchern, daher leihe ich mir das Rezept gleich für das Wochenende aus.

    AntwortenLöschen
  5. Waldsauerklee - danach werde ich mal Ausschau halten; wieder ein Kräutlein, das ich noch nicht kenne. Die Zitronenverbene gedeiht trotz Trockenheit ganz gut, unsere Melisse ist quasi schon durch, aber man findet noch kleine Blättchen.

    Dein Kuchen gefällt mir sehr gut, zitronig, schokoladig und dann die ausgewählten Kräuter dazu! So was kriegt man zum Glück nicht im Supermarkt, sondern kann es genießen, den selber zu backen. Ich bin mir sicher, der Teig schmeckt auch roh (ich probiere das ja immer gerne...). ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Auf den Kuchen war ich sehr gespannt- schade nur dass meine Verbene dieses Jahr so schwächelt.

    AntwortenLöschen
  7. Das ist so ein schöner und doch einfacher Kuchen. Wird ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  8. Hach, deine Kuchen sind immer etwas Besonderes - schnell gemacht, aber doch mit dem gewissen Twist! Ich muss gucken, wo ich die Kräuter herkriege, denn das will ich so gern nachbacken. Mit weißer Schokolade und Kokos ist es sowieso eine Traumkombination!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  9. Hast du den Sauerklee jetzt im Hochsommer gesammelt? Er wächst ja noch schön... aber ist es nicht zu spät dafür? lg

    AntwortenLöschen
  10. Meine Lieben, nur noch kurz ein paar Zeilen hier, bevor ich Richtung Süden abdüse für eine feine Woche mit meiner Familie ...
    Ich danke euch von Herzen für eure Kommentare und lieben Worte und verspreche euch, mich nach meiner Rückkehr ganz bald auch durch eure Kreationen zu klicken - ich freu mich schon drauf!
    Und Friederike: Halte nach den kleinen, hellgrünen Pflänzchen Ausschau! Wobei: Mir und dem Minimädel schmeckt Sauerklee eigentlich immer ;-)
    Alles Liebe zu euch allen und bis bald!!!

    AntwortenLöschen
  11. Wow, was für eine coole Kombi, jetzt weiß ich auch, was ich mit meiner Verbene mache. Und über Blechkuchen trau ich mich auch, meine Backkünste halten sich nämlich seeeehr in Grenzen. Ich hoffe, ihr hattet einen feinen Urlaub, LG Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den hatten wir ... und wie! Danke :-)
      Ich hab meine restliche Verbene vor ein paar Tagen noch in einen Sirup verwandelt!
      Alles Liebe :-)

      Löschen