Sonntag, 3. Juni 2018

Mantra


Die Welt ist kein Untergang.
Dem kleinen Mann war während der Autofahrt sein Schnuller auf den Boden gefallen. Verzweiflung. Da meinte das Minimädel mit naseweiser Gelassenheit: Ach komm, das ist doch nicht so schlimm. Die Welt ist doch kein Untergang! Woraufhin er sich schulterzuckend beruhigte.



Ich saß am Steuer und spürte, wie die Schwere aus meinem Gesicht verschwand, die sich beim Hören der Radio-Nachrichten festgemacht hatte.
Stimmt schon.
Durchatmen.
Die Welt ist kein Untergang.



Hollerkrapfen mit Himbeerzucker

Ottolenghi bestreut sie mit Erdbeerzucker und serviert sie mit Crème fraîche-Eis, Dietmar wälzt sie noch heiß in Zimtzucker, manche mögen sie mit Erdbeer-Vanille-Sauce (Erdbeeren zerdrücken, mit Zucker und Vanille abschmecken, kurz ziehen lassen), manche mit einem Klecks Marmelade oder frischen Erdbeeren, wieder andere bestäuben sie – ganz pur – nur mit Staubzucker. Egal. Hollerkrapfen gehen immer und sind bei uns ein ganz traditionelles Gericht um diese Zeit. Wichtig ist nur: Die Holunderblütendolden auf keinen Fall waschen – denn mit dem Blütenstaub geht auch der einzigartige Geschmack verloren.

Zutaten für etwa 20 Hollerkrapfen

Für den Backteig
250 g Mehl (ich habe glattes Weizenmehl genommen)
100 g Wasser
150 g Milch
100 g Kristallzucker
6 Eier
2 TL Backpulver

20 frisch aufgeblühte Holunderblütendolden

Zum Ausbacken
Butterschmalz
Rapsöl

Zum Bestreuen
Himbeerpulver
Staubzucker

1. Für den Himbeerzucker das Himbeerpulver mit Staubzucker im Verhältnis 1:1 mischen und durch ein feines Sieb sieben. Beiseitestellen.

2. Die Zutaten für den Backteig mit dem Handmixer zu einer homogenen und dünnflüssigen Masse vermischen.
3. Butterschmalz und Öl im Verhältnis 1:1 in einem hohen Topf oder einer Pfanne erhitzen. Es sollte so viel Fett sein, dass die Dolden schwimmend ausgebacken werden können.

4. Ein Teller mit Küchenkrepp und eine Küchenschere bereitstellen.

5. Die Holunderblütendolden nacheinander am Stiel fassen und so in den Backteig tauchen, dass die Blüten rundherum bedeckt sind. Kurz abtropfen lassen und dann ins heiße Fett geben. Dabei den Stiel aber nicht loslassen. Nun sofort mit der anderen Hand mithilfe der Schere die kleineren Stiele dicht über dem Teig abschneiden. So entstehen schöne, flache Hollerkrapfen. Aber Achtung: Heiß!

6. Sobald die erste Seite goldbraun gebacken ist, die Krapfen mithilfe von zwei Gabeln umdrehen. Auf der zweiten Seite fertig backen.

7. Die Krapfen aus dem Fett nehmen und auf dem Küchenkrepp abtropfen lassen.

8. Noch heißt mit Himbeerzucker bestreut servieren.

Das Rezept für den Teig stammt von Dietmar, ich habe jedoch deutlich weniger Backpulver verwendet.


Hat auch das Zeug zum Mantra: Wia a Kind von Ina Regen. Große Liebe!

Kommentare:

  1. 2 TL BP? Bleifrei oder Diesel? :D

    AntwortenLöschen
  2. Dir entgeht aber auch GAR NICHTS ;-)
    Schön, dass du so genau mitliest :-)))
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Sodala, jetzt hab ich's korrigiert!
    Bäh!
    ;-)

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.