Dienstag, 1. Mai 2018

Zauberei!


Rationales, logisches Denken, auf wissenschaftliche Grundlagen gebettet, das wird gehörig überschätzt. Geht es nach Sir Karl Popper, ist sowieso jede Erkenntnis letztlich ein hypothetisches Vermutungswissen, das es stets von neuem zu prüfen und zu verbessern gilt. Weiß ich seit der Schule – und weiß ich jetzt erst recht.


Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem der aufgeblasenen Naturwissenschafterin in mir die Luft ausging: Ich saß mit meinen Kollegen beim Wildkräuterpädagogiklehrgang und lauschte dem Vortragenden. Immer, wenn die Rede war von Ahnenwissen, von Aberglauben oder Symbolik, machte ich innerlich Pfff (und lächelte süffisant, aber so, dass es keiner sah). Was ich (noch) nicht wusste: Jedes Pfff brachte mich weiter weg von meinen bisherigen Überzeugungen – und am Ende des Tages stand, ohne es zu wollen, meine Welt auf dem Kopf. Plötzlich war es spannend, mystische Geschichten zu hören, plötzlich war es nachvollziehbar, Parallelen zwischen der Gestalt eines Heilkrauts und ihrer Wirkkraft zu ziehen. Es kam mir nicht mehr komisch vor, vom Wesen einer Pflanze zu sprechen. Und der Löwenzahn, der verzauberte sich von nun an selbst.

Keine Ahnung, wie das passieren konnte. Wenig später lag ich in der Wiese, hatte die Augen geschlossen und die Sonne wärmte mein Gesicht. Ich kaute an einem Grashalm und lauschte den Klängen der jungen Frau neben mir, die an ihrer Gitarre zupfte und ein leises Lied dazu sang. In diesem Moment war alles gut. Ich war eins mit mir und der Welt. Es war einer der friedlichsten Augenblicke meines Lebens.


Veilchen-Limonade

Wieviel beglückender ist es doch, von geheimnisvoller Farbmagie zu sprechen als von der chemischen Reaktion zwischen Pflanzenfarbstoff und Säure!? Das Minimädel und ich waren begeistert von Duft und Geschmack der Limonade - und vom spektakulären Farbenspiel sowieso. Lasst euch verzaubern!

Zutaten für 1 Glas

¼ l Wasser
40 Veilchen (vielleicht sind auch weniger möglich, das gilt es auszuprobieren)
1 EL Zucker (oder mehr oder weniger, ganz nach Geschmack)
Saft von ½ Zitrone
Eiswürfel

1. Das Wasser aufkochen, kurz überkühlen lassen und dann die Veilchen damit übergießen. Langsam beginnt das Wasser, die Farbstoffe aus den Veilchenblüten zu lösen, es verfärbt sich zunächst blau zu, dann geht die Farbe in ein sattes, absinthiges Blau-Türkis über.

2. Den Zucker dazugeben und verrühren. Abkühlen lassen. Im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.

3. Ein Glas zur Hälfte mit Eiswürfeln füllen und das Veilchenwasser dazugeben.

4. Bei Tisch den Zitronensaft vorsichtig zugießen, verrühren, wundern und staunen.


Nach einer Idee von Nancy.

Kommentare:

  1. Von den Farbspielen bei Lebensmitteln gefallen mir die Blauen Bohnen am allerbesten. Und Deine gekochten Radieschen vor ein paar Wochen. Diese bunte Limo ist aber auch nicht schlecht.
    Gruss Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blaue Bohnen ... IMMER WIEDER lerne ich Neues von dir, schön :-)

      Löschen
  2. das verzauberte Veilchenwasser :-))
    Zitronensaft finde ich besonders magisch, der zaubert auch Brennesseltee leicht rosa

    AntwortenLöschen
  3. D,as ist ganz was neues für mich, dieser Farbzauber. Die Fotos sind traumhaft schön..

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer. Herzlichen Dank dafür!
Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass der von dir geschriebene Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (beispielsweise Username, Mailadresse, IP-Adresse), an Google-Server übermittelt werden.
Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.