Donnerstag, 19. April 2018

Für dich


Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Rainer Maria Rilke



Erdbeermädel

Ein Erdbeermädchen für mein Minimädel zur Erstkommunionfeier. Es war ein wunderbares Fest!
Für dieses Rezept habe ich einen Biskuitteig ausprobiert, bei dem die Eiermasse sage und schreibe 30 Minuten geschlagen wird. Dadurch wird reichlich Luft eingearbeitet, der den Biskuitboden dann richtig locker und luftig macht, gleichzeitig ist er aber auch super stabil.
Die rosarote Creme zum Einstreichen bekommt durch das Himbeerpulver eine tolle Farbe und einen wunderbaren Geschmack.

Zutaten für 1 Torte (etwa 26 cm Durchmesser)

Für den Biskuitteig
5 Eier
1 EL Vanillezucker
180 g Zucker
150 g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver

Für die Beerenmoussefüllung
5 Blatt weiße Gelatine
300 g gemischte Beeren (ich habe tiefgekühlte und aufgetaute Beeren verwendet)
100 g Zucker
250 g Schlagobers
150 g Vollmilchjoghurt

Für die rosarote Creme zum Einstreichen (ergibt etwas mehr als benötigt)
500 g Magertopfen
500 g Mascarpone
100 g Zucker
2 EL Vanillezucker
2 EL Zitronensaft
2 EL gesiebtes Himbeerpulver

Außerdem
etwa 20 g dunkle Schokolade
300 g Erdbeeren
50 g Himbeeren
Zitronenmelisse
Veilchen
Gänseblümchen

1. Den Boden einer Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Eier mit Vanillezucker und Zucker in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und 30 Minuten lang auf hoher Stufe hell und dickschaumig rühren.

3. Das Mehl mit dem Backpulver versieben und vorsichtig unterheben.

4. Biskuitteig in die vorbereitete Form füllen und glattstreichen. In den vorgeheizten Ofen schieben.

5. 50 – 60 Minuten backen. Stäbchenprobe.

6. Den Kuchen aus den Ofen nehmen und 5 Minuten überkühlen lassen. Dann aus der Form lösen, das Backpapier entfernen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

7. Den Tortenboden an der Oberseite falls nötig begradigen und dann 1 x quer halbieren.

8. Für die Füllung die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Beeren pürieren und durch ein feines Sieb streichen.

9. Beerenpüree mit Zucker in einen kleinen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Topf vom Herd nehmen, die Gelatine gut ausdrücken und zum Beerenpüree geben. Rühren, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. Das Püree in eine Schüssel umfüllen und etwa 15 Minuten abkühlen lassen.

10. Schlagobers steif schlagen.

11. Zuerst das Joghurt unter das Beerenpüree rühren, dann das Schlagobers vorsichtig unterziehen. Beerenmousse kurz in den Kühlschrank stellen, bis es zu gelieren beginnt.

12. Währenddessen den unteren Tortenboden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder Tablett legen und mit einem verstellbaren Tortenring umschließen. Die Moussefüllung darauf geben und glattstreichen. Mit dem oberen Tortenboden abdecken, leicht andrücken und die Torte für mehrere Stunden, oder auch über Nacht kühl stellen, damit die Füllung fest werden kann.

13. Für die rosarote Creme zum Einstreichen alle Zutaten miteinander vermischen. Die Torte rundherum mit der Creme großzügig einstreichen. Glattstreichen und kühl stellen.

14. Die Torte mithilfe eines Tortenhebers beherzt auf eine hübsche Platte schieben. Die Creme falls nötig wieder glattstreichen.

15. Schokolade schmelzen und in einen kleinen Papierspritzsack füllen. Die Spitze abschneiden und dann das Gesicht des Mädchens aufspritzen.

16. Die Erdbeeren halbieren und als Haarschopf auf die Torte drapieren. Die Himbeeren auflegen.

17. Zum Schluss wird das Erdbeermädchen noch mit Veilchen, Gänseblümchen und Zitronenmelisse verziert.



Inspirationen und Quellen: Biskuitboden, Moussefüllung, Deko.

Kommentare:

  1. Wunderhübsch. Ich glaube, ich muss demnächst bei euch einziehen. ;D

    AntwortenLöschen
  2. So ein wunderschöner, leckerer Kuchen!!! Da wird ein schöens Fest noch schöner :) Die Füllung klingt himmlisch, die würde ich jetzt schon gern zum Frühstück löffeln ;-)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ließe sich auch tatsächilch pur löffeln, so gut wie sie war ;-))) Liebe Grüße!

      Löschen
  3. die Torte ist aber hübsch!!!
    Ich nehme mir die Deko-Idee mit dem Erdbeergesicht gleich einmal mit, auch das Himbeerpulver in die Creme. Muttertag naht und einige Geburtstage in der Familie, da bin ich immer dankbar für neue Ideen, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :-)
      Mit dem Himbeerpulver arbeite ich in letzter Zeit sehr gern!
      Alles Liebe!

      Löschen
  4. So eine schöne Torte! Die mag man gar nicht anschneiden :) das Rezept klingt so gut, ich glaub, die mach ich auch zum Muttertag. Wo bekommt man denn das Himbeerpulver?
    Vielen Dank für dieses Rezept und die vielen anderen. Heute backe ich noch dein schnelles Bauernbrot, weil ich für's Frühstück das letzte Brot aufgebraucht habe. Und Brot kaufen - das machen wir nur mehr im Notfall. Der Sauerteig geht schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvia,
      ja, das Anschneiden war wirklich ein bissi "hart" ;-)))
      Himbeerpulver gibt es bei uns im Supermarkt, ich verwende das hier in Bioqualität:
      http://www.nussyy.at/de/eat_care_love_produkte
      Ich bin sehr zufrieden damit muss ich sagen, es klumpt auch nach längerem "Offensein" nicht zusammen, was mir mit anderen Marken schon passiert ist.
      Ich hoffe, dein Brot ist was geworden?
      Alles Liebe!!!

      Löschen
    2. Danke für den Tipp mit dem Himbeerpulver :)
      Das Brot ist nicht nur schön sondern auch supergut geworden.

      Löschen
  5. Da hast du dem Minimädel aber etwas total Schönes gezaubert!
    Herzlichen Glückwunsch der jungen Dame zur Erstkommunion. Damit ist sie ja schon eine richtig Große.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-)
      Ja, schon so groß, wo bleibt die Zeit!?!?
      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Wunderbar - die perfekte Torte zum 1. Geburtstag von Charlotte - noch dazu wo sie so ein süßer Rotschopf ist :-)
    Und bei den vielen Erfbeeren werden auch die „Großen“ begeistert sein und erst die ganz Großen ;-)
    Wahrscheinlich werd ich die halbe Stunde Biskuitteig schlagen nicht durchhalten, aber sonst klingt alles recht machbar - mal schaun ob es in Hellmonsödt Himbeerpulver gibt :-)
    Freu mich schon auf das Projekt!!!
    Ja und natürlich dem Minimädel Glückwünsche zur Erstkommunion (und zu ihrer tollen Mama!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das passt tatsächlich wie die "Faust auf's Aug" ;-)
      Schön, von dir zu lesen! Und Charlotte - was für ein hübscher Name ...
      30 Minuten schlagen, das geht bei mir auch nur, weil ich die Küchenmaschine habe - und die die ganze Arbeit alleine macht. Ansonsten würd ich mir das auch nicht antun - geht ja auch gar nicht mit drei Kindern, gell? ;-) Da müssen dann 5 Minuten reichen :-)
      Alles Liebe!
      Und wenn es Himbeerpulver in Bad Zell gibt, dann sicher auch in Hellmonsödt :-D

      Löschen
  7. Was hast Du da nur gezaubert, Maria – ich bin entzückt! Dass ihr Euch getraut habt, dieses Kunstwerk anzuschneiden... aber ich nehme an, die Genusslust hat gesiegt?
    Herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
  8. Sieht der Kuchen lecker aus :)) ich bin ganz fasziniert .
    Vielen Dank für´s zeigen :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen