Freitag, 9. März 2018

Hipsterfoodwoche: Freitag


Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Chiasamen. Ich gestehe, ich gehöre zu ersteren, seit mir mein Papa, der Ausprobierer, ein größeres Säckchen davon zu meiner Verwendung in die Hand gedrückt hat. Beim Brotbacken sind sie eine Klasse für sich, das hat Micha schon mehrfach bewiesen (schau hier oder hier). Aber ja, da staunt ihr, ich mag auch Chiapudding, der euch allen bestimmt schon bei den Ohren rausquillt, sehr, sehr gerne. Mir gefällt sogar das Mundgefühl! Lediglich bei der Aussprache behauptet mein inneres Ich steif und fest, man müsse da Kia sagen, obwohl es doch eigentlich Tschia hieße – es will und will mir einfach nicht korrekt über die Lippen kommen.

Chiapudding nach Amy Chaplin

Amy Chaplins Rezepte mag ich sehr – genauso wie ihr Buch. An ihrem Chiapuddingrezept gefällt mir besonders, dass vorab die Pflanzenmilch selbst hergestellt wird. Für die Schokovariante werden nach dem Durchkühlen 4 EL Kakaopulver über den Pudding gesiebt und alles gut vermischt.

Zutaten für 3 – 4 Portionen

Für den Chiapudding
1 Vanilleschote
75 g Cashewkerne, mindestens 2 Stunden oder auch über Nacht in Wasser eingeweicht
4 entkernte Medjool-Datteln oder 6 - 7 entkernte normale Datteln (letztere mit den Cashewkernen einweichen!)
480 ml Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1 EL Kokosmus (ersatzweise Kokosöl)
2 TL Vanilleextrakt
40 g Chiasamen

Außerdem
Beeren und Melisse zum Garnieren

1. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark auskratzen.

2. Die Cashewkerne (und ggf. die Datteln) abseihen und zusammen mit Wasser, Vanillemark, Datteln, Salz, Zimt, Kokosmus und Vanilleextrakt in den Mixer geben. Auf höchster Stufe 1 – 2 Minuten seidig glatt pürieren.

3. Chiasamen in eine Schüssel geben, die ausgekratzte Vanilleschote dazugeben und mit der Cashewmilch aufgießen. Gut umrühren.

4. Die Mischung für mindestens 1, 5 – 2 Stunden (oder auch länger oder über Nacht) in den Kühlschrank stellen, dabei zu Beginn hin und wieder umrühren.

5. Die Vanilleschote entfernen.

6. Chiapudding in Schüsseln anrichten und mit Beeren und Melisse garnieren.

Kommentare:

  1. Den Pudding darfst du gerne alleine auslöffeln, aber als Brotzutat sind mir die Kiakörner hochwillkommen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na zumindest da finden sie deinen Zuspruch, die Tschiakerndln ;-)))

      Löschen
  2. Amys Chia-Pudding ist der einzige, den ich gelten lasse. Drumherum kann ich auf Chia bestens verzichten – und tue es auch, (sogar im Brot). Wenn, gibt's Leinsamen. Da hat man mit der Aussprache auch nicht so ein Problem...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest da hast du recht, liebe Charlotte! Und Leinsamen geht natürlich auch - sowas von hervorragend :-)

      Löschen
  3. damit lockst du mich nicht, liebe Maria, habe aber deine Hipsterfoodwoche sehr interessiert verfolgt! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und mich würde interessieren, ob du Chiapudding schon mal gekostet hast - oder es sich um Abneigung aus Prinzip handelt, liebe Friederike :-) Ich habe ja auch immer dankend abgewunken und mit den Augen gerollt, wenn mir jemand Chiapudding schmackhaft machen wollte - bis ich ihn gekostet hab ;-)

      Löschen
  4. Warum sich so viele gegen Chia mit Händen und Füßen wehren, ist mir ein Rätsel - ich finde das Zeugs auch super. Im Brot (wie du schon geschrieben hast - vielen Dank :) und auch als Pudding. Vielleicht brauchts halt doch ein bißchen das Hipster-Gen dafür, das wir beide zu haben scheinen... so ganz inkognito auf dem Land, oder ;-)?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JAAA, stimmt :-) Würde ja niemals einer vermuten, dass da zwei so Hipstermädels hocken im Outback und Chiapudding löffeln ;-)))

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...