Freitag, 2. März 2018

Danke für die Herrlichkeit


Wie vergoldet stand die Morgensonne am Himmel, als leuchtende Kugel, der die Glut in ihrem Inneren mit aller Kraft nach außen drang und trotz der eisigen Kälte kam es mir vor, als könnte ich ihre Wärme spüren – durch die dicke Jacke hindurch, durch den Pullover hindurch, direkt auf meiner Haut. Umringt und halb verdeckt von eisblauen Wolken schwebte sie dort in der Ferne und durch die Öffnung der Wolken fiel ihr Licht in einem dicken, orangefarbenen Strahl wie glitzernder Feenstaub zu Boden. Der Anblick war atemberaubend, zauberhaft, magisch.

Mir kamen die fast schon philosophischen Worte des Minimädels in den Sinn, die sie als Antwort auf die Frage ihrer Lehrerin, wofür sie dankbar wäre, in ihr Heft geschrieben hatte: Danke für die Herrlichkeit. Wie recht sie hat. Genau dafür kann man, muss man dankbar sein. Gleichzeitig stelle ich mir angesichts des unfassbaren Leids in Ost-Ghouta wieder einmal genau jene Frage, die mir wohl auf ewig unbeantwortet bleiben wird: Warum gibt es in einer Welt, die so viel Herrlichkeit hervorbringen kann, so viel Angst, Gewalt und Terror? Warum sehen wir Menschen diese Herrlichkeit nicht? Warum verstehen wir nicht, wie schön es wäre, gemeinsam in Frieden zu leben? Stell dir vor, es ist Krieg und Keiner geht hin. Das klingt so kindlich, so naiv – aber so einfach wäre es doch, irgendwie. Bis dahin: Die Augen nicht verschließen. Vor dem Schrecklichen nicht, auch wenn es weh tut. Und vor dem Schönen nicht, damit das Weh wieder vergeht.


Rucola-Salat mit Birne und Parmesan

Dieser Salat ist eine ewige kulinarische Urlaubserinnerung an Barcelona 2007. Wie unvergleichlich köstlich er geschmeckt hat damals … Mit meiner Kombination aus rohen und gedünsteten Birnen und karamellisierten Walnüssen komme ich wohl relativ nah ans Original heran. Es vereinen sich laue Wärme und kühle Knackigkeit, Süße, Säure und Würze am Teller – so mag ich das.

Zutaten für 4 Portionen

Für die karamellisierten Walnüsse
30 g Wasser
30 g Zucker
50 g Walnüsse

Für den Salat
Saft von ½ Zitrone
4 Birnen
200 g Rucola und Pflücksalat, gemischt
gehobelter Parmesan

Für das Dressing
Weißer Balsamico
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Ahornsirup
ein Schuss Wasser

1. Wasser und Zucker in einem kleinen Topf vermischen, aufkochen und köcheln lassen, bis die Masse leicht bräunt. Walnüsse dazugeben und mischen, bis sie von der Zuckermasse überzogen sind. Die Nüsse aus dem Topf auf ein Brett geben und abkühlen lassen. Grob hacken. Den Topf beiseitestellen – nicht auswaschen!

2. Den Topf, in dem die Nüsse karamellisiert wurden, mit etwa 500 ml Wasser füllen, aufkochen lassen.

3. Währenddessen zwei Birnen schälen, vierteln und entkernen.

4. 1 EL Zitronensaft ins kochende Wasser geben und dann die Birnenviertel einlegen. Den Deckel auflegen, Ofen ausschalten und etwa 10 Minuten auf der ausgeschalteten Herdplatte ziehen lassen. Die Birnen aus dem Sud nehmen.

5. Währenddessen alle Zutaten für das Dressing verrühren und in einer großen Schüssel mit dem Salat vermischen.

6. Die restlichen zwei Birnen in dünne Scheiben hobeln und vorsichtig mit dem restlichen Zitronensaft vermischen, damit sie nicht braun werden.

7. Die Birnenviertel aus dem Sud nehmen.

8. Salat auf Tellern anrichten. Lauwarme Birnen, kalte Birnenscheiben und Walnüsse darauf anrichten. Mit reichlich Parmesan bestreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen