Mittwoch, 1. Juni 2016

Frühlingsgefühle


Einige Tage, nachdem ich Elines Anti-Lillifee-Post gelesen hatte, entdeckte ich im Mopro-Regal des Supermarktes ein Kinder-Milchdessert aus tschechischer Produktion. Auf der Verpackung war auf rosafarbenem Untergrund der schillernde Schriftzug Fashion World aufgedruckt, gleich daneben lachte mir ein barbiehaftes Gesicht entgegen. Auf das verschwindend kleine Dessert-Becherchen selbst war eine durchsichtige Plastikkuppel gestülpt. Unter ihr: Ohrringe für kleine Prinzessinnen, verschiedene Farben, nicht zu übersehen. Grmpfiarg. Mit Betonung auf arg.

Als ich ein Kind war, holte ich mir das Naturjoghurt aus der kleinen Molkerei in unserer Ortschaft und mischte es mit Zucker und Früchten aus unserem Garten. Heute wird um die Kleinen sogar schon bei Lebensmitteln mit Spielzeug und Schmuck geworben. Unerträglich, denk ich richtig drüber nach. Denn von Ressourcenverschwendung und Müllproblematik einmal abgesehen: Das Essen selbst verkommt zur Nebensache. Das ist es, was unsere Kinder aus solchen Produkten lernen.

Da hilft wohl wirklich nur noch eins: Selber machen, so oft es geht. Selber ernten, selber kochen, gemeinsam genießen. Da darf das Essen dann ruhig auch rosa sein …

Wir brauchen mehr Pippi Langstrumpfs, die stark, selbstbewusst und selbstbestimmt sind, und weniger Barbies, die sich vor allem schön machen, um Männern zu gefallen.
Beate Wimmer-Puchinger



Frühlingsgalette mit Erdbeeren und Rhabarber

Die Jahreszeitengalette-Reihe geht in die Verlängerung! Nach Herbst und Winter ist nun der Frühling an der Reihe – und verführt mit einer Liaison aus Erdbeeren, Rhabarber und Rosenblütenzucker. Zum Niederknien, ich sag’s euch … Grundgerüst ist wieder die Sommerfrüchte-Tarte von Micha.

Für den Teig
240 g glattes Mehl
80 g Staubzucker
Schale von ½ Zitrone
125 g Butter in Flöckchen
75 g Crème fraîche (gesalzen)
etwas Wasser (nach Bedarf)

Für die Füllung
300 g Erdbeeren
100 g Rhabarber (bei mir 3 kleine Stangen)
2 EL gemahlene Mandeln
einige Butterflöckchen
2 EL Rosenblütenzucker (oder Hollerblütenknusperzucker oder anderer Blütenzucker)

Zum Bestreichen
etwas Schlagobers

1. Für den Teig das Mehl mit Zucker und Zitronenschale vermischen. Butter dazu geben und gut abbröseln. Zum Schluss die Crème fraîche einarbeiten und alles zu einem glatten und homogenen Teig verkneten. Bei Bedarf noch etwas Wasser hinzufügen. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

2. Erdbeeren waschen und in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden. Rhabarber schälen und ebenfalls in 5 mm dicke Scheiben schneiden.

3. Backrohr auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

4. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig etwa 5 mm dick ausrollen. Das ergibt einen Durchmesser von etwa 35 cm. Die Teigplatte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech ziehen. Den Ring einer Springform (26 cm Durchmesser) leicht in die Mitte des Teiges drücken, um so den inneren Kreis zu markieren, der dann mit den Früchten belegt wird. 
Variante: Es können auch zwei kleine Galettes gemacht werden. Dafür den Teig halbieren und jede Teighälfte 5 mm dick ausrollen. Das ergibt einen Durchmesser von etwa 25 cm. Als Markierung habe ich den Ring meiner Back die Hälfte-Springform verwendet, die einen Durchmesser von etwa 18 cm besitzt.

5. Den markierten Kreis mit den gemahlenen Mandeln bestreuen und mit den vorbereiteten Früchten belegen. Butterflöckchen und Blütenzucker darüber streuen.
Tipp: Sollten die Erdbeeren noch nicht süß genug sein, kann noch etwas zusätzlicher Zucker verwendet werden.


6. Den überstehenden Teigrand nach innen klappen und mit Schlagobers bestreichen.

7. Die Galette im Ofen etwa 35 Minuten goldbraun backen.

Kommentare:

  1. Mütter von kleinen Mädels müssen doch die ganze Zeit mit diesem grmpharg gefühl rumlaufen! Alle müssen Prinzessinnen sein. Dazu passt aber die rosa Galette ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest wird es einem schwer gemacht, es nicht zu tun ;-(
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Gibt es wenigstens genau so ein blödes Pendant für Buben oder sind Barbei und Co. dem weiblichen Geschlecht vorbehalten?
    Deine Tarte schaut wunderbar aus! Dabei wollte ich doch abnehmen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nix abnehmen, so ein Blödsinn ;-)
      Für Buben gibt es halt Spiderman und all das Zeug - da muss / werde ich erst noch reinwachsen - derzeit gibt sich der kleine Mann (noch) mit allem zufrieden :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Neulich habe ich mir die Auswahl im Kühlregal mal näher besehen (kannte ich bislang nicht, da ich ausschließlich Natur-Joghurt kaufe) und war absolut entsetzt darüber, was für eine unglaubliche Vielfalt an Zeug da steht, das die Welt nicht braucht...
    Deine Galett hingegen schon! :-)

    AntwortenLöschen
  4. leider wird das Zeugs auch fleissig gekauft, ich war immer eine Rabenmama hab nicht mal die Milchschnitten Mania mitgemacht! Dein Kuchen hingegen, da hätt ich mitgegessen!
    liebe Gtüsse Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, die Milchschnitten-Mania, die kannte ich. Meine Mama hat sie uns oft mitgegeben in die Schule - und das Witzige ist: Ich mochte sie gar nicht mal so sehr ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...