Dienstag, 26. April 2016

Rezension: Zisch - Soda, Limonaden und Snacks selbst gemacht


Spätestens seit der Sommergetränke-Rettung bin ich hausgemachten Limonaden und Drinks irgendwie verfallen. Vor allem die Möglichkeit, aromatisierte Flüssigkeiten durch natürliche Fermentation zu vergären und so Kohlensäure zu erzeugen (wie etwa hier beim Hollersekt), begeistert mich total. Und selbst angesetzter Ribiselwein steht sowieso schon ewig auf meiner Liste.

Zisch - Soda, Limonaden und Snacks selbst gemacht ist ein brandneues Buch zum Thema Homebrewing. Es stammt von der schwedischen Food-Autorin und Sommelière Tove Nilsson. Die Autorin erklärt in einem ausführlichen Einleitungsteil  alle Herstellungsverfahren für Sodas (hiermit sind Erfrischungsgetränke mit Kohlensäure und maximal 0,5 % Alkohol gemeint) und Limonaden – vom Versetzen selbst gemachter Sirups mit Sprudelwasser über die Hefegärung bis zur natürlichen Fermentation. Im Anschluss stellt sie für jede Variante eine Vielzahl von Rezepturen vor. Kleine, knackige Snackrezepte runden das Buch sehr schön ab.

Nach dem Einleitungsteil gibt es folgende Rezeptkapitel im Buch:

* Sodasirup
* Limonaden & Eistees
* Vergorene & natürlich fermentierte Getränke
* Floats, Egg Cream, Eiskaffee & Bubble Tea

Was mir besonders gut gefällt

* Die Aufmachung! Die Fotografien sind im Hintergrund allesamt in Blau- und Grautönen gehalten, Kondenswasser perlt von den Gläsern, es gibt Crushed Ice in rauen Mengen: Das Buch macht richtig Durst!
* Immer wieder eingestreut sind Zusatzinfos zur Craft-Kultur, Begriffserklärungen und weitere Rezeptideen mit den vorgestellten Sirups und Limonaden, wie etwa Cocktails.

Was mir nicht so gut gefällt

* Schwierig. Mich stören nicht einmal die drei Bubble Tea-Rezepte …

Nachgekocht


Ginger Ale-Sirup

Ich liebe Ginger Ale! Deshalb war es ein Muss, genau dieses Rezept aus dem Buch auszuprobieren und euch vorzustellen. Zugegebenermaßen bin ich nach der Verkostung allerdings ein wenig hin und her gerissen. Hausgemacht schmeckt natürlich besser als gekauft, allein schon aus Prinzip. Allerdings werde ich beim nächsten Mal doch eine Adaption des Rezeptes vornehmen, nämlich die Ingwermenge um die Hälfte reduzieren. Mir ist bei dieser Rezeptur der Ingwergeschmack einfach zu dominant und zu scharf. Ansonsten schmeckt das Getränk aber sehr fein und erfrischend.
Beim Zucker wollte ich nicht extra einkaufen gehen und habe daher eine Mischung dessen genommen, was gerade im Vorratsschrank war: Braunzucker, normaler Kristallzucker und etwas Kokosblütenzucker.

Zutaten für etwa 800 ml

200 g Ingwer
500 ml Wasser
abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
1 TL Zitronensäure
1 ½ Prisen Salz
160 g heller Muscovadozucker
180 g Rohrohrzucker

1. Ingwer gut waschen oder dünn schälen.

2. Im Mixer gemeinsam mit einem Teil des Wassers fein pürieren.

3. Ingwerpüree mit dem restlichen Wasser, Zitronenschale, Zitronensäure und Salz in einen Topf geben und aufkochen. Etwa 5 Minuten köcheln lassen.

4. Den Zucker zugeben und erhitzen, bis er sich aufgelöst hat.

5. Topf vom Herd ziehen und den Sirup abgedeckt abkühlen lassen.

6. Sirup durch ein feines Sieb oder Tuch abseihen. In saubere Glasflaschen abfüllen und gut verschließen.

7. Zum Servieren den Sirup nach Geschmack mit eiskaltem Sodawasser aufgießen und Eiswürfel zugeben.


To Cook-Liste

Cream Soda
Colasirup
Barley Water
Chai-Eistee
„Campari“ – Grapefruitsoda mit Kräutern

Fazit: Ich hab schon wieder Durst! Abhilfe schafft Zisch - Soda, Limonaden und Snacks selbst gemacht von Tove Nilsson auf jeden Fall. Überhaupt habe ich das Gefühl, dass hier jeder auf seine Kosten kommt. Tonicsirup, Agua Fresca, Kombucha, Root Beer, Eiskaffee „Cold Brew“ – es ist wirklich alles da.

Zisch - Soda, Limonaden und Snacks selbst gemacht
von Tove Nilsson
Gebundene Ausgabe, 120 Seiten
Neuer Umschau Buchverlag, 1. Auflage 2016
ISBN: 978-3865287939
Preis: € 16,95

Ein herzliches Dankeschön an den Neuen Umschau Buchverlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Ha! Du hast ganz recht, wir interessieren uns wirklich immer wieder für die gleichen Bücher. Da ich aber gerade nicht so richtig in Rezensierlaune bin (und soviel anderes um die Ohren habe), muss ich dieses Mal warten, bis das Buch in der Bibliothek verfügbar ist. Oder Herr C. seine Spendierhosen anhat.

    Ganz liebe Grüsse.

    Apropos zu scharfer Ingwersirup: Ich nehme für einen halben Liter immer 50 gr grob gehackten Ingwer, das reicht mir völlig. Will das Zeug ja nicht als Ersatz für Tabasco verwenden. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diese Info! Dann sind ja vielleicht 100 g immer noch zu viel!? Da hilft nur eins: Ausprobieren :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Nachmachreflex stark spürbar.
    Das Ginger Ale wandert auf meine Nachmachliste, die ist zwar ellenlang aber irgendwann mach ich alles nach!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie, irgendwann, gell? ;-) Mir gehts wie dir ...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Das klingt ja total einfach! Damit hätte ich nicht gerechnet, dass das so easy geht. Danke für's Zeigen!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht lecker aus :-) Toller Post

    http://my-product-tests.blogspot.de/

    LG Irina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...