Mittwoch, 20. Januar 2016

Erdäpfel-Rettung? Ehrensache!


Äh … okay. Liebesbotschaften mit Kartoffeln versenden? Tomoffeln züchten? KnolligeVer(w)irrungen? Von industriellen Ausgeburten wie formgepressten Chips aus Kartoffelpulver ganz zu schweigen … Kein Zweifel, die Kartoffeln gehören gerettet! Oder besser gesagt, die Erdäpfel [mundartlich-schlampert: Erapfe], wie sie bei uns heißen.


Erdäpfel sind im Mühlviertel ein Grundnahrungsmittel. Dementsprechend gerne esse ich sie auch. Die Möglichkeiten zur kulinarischen Verwertung sind ungezählt und ich finde, gerade bei diesem einfachen und bodenständigen Gemüse macht Selbermachen absolut den Unterschied. Da geht es nicht um Nuancen, la liegen geschmackliche Welten dazwischen!



Vollkorn-Erdäpfelbutterteig-Krapferl

Mein Beitrag zu #wirrettenwaszurettenist ist ein altes Mühlviertler Rezept aus dem Kochbuch Der Bäuerin in den Kochtopf g’schaut von Roswitha Willnauer – weil wir ja nicht nur Lebensmittel oder Gerichte retten, sondern auch traditionelle Rezepte vor dem Vergessen bewahren sollten.
In der Original-Rezeptur ist keine genauere Angabe zur Art des Mehls angegeben, weshalb ich annehme, dass ursprünglich glattes Mehl verwendet wurde. Meine Variante mit Vollkornmehl hat Biss und Charakter und schmeckt sehr fein zu Wein oder Bier, als kleiner Snack mit Frischkäse oder auch als Begleitung einer Käseplatte. Wichtig ist, die Krapferl gut auskühlen zu lassen, denn warm schmecken sie noch sehr kartoffelig. Mir haben sie am darauffolgenden Tag am besten geschmeckt.

Zutaten für 1,5 Bleche

Für den Teig
150 g kalte Butter
150 g Vollkornmehl
150 g gekochte, passierte und abgekühlte mehlige Kartoffeln
1 kräftige Prise Salz

Zum Bestreichen
1 Ei

Zum Bestreuen
Kümmel und Fleur de Sel

1. Butter mit Vollkornmehl verbröseln. Salz und Kartoffeln dazugeben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten.

2. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

3. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem länglichen Rechteck ausrollen.

4. Ähnlich wie beim Topfenblätterteig eine einfache und eine doppelte Tour machen. Wieder in Frischhaltefolie einpacken und nochmals 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

5. Den Backofen auf 210 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

6. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche etwa 5 mm dick ausrollen und Kreise ausstechen (meine hatten einen Durchmesser von 3 cm).

7. Die Kreise auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen, mit verquirltem Ei bestreichen und mit Kümmel und Salzflocken bestreuen.

8. Im vorgeheizten Rohr nacheinander in etwa 15 Minuten goldbraun backen.

9. Die Krapferl aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.


Meine Mitretterinnen sind dieses Mal:

Barbaras Spielwiese – Kartoffelpuffer

Kommentare:

  1. Ah, ein Kartoffelblätterteig. Klingt absolut verführerisch und ist gespeichert!:-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau. Hatte ich bis jetzt noch nie ausprobiert und war mir sowieso gänzlich neu. Ich wurde aber durch das Rezept voll und ganz vom Erdäpfelblätterteig überzeugt :-)

      Löschen
  2. Sehen die gut aus! Die werden gebacken, und zwar noch heute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So. Nachgebaut. Die sind Klasse, die kommend Dauerrepertoire. Mir gefällt besonders das Vollkornmehl, das verleiht Biss.
      Danke für das Rezept ☺

      Löschen
  3. Ma die klingen aber gut!
    Am besten ich baue demnächst wieder Erdäpfel bei mir an im Garten..wenn ich das alles nachmachen will hihi

    lg. Sina :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, dann haben wir eine Menge (Koch-)Arbeit ;-) Liebe Grüße!

      Löschen
  4. So schön schaun sie aus, deine Krapferl, deren ganzen Namen ich jetzt nicht schreibe. ;)
    Erdäpfelblätterteig ist für mich neu. Eine wunderbare Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Teig lässt sich auch sehr gut verarbeiten - da war ich ja vorher auch ein wenig skeptisch. Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Die sehen ja lecker aus! Ganz toll. :)

    AntwortenLöschen
  6. Kartoffelblätterteig, wie toll finde ich denn das? Sehen ganz bezaubernd aus, deine Krapferl

    AntwortenLöschen
  7. hey, das liest sich traumhaft und ich kann nur eines sagen hier im Mostviertel wird es bald mal ein Rezept geben, also von mir persönlich nachgemacht!

    super, klasse,

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mostviertel? Ich bin hin und weg ... Ich liebe das Mostviertel :-))) (Fast so viel wie das Mühlviertel ;-))

      Löschen
  8. ein schönes altes Mühlviertler Rezept!!
    den Teig kann man eigentlich genau wie Topfenblätterteig für alles mögliche verwenden...
    danke für die Inspiration, lg

    AntwortenLöschen
  9. Herzhaftes Gebäck zum Wein. Das ist mein Allerliebstes!! Was für schöne kleine Häppchen! Ganz tolles Rezept!

    AntwortenLöschen
  10. Gerettet wären sie, die Erdäpfel. Mit diesem Rezept würde ich gern mitretten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann mach ;-))) Und gerettet sind sie jetzt definitiv ...

      Löschen
  11. Von deinen Vollkorn-Erdäpfelbutterteig-Krapferln hätte ich jetzt auch gerne ein paar. Die sehen lecker und knusprig aus :)

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tanja, sie sind leider schon weg ;-) Aber genauso fix sind sie auch wieder gemacht! Liebe Grüße!

      Löschen
  12. Das finde ich jetzt eine tolle Idee!!
    Danke!

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
  13. Das habe ich doch gleich mal abgespeichert. Für die nächste kleine Feier wird das unser Knabbergebäck :)

    AntwortenLöschen
  14. oh was für eine herrliche Idee! Das gefällt mir sehr und die Fotos sind so hübsch! Ich nehme mir das Rezept auch gerne mit und probiere das aus.
    Herzlichen Dank für die Mitrettung, was für eine Sammlung da zusammengekommen ist, genial!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Find ich auch - super Thema, super Rezepte :-)
      Alles Liebe!

      Löschen
  15. Das klingt ganz wunderbar. Und sieht auch so aus :) Ein Muss zum Ausprobieren sozusagen. ;)
    Aber ich bin immer noch abgelenkt und sehr irritiert von den von Dir verlinkten beschrifteten Kartoffeln.... verrückte Sache ;)
    Liebe Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja stimmt - die Welt ist verrückt ;-) Liebe Grüße!

      Löschen
  16. Ich liebe Kartoffel - ja, tatsächlich..
    Meine absoluten Favoriten: Kartoffelsuppe von Mama und Kartoffel-Gurkensalat..von Mama.
    Unglaublich, dass Kartoffeln erst von Amerika aus den Weg nach Europa fanden. Drum heissts ja auch `finsteres Mittelalter - klar, ohne Kartoffeln!!
    Kannst du dir vorstellen dass die damals nur Kraut gef..gegessen haben -- brrrr.

    Freue mich jedenfalls auf ein paar von deinen Keksen, von welchen sicher einige den Weg nach Schwertberg finden. LLLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind halt Geschwister nicht nur im Geiste ... mmh, ja, der Erdäpfel-Gurken-Salat ... Den hätte ich jetzt auch gern :-)))

      Löschen
  17. Ohja, das sieht aber auch verlockend aus und ist wieder einmal ein ganz neues Rezept für mich. Das speicher ich mir gleich mal ab! Ein schöner Beitrag!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Danke für dieses neue (alte) Knabbergebäck.

    Das wird mit Sicherheit ausprobiert.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  19. Man lernt nie aus. Kartoffelblätterteig ist ein absolutes Novum für mich. Außerdem sehen deine Krapferl, dermaßen hübsch aus, dass man gar nicht hinein beißen mag. Genial.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe diese Art von Teig auch das erste Mal gemacht und war sehr angetan davon! Aber reinbeißen darf man schon - muss man sogar! :-)

      Löschen
  20. Die pack ich mir auf jeden Fall auf die Nachkochliste, das klingt wirklich spannend :)

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde es total schön, wie viele unterschiedliche Speisen wir dieses Mal zusammen bekommen haben und dass du für eine kleine feine Knabberei sorgst. Toll ♡
    Viele liebe Grüße Janke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein feines Sortiment haben wir da beieinand, gell? Liebe Grüße!

      Löschen
  22. Die Kartoffelplätzchen schauen großartig aus! Sind schon fürs Wochenende vermerkt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Erdäpfelkeks meinst du? ;-)))
      Freu mich, dass sie dir gefallen ... Liebe Grüße!

      Löschen
  23. Das habe ich mir gleich abgespeichert - Mehl-Kartoffel-Blätterteig, wenn ich da drüber nachdenke, könnte man den auch für Quiches o.ä. verwenden. Und die Krapferl sind ja traumhaft geworden!

    Solche alten Rezepte gehören wirklich auch gerettet, sehr gut.

    AntwortenLöschen
  24. Ja, das wäre interessant, ob der Teig auch für eine Quiche taugen täte! Vielleicht denk ich mal dran ... Ich liebe alte Rezepte! :-)

    AntwortenLöschen
  25. Die sehen so fein aus, die werde ich ganz bestimmt mal nachbacken (und ich mag auch den Kümmel drauf sehr :-))
    Schönen Sonntag und liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kümmel und Salz oben drauf geben dem Ganzen noch das feine Etwas ... Liebe Grüße!

      Löschen
  26. Das Rezept klingt sehr lecker und muss unbedingt mal ausprobiert werden. Mal ein ganz andere Knabberspass.
    LG
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt wohl ... Viel Freude beim Ausprobieren! :-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...