Mittwoch, 9. Dezember 2015

Matcha ist ja so 2014


Oder 2013? Na, ist ja ganz egal. Von gestern halt. Der neue Stern am Superfood-Himmel, das ist Kurkuma. Strahlend gelb und so was von gesund. Es gilt als verdauungsfördernd, energiespendend, krebshemmend, antioxidativ und entzündungshemmend. Unter anderem. Kein Wunder, dass das allseits bekannte Gewürz aus der indischen (dort wird Kurkuma seit 4000 Jahren verwendet!) und südostasiatischen Küche grade gehypt wird auf Teufel komm raus. Kein Kochbuch, kein Blog aus der Kategorie Vollwertküche 2.0 kommt derzeit ohne aus.

Nun bin ich ja kein vehementer Verfechter dieses Trends, einzelnen Komponenten unserer Ernährung allzu starke gesundheitliche Kräfte zuzusprechen. Ich halte es da lieber mit dem großen Aristoteles: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Gerade bei Kurkuma aber lohnt es sich, genauer hinzuschauen, denn seine Anwendung als Heilmittel ist in der indischen und traditionellen chinesischen Medizin tief verwurzelt.

Der aktive Bestandteil in Kurkuma ist das Curcumin – es ist für die strahlend gelbe Farbe und die beeindruckend lange Liste an positiven Eigenschaften verantwortlich. Seine Bioverfügbarkeit ist grundsätzlich eher gering, sie kann jedoch Studien zufolge durch die Kombination mit dem Wirkstoff Piperin, der in schwarzem Pfeffer enthalten ist, um drastische 2000 % gesteigert werden. Echt jetzt? Das Ganze ist wohl tatsächlich mehr als die Summe seiner Teile!


Kurkuma-Milch / Golden Milk

Kurkuma-Milch, auch Golden Milk genannt, ist ein traditionelles Rezept aus dem Ayurveda, der jahrtausendealten indischen Naturheilkunde. Diese empfiehlt, bei Kälte auf wärmende Nahrungsmittel zurückzugreifen. Zum Beispiel auf Kurkuma und andere Gewürze wie Zimt, Ingwer und Kardamom. Ein warmes Milchgetränk daraus wirkt entspannend und wohltuend und schmeckt darüber hinaus wirklich gut. Kurkuma hat einen warmen, leicht würzigen und erdigen Geschmack, der gut zu einer leichten Süße passt. Kurkuma-Milch am Abend macht mich bettschwer und zufrieden und ist eine feine Abwechslung zur einfachen Honigmilch, wie ich sie kenne und liebe.

Zutaten für 2 Tassen

500 ml Hafermilch oder andere Pflanzenmilch nach Geschmack (Kurkuma-Milch schmeckt aber auch mit Kuhmilch sehr gut)
½ TL Kurkuma, gemahlen
1 Prise Zimt, gemahlen
1 Prise Kardamom, gemahlen
1 Prise Ingwer, gemahlen
1 Prise schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1 EL Kokosöl
1 – 2 EL Honig (oder ein anderes Süßungsmittel nach Geschmack wie beispielsweise Ahornsirup oder Agavendicksaft)
1 Messerspitze Vanillepulver

1. Alles miteinander in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze einige Minuten lang erwärmen.

2. Dabei gut rühren, damit sich das Kokosöl homogen im Getränk verteilt.

3. Noch heiß genießen.


Tipps:

* Wer mag, bestreut seine Kurkuma-Milch noch mit Zimtpulver.

* Das Kokosöl macht die Milch noch sämiger und molliger. Man kann es aber auch weglassen, wenn man es nicht mag oder zur Verfügung hat. Mir schmecken beide Varianten.
Nachtrag Dezember 2016: Mittlerweile bereite ich meine Golden Milk nur noch ohne Kokosöl zu. Der Grund ist jener, dass das Kokosöl beim Abkühlen der Milch aushärtet und sich an der Oberfläche absetzt. Das ist für jemanden, der mitunter auch etwas länger an seiner Milch nippt, dann beim Trinken doch etwas unangenehm.

* Kurkuma-Milch lässt sich auch im Sommer eiskalt genießen. Dazu die Milch wie beschrieben zubereiten, abkühlen lassen und mit gefrorenen Bananenstücken kurz durchmixen. Während des Abkühlens setzt sich das Kokosöl als feiner Film an der Oberfläche ab. Durch das Mixen wird es jedoch wieder gleichmäßig im Getränk verteilt.

* Weitere Kurkuma-Trendgetränke sind Tee (beispielsweise hier oder hier) und Limonade (zum Beispiel hier). Interessant finde ich auch die Idee, gelbe Säfte / Smoothies (aus Orange, Karotte, Mango, Marille, …) mit einer Prise Kurkuma aufzuwerten.


Dies ist mein Beitrag zur Dezember-Rettung, bei der wir uns den winterlichen Heißgetränken angenommen haben.

Was es sonst noch alles gibt?
Und auch bei mir gibt es noch das eine oder andere Wintergetränk zu verkosten:

   

   

Kommentare:

  1. Kurkuma, ist eines meiner Lieblingsgewürze, was ich leider noch nie als Heißgetränk probiert habe, jetzt aber unbedingt. Super Idee. Kleine Info ich habe bei uns im Obst-Gemüse-Markt frische Kurkumawurzeln bekommen, einfach super und die werde jetzt so probiert.
    Liebe Grüße und noch eine schöne Adventszeit
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst einmal hatte ich das Glück, frischen Kurkuma zu ergattern - völlig überraschend lag er in der Biokiste. Damit wird die Milch bestimmt noch besser! Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Viel gelernt, wusste nicht das Kurkuma so gesund ist und er schmeckt mir sogar. Sprich es gibt bald deine Kurkumamilch bei mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So richtig bewusst war mir das bisher auch nicht - aber man lernt schließlich nicht aus, gell?

      Löschen
  3. Was jetzt noch fehlt sind die richtigen Temepraturen. Rezepte gegen das kalte Wetter haben wir ja jetzt en masse.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ich koche aus den frischen Rhizomen gerne Tee, bereite daraus auch fermentierte Limonade zu und püriere fast immer ein grosses Stück in meinen Smoothies mit, aber in der Kombination mit Milch/Milchdrinks schmeckt es mir überhaupt nicht. Weder frisch noch als Pulver.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Geschmack ist neu, anders, das stimmt. Aber doch stimmig, finde ich. Die frischen Rhizome finde ich leider nirgends hier ...

      Löschen
  5. Oh je, da bin ich mit meinem Ingwer und Zitronengras wohl auch komplett "out"?
    Dann schnapp ich mir einfach ein Glas deiner Kurkumamilch. So! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, voll out, liebe Susi ... Aber alles kommt irgendwann wieder ;-)

      Löschen
  6. Ich wrede wohl demnächst wieder mal Pflanzenmilch demnächst ansetzen müssen, andauernd rettet wer mit Milch..die ich nicht vertrage. Hafermilch ist jetzt nicht so meines,..aber Mandelmilch, müsste auch passen.
    Goldenmilk gefällt mir aber schon vom Namen her :-)
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schön, gell? Probiers doch mit Cashewmilch, hm? Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Ich bin ein großer Fan von Kurkuma und koche schon ewig damit. Wusste bisher nocht nichts von seiner Wirkung und bin gerade ganz überrascht. Danke dir! :)
    Ob die Milch auch mit Reismilch schmecken mag?

    liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich mir sicher, dass das auch mit Reismilch super funktioniert, liebe Nadine!

      Löschen
  8. also, das sollte ich auch mal testen, Curcuma hab ich ja zuhause... fand ihn, in Gemüse-Gerichten oft etwas zu dominant. Jedenfalls klasse, was diese Rettungsaktion zu Tage fördert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich rette auch sehr gerne mit ... Du kannst ja zu Beginn mit einer etwas kleineren Menge starten und vorsichtig reinschmecken ... Liebe Grüße!

      Löschen
  9. Nachdem ich vor kurzem ein kaltes Getränk mit Kurkuma hatte, klingt das Rezept sehr verlockend. Ich kann mir gut vorstellen, dass es gut durchwärmt. Ich hoffe ich komme demnächst dazu es auszuprobieren.
    Viele Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kurkumamilch macht einfach zufrieden, finde ich ... Liebe Grüße!

      Löschen
  10. Ich glaube der KICK ist das Kokosöl ! Kurkuma in die Milch, wird bestimmt verkostet !

    AntwortenLöschen
  11. ich glaube, das ist nicht so meins, aber schön schaut sie aus deine gelbe Milch!
    lg

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe Kurkuma bisher lediglich in der orientalischen Küche und bei Currys eingesetzt, jetzt muss ich unbedingt deine Milch probieren - sehr interessant! Danke!

    AntwortenLöschen
  13. Wow, das ist für mich auch etwas vollkommen Neues! Davon koste ich sehr gerne mal - ich bin gespannt! Danke für die neue Inspiration!
    Liebe Grüße,
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich, wenn ich dich inspirieren konnte :-)

      Löschen
  14. Hab ich gerade die Tage erst gelesen, dass man jetzt Kurkumamilch trinkt und schon kommst Du mit einem Rezept um die Ecke! Das nenn ich mal timing :D

    AntwortenLöschen
  15. Sie ist so toll, ich lieb die heiss und kalt. Kalt hat sie mich durch den Sommer gebracht, stets hatte ich Kurkuma-Paste im Kühlschrank, die ich dann spontan mit kalter Reis-Kokosmilch und Eiswürfel zu einem leckeren Shake aufmöbeln konnte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du machst die Milch also mit der Paste!? Ich hab von dieser "Methode" auch gelesen und es klingt irgendwie sinnvoll, sich so etwas herzurichten ... Obwohl man die Zutaten ja auch so schnell zusammengeschmissen hat ;-)

      Löschen
  16. Wow, ich benutze zwar schon lange Kurkuma, aber wäre nie auf die Idee gekommen es in Milch zu rühren. Ein prima Beitrag!
    Lg Jeanette

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin auch überhaupt kein Fan von Superfoods und dergleichen. Ausgewogenheit halte ich für gesünder. Wobei mich die positiven Wirkstoffe in Pflanzen (insbesondere Wildkräutern) total faszinieren. Als Hausapotheke wird da das eine oder andere Kräutlein als Tee bei mir einziehen. Deine Kurkumamilch gefällt mir gut. Schon wegen der begleitenden Gewürze. Ich glaube, ich werde das Ganze mal als Kurkuma-Echter Nelkenwurz-Milch probieren. Die echte Nelkenwurz schmeckt nämlich wie Yoga-Tee und macht auch in warmer Milch 'ne gute Figur. Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für DEINEN Tipp! Mit Nelkwurz kann ich mir das auch sehr gut vorstellen ... Ich habe sie in warmer Milch noch nie ausprobiert - das mach ich! Liebe Grüße :-)

      Löschen
    2. Jetzt hab ich grad gesehen, dass du das Rezept schon gepostet hast - Super :-)

      Löschen
  18. Das klingt echt spannend. Geschmacklich kann ich mir das noch gar nicht vorstellen. Heisst also, dass ich es mal probieren werde ;-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...