Dienstag, 13. Oktober 2015

Die machen tatsächlich blind und rabiat


Wein aus Uhudler-Trauben mache blind und rabiat, so hieß es früher und heißt es hier und da noch immer. Uhudler-Saft hingegen, das beerig-säuerliche Blut der Concord-Trauben meines Vaters, dürfte diese Eigenschaft nicht besitzen, schließlich trinken wir ihn seit Jahren. Allerdings, ich muss gestehen: Wenn es um fruchtig gefüllte Rahmkipferl geht, keimen ganz bestimmte Gefühle in mir auf. Sie machen mich blind vor Liebe. Und auch ein bisserl rabiat, wenn ich das letzte Stück gegen Fressfeinde verteidigen muss …


Rahmkipferl mit Uhudler-Gelee

Obwohl es auf den Bildern nicht so aussieht, waren es vor dem Backen tatsächlich Kipferl – die kleinen süßen Gestalten haben sich dann aber im Ofen völlig schamlos wieder entbogen.

Zutaten für 2 Bleche

Für den Teig
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
250 g Butter
2 Dotter
1/16 l Schlagobers

Zum Füllen
200 g Uhudler-Gelee*

Zum Bestreuen
Staubzucker, eventuell mit etwas Vanillezucker vermischt

1. Mehl mit Backpulver und Salz vermischen.

2. Butter in Stücke schneiden und zur Mehlmischung geben. Die Butter im Mehl gut abbröseln.

3. Dotter und Schlagobers dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

4. Teig 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

5. Backofen auf 200°C vorheizen.

6. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 – 3 mm dick ausrollen. Mit einem Messer oder Teigrad Quadrate von 6 – 7 cm Seitenlänge ausschneiden. Jedes Quadrat mit einem halben Teelöffel Uhudler-Gelee füllen, aufrollen und die Spitzen nach unten biegen, sodass Kipferln entstehen. Man kann aber auch die Stangerlform belassen.

7. Die Kipferl auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und im vorgeheizten Ofen in 12 – 15 Minuten goldbraun backen.

8. Kipferl aus dem Ofen nehmen und noch heiß ordentlich mit Staubzucker bestreuen.

Nach einem Rezept aus dem Buch Süße Schmankerln aus Oberösterreich von Helmut Obermayr, erschienen im Landesverlag.


*Mein Uhudler-Gelee (Traubensorte: Condord) ist eigentlich kein richtiges Gelee, sondern ein Zwischending zwischen Gelee und Marmelade. Die Trauben werden verlesen und gewaschen und kommen mit wenig Wasser in einen Topf. Kurz aufkochen lassen, bis die Trauben aufplatzen. Mit einem Kartoffelstampfer einmal ordentlich durchstampfen. Dann kommt der gesamte Topfinhalt in die Flotte Lotte und wird passiert. Die passierte Masse abmessen und mit der entsprechenden Menge an Gelierzucker (ich verwende 2:1) zurück in den gesäuberten Topf geben. Gut durchmischen, aufkochen, einige Minuten sprudelnd kochen lassen. Noch heiß in saubere Gläser abfüllen, mit dem Schraubdeckel fest verschließen und auskühlen lassen.


P.S.: Der sympathische Fressfeind in grün ist während der Fotoarbeiten natürlich nicht zu Schaden gekommen J

Kommentare:

  1. Die sehen ja sehr köstlich aus und schmecken bestimmt auch so! Ich beneide euch um die Uhudler-Trauben. Ich hatte mal die Gelegenheit, solches Gelee zu kosten...hmmmm! Schade, daß ich sie hier nicht bekomme, sie schmecken wirklich einzigartig.
    Wünsche weiter schöne Genüsse!
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ulrike! Da bleibt nur, dir einen eigenen Weinstock zu setzen ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ich find die ent-beugerlten Kipferl ganz reizend, weil sie andeuten was köstliches drin ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt :-) Ich hab mich zwar ein bisserl geärgert, dass sie so "gerade" geworden sind beim Backen, aber eigentlich ist das ja völlig egal! Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Rahmkipferl esse ich für mein Leben gern! Leider nur mit Ribiselgelee, weil ich keine Ahnung habe, wie ich an Uhudlersaft bzw. Uhudlergelee kommen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich glaub, das ist wirklich schwierig, wenn man keine eigenen Trauben oder einen Uhudler-Besitzer in Reichweite hat ... Ribiselgelee passt natürlich auch hervorragend! Liebe Grüße :-)

      Löschen
  4. Wir lieben die auch, aber eher zur Weihnachtszeit, das Rezept für die Rahmdingelchen stammt noch von der Oma meines Mannes, die auch schon seit 20 Jahren tot ist.
    Uhuhdler Trauben habe ich leider nicht, aber die roten vom Nachbarn habe ich auch zu Gelee verarbeitet. Von der Farbe her schaut das ziemlich gleich aus.
    Kann ich so ein hübsches Dingelchen bitte haben?
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hättest natürlich gern eins gekriegt, auch zwei oder drei :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...