Samstag, 25. Juli 2015

Wir retten … Sommergetränke


Ich gehöre zu den Glücklichen, die mit einer weitgehend limonadenfreien Kindheit aufwarten können. Natürlich gab es hin und wieder Limonade, wie das sonntägliche Himbeerkracherl bei Oma und Opa. Was haben wir diesen rosaroten Sprudel geliebt! Meine Mutter aber weigerte sich standhaft, picksüße, aromatisierte und eingefärbte Limonaden auf Vorrat nach Hause zu tragen. Wie recht sie hatte. Und soweit ich mich erinnern kann, hat mich das auch gar nicht großartig gestört. Stattdessen löschte ich meinen Durst mit Ribiselsaft, selbst angesetzten Sirupen, frisch gepresstem Süßmost, kindgemachter Zitronenlimonade oder einfach nur … Wasser. Für dieses großartige, köstliche Getränk muss ich sowieso eine Lanze brechen. Ich bin unendlich dankbar dafür, in einem Land leben zu dürfen, in dem das Wasser in sehr guter Qualität aus der Leitung kommt. Das ist echter Luxus, finde ich.


Ich gehöre jetzt außerdem zu den Glücklichen, die in den erlauchten Kreis der RetterInnen rund um Sina, die giftigeblonde, und Susi, die Turbohausfrau, aufgenommen wurden, jenen RetterInnen, die kulinarisches Kulturgut und die Kunst des Selbermachens vor dem Aussterben bewahren wollen. Ich freue mich, dabei zu sein! Dieses Mal werden, passend zum herrlichen Hochsommerwetter, Sommergetränke aller Art gerettet. Denn auch bei denen gilt: Hausgemacht schmeckt es einfach am besten.

Infused water, also Wasser mit natürlichem Geschmack, habe ich heuer für mich entdeckt. Am liebsten mag ich die Kombination aus Zitronenscheiben, Zitronenmelisse und Colakraut. Ich gebe alles am Morgen in eine Karaffe, fülle mit kaltem Wasser auf und stelle die Karaffe in den Kühlschrank. Ab Mittag ist das Getränk gut durchgekühlt und erfrischt ungemein. Ich staune immer wieder, wie viel an Geschmack sich in dieser kurzen Zeit auf das Wasser überträgt. Zur Herstellung von infused water eignen sich Früchte aller Art wie Zitrusfrüchte, Beeren oder Melonen, Kräuter, Gewürze wie Ingwer oder Kardamom, aber auch einige Gemüsesorten, wie beispielsweise Gurken.

Mein Sommerdrink 2015 ist aber das belebende Wassermelonen-Apfelessig-Tonic von Louisa Shafia - eine echte Entdeckung.


Wassermelonen-Apfelessig-Tonic

Zutaten für 1,2 Liter Konzentrat

Für das Konzentrat
710 ml Wasser
¼ TL Salz
340 g Honig
910 g Wassermelone, in grobe Stücke geschnitten (ein Entkernen ist nicht nötig)
25 g frische Minze
240 ml Apfelessig

Zum Servieren
Eiskaltes Wasser
Eiswürfel
Wassermelonenstücke
Gurkenscheiben
frische Minze

1. Wasser mit Salz aufkochen, den Honig dazu geben und darin auflösen. Die Flüssigkeit vom Herd nehmen.

2. Wassermelone und Minze in eine Schüssel geben. Das heiße Honigwasser darüber gießen und alles auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

3. Den Apfelessig dazu gießen. Umrühren, zudecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

4. Die Mischung abseihen, dabei die Flüssigkeit auffangen (die Wassermelonenstücke können gegessen werden). Das Konzentrat ist damit fertig. Es kann im Kühlschrank bis zu einer Woche aufbewahrt werden.

5. Zum Servieren das Konzentrat mit kaltem Wasser verdünnen (1/4 Konzentrat, ¾ Wasser). Gläser mit Eiswürfeln, Wassermelonenstücken, Gurkenscheiben und frischer Minze befüllen und mit dem verdünnten Konzentrat aufgießen.

Rezept von Louisa Shafia, gefunden im Buch Genius Recipes von Kristen Miglore, erschienen bei Ten Speed Press.


Mehr Impulse für selbst gemachte Sommergetränke hier am Blog:

    

   

Und mitgerettet haben dieses Mal:

Kommentare:

  1. interessantes Rezept!
    und ja, ein paar Kräutln und Zitrone in frisches Leitungswasser und der Geschmack entwickelt sich. Ganz intensiv wird es zB. mit getrockneten Hollerblüten, gut sind auch getrocknete Brennesselblätter, man muss nicht immer Tee damit kochen...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die getrockneten Hollerblüten sind eine super Idee, danke! Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Sehr schön, das werd ich mal ausprobieren. Meist sind die verkauften Stücke Wassermelone viel zu groß für unsren Bedarf- so kriegt man dann doch alles unter die Leute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau :-) Und das Rezept lohnt sich wirklich, finde ich ... Liebe Grüße vom Mädel

      Löschen
  3. Das klingt wirklich sehr erfrischend !

    AntwortenLöschen
  4. Uiii, das ist aber mal was richtig Außergewöhnliches. Klingt auf jeden Fall vielversprechend.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Interessante Idee, die man sich gleich mal merken muss, Ich bin gerade sowas von geschwitzt, ich könnte eine Abkühlung gebrauchen ,)
    stin
    LG Ker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann passt das Rezept perfekt, liebe Kerstin - Abkühlung von innen ist immer gut :-)

      Löschen
  6. Superlecker, die Idee nehme ich mir sehr gern mit.

    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Wassermelonen-Apfelessig-Tonic - das klingt in dieser Kombination schon sehr spannend! Klasse!

    Das mit dem Wasser sehe ich übrigens genau wie Du. Da können wir echt dankbar sein. Und infused water trinke ich auch gerne, die Idee hatte ich mal aus Schweden mitgebracht, da gab's das oft, mit Gurke, Orange, usw.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gurke in meinen Getränken liebe ich, keine Ahnung, wieso ;-)

      Löschen
  8. Das Rezept klingt spannend, ich werde es ausprobieren :-)

    AntwortenLöschen
  9. Very interesting indeed ... würden die Briten sagen ;-)
    Und mit dem Wasser hast Du mehr als Recht!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  10. 240 ml Apfelessig ist ja nicht einmal wenig! Spannend klingt das.
    Bei mir daheim gab es übrigens auch nie diese Softdrinks, die hatte damals noch niemand erfunden. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erfunden waren sie schon, aber die Auswahl hat sich auch noch stark in Grenzen gehalten ;-)
      Das Tonic wird ja dann noch mit Wasser verdünnt, der Essiggeschmack ist natürlich erkennbar - aber nicht unangenehm, sondern ganz im Gegenteil, sehr spritzig und erfrischend! Liebe Grüße vom Mädel

      Löschen
  11. Ach, Du bist auch zum ersten Mal bei den Rettern! Das ist aber schön. Deine Rezeptidee gefällt mir sehr, die klingt wirklich außergewöhnlich und sehr erfrischend. Das speicher ich mir direkt einmal ab und werde es bei Gelegenheit ausprobieren. Und da mir Dein Blog sehr gefällt, schau ich mich gleich noch ein wenig um...

    Liebe Grüße,
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, fühl dich wie zuhaus :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  12. Ich kann mir das gut vorstellen mit dem Apfelessig, dass das hervorragend den Durst stillt.
    Wasser ist bei so einer Hitze mein bevorzugtes Getränk, nicht nur das aus der Leitung, auch Mineralwasser, eiskalt mit einer Scheibe Zitrone oder Limette und ich bin glücklich.
    Wir freuen uns sehr, dass du auch bei uns Mitretterinnen mitmachst :-)
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  13. Bei mir gab es als Kind auch nur gelegentlich gekaufte Limonaden. Dein Infused Water ist genau nach meinem Geschmack und ich frage mich, weshalb man sowas überhaupt kaufen soll. Ist ja ganz schnell und einfach selbst gemacht, wie man sehen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sehe ich das auch, liebe zorra ... Schön, dass du da bist!

      Löschen
  14. Ich schließe mich an - ebenfalls eine Kindheit ohne Limonade. Damals fand ich das doof, mittlerweile nicht mehr ;) Und auch heute trinke ich am liebsten Wasser!

    Dein Rezept ist wirklich interessant. Werde ich auf alle Fälle probieren, bin ja ein großer Apfelessig-Junkie ;)

    AntwortenLöschen
  15. In meiner Kindheit gab es durchaus auch Limonade, aber in Maßen und nicht in Massen. :) Mein Kind allerdings hat bisher tatsächlich noch keine gehabt, weil ich mich verweigere. Und sie vermisst es auch nicht wirklich. :)
    Dein rezept klingt auf jedem Fall gut. Danke. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Minimädel, sie ist jetzt 5, mag auch nix anderes als Wasser. Ich hab ihr nie etwas anderes angeboten, sie hat aber auch nie nach etwas anderem verlangt. Jetzt beneiden mich alle um meine "Wassertrinkerin". Im Kindergarten war sie lange die einzige, die keinen Saft wollte. Und auch heute sind Limos überhaupt nicht interessant - vor allem aber wegen der Kohlensäure... Liebe Grüße!

      Löschen
  16. Ui, noch ein leckerer Drink mit Melone - aber diesmal ganz anders. Das werde ich sicher bald mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  17. Hihi, auch bei uns gab es in meiner Kindheit kaum Limo und Co. (O-Ton meiner Mutter: Wasser macht keine Flecken!) und ich bin bis heute ein Wassertrinker schlechthin. Daher bin ich auch fröhlich auf den 'infused water'-Zug aufgesprungen ... mein Favorit für den Alltag sind Limetten und Ingwer. Dein Rezept ist schon eingepackt und wird bald ausprobiert.

    ❤-liche Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wasser macht keine Flecken ... Wie recht deine Mutter hatte ;-)
      Limette & Ingwer probier ich auch bald aus, danke für die Anregung!
      Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...