Mittwoch, 15. Juli 2015

Vergessene Tage (und eine kleine Verlosung zur Feier derselben)


Kennt ihr den Schelm Rothelm? Den mit der Kugelblüte auf dem Kopf? Nein? Aber sicher, natürlich kennt ihr ihn: Es ist der Rotklee. Gemeinsam mit vielen anderen ISS mich-Pflanzen ist er der Star eines entzückenden kleinen Kinderbuchs, das bei uns daheim sehr gerne aufgeschlagen wird: Blumenkinder in der Wiese von Ursula Meiser-Meindl (Kräuterpädagogik-Kollegin) und Maket Mate (liebe Freundin).  


Das Buch ist für Kinder ab zwei Jahren gedacht, aber auch mein Minimädel (das Blumenkind schlechthin), nun schon fünf, liebt es heiß und innig – wegen der lustigen Gedichte natürlich und wegen der hübschen Zeichnungen sowieso. Jede der vorgestellten Pflanzen nimmt auch ein kleines Rezept mit, das mit vielen Schritt-für-Schritt-Fotos ausnehmend hübsch bebildert ist.

Nun ist auch bereits der zweite ISS mich-Pflanzen-Band erschienen: Blätterwichtel in der Natur. Wieder lustig, farbenfroh und allerliebst. Mein Liebling, natürlich: Donna Urtica, die Brennnessel.

Die Brennnessel – es tut mir leid –
trägt ein fürchterlich stechendes Kleid.
Berührst du mit den Wadeln
ihre winzig kleinen Nadeln,
so müssen diese brechen
und verursachen ein Stechen.

Die Gedichte und Bilder machen einfach Lust, nach draußen zu gehen und die Pflanzen zu besuchen …


Warum ich von diesen Büchern erzähle? Weil sie wunderbar sind. Und weil es was zu feiern gibt. Nachträglich.

Den ersten Blog-Geburtstag im Jahr 2013 hab ich euch noch wissen lassen. Den zweiten hab ich vergessen. Und an den dritten hab ich gar nicht mehr gedacht. Schande auf mein Haupt, aber ich will es nachholen. Die Geburtstagskuchen Nr. 2 und 3 kommen bestimmt, irgendwann (vielleicht gemeinsam mit Geburtstagskuchen Nr. 4?). Jetzt aber gibt es erst einmal Geschenke. Für euch, meine lieben, treuen Leser. Ohne euch wär das alles hier nix.

Ich darf verkünden: Auf meinem Blog wird zum ersten Mal verlost. Einmal die Blumenkinder, einmal die Blätterwichtel. Und einmal mein König Nesselbart, der nun schon in die zweite Auflage gegangen ist (von der Autorin höchstpersönlich signiert, versteht sich). Wenn ihr also an meinem kleinen Gewinnspiel teilnehmen wollt, dann hinterlasst unter diesem Beitrag euren Kommentar bis spätestens 31. Juli, 24 Uhr. Ich freu mich auf eure Teilnahme!


Der Rothelm, dieser kleine Schelm, hat mir übrigens ein Rezept eingeflüstert, das dem Kind in euch bestimmt gefallen wird:


Zauberlimonade aus Rotkleeblüten mit Ingwer

Zutaten pro Glas

Für die Limonade
20 Rotkleeblüten
1 Scheibe frischer Ingwer
250 ml kochendes Wasser
Zucker nach Geschmack (etwa 2 EL)

Für den Zauber
2 EL frisch gepresster Zitronensaft

Zum Garnieren
3 Eiswürfel
einige Walderdbeeren oder Himbeeren
Zitronenmelisse

1. Die Rotkleeblüten zusammen mit dem Ingwer mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.


2. Die weiß gewordenen Blütenköpfe und den Ingwer abseihen, den gelb gewordenen Tee in eine Karaffe geben und auskühlen lassen. Mit Zucker nach Geschmack süßen und kalt stellen.

3. Zaubern darf nun jeder selber: Der abgekühlte Rotklee-Sud wird auf Gläser verteilt. Auf den Tisch wird frisch gepresster Zitronensaft gestellt, außerdem die Eiswürfel, die Walderdbeeren oder Himbeeren und Zitronenmelissenzweige. Sobald nun der abgekühlte Sud mit dem Zitronensaft in Berührung kommt, verändert sich die Farbe – sie wird rosa.


4. Die Zauberlimonade mit Eiswürfeln, Früchten und Zitronenmelisse garnieren.


Was für eine schöne Zauberei! Sie hat mich, angeregt durch die lustigen Reime bei den  ISS mich-Pflanzen, zu einem kleinen Gedicht inspiriert:

Zauberwasser

Schau mal dort, der rote Klee,
mittendrin im grünen Gras!
Halt dein Händchen in die Höh’,
pass gut auf, ich sag dir was:

Pflück dir nur die runden Köpfchen,
pflück dein ganzes Händchen voll.
Daheim schmeißt du sie dann ins Töpfchen,
was jetzt passiert, das ist echt toll.

Mach dir etwas Wasser heiß
und gieß es schnell darüber.
Die Blütenköpfchen werden weiß!
Das Wasser, das wird trüber.

Das rote Strahlen ist dahin,
nichts davon ist mehr zu sehen.
Was, wenn ich ein Zaub’rer bin?
Lass uns zusammen zaubern gehen.

Ich schenk dir dieses Säftelein,
kräftig sauer für und für.
Gieß es in das Wasser rein:
Das Rot ist wieder hier!

Kommentare:

  1. Liebes Mädel vom Land (Mühlviertel),
    danke für Deine vielen Rezepte, Fotos und Anregungen.
    Leider gibt es in Haslach keinen Buchladen – bin nächste Woche wieder da – aber vielleicht gewinne ich eines dieser schönen Bücher – insbesondere das mit der Widmung.
    Auf einigen (ungespritzten) Wiesen gibt es jede Menge Kräuter und Blumen, die man Essen kann.
    Liebe Grüße
    Braunelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Mitlesen :-) Und grüß mir Haslach! Liebe Grüße vom Mädel

      Löschen
  2. Hallöchen,
    durch Zufall habe ich Deinen Blog entdeckt und einige interessante Anregungen gefunden. Ich verwende sehr gerne Kräuter und eines Deiner tollen Bücher wäre ein ganz tolles Geschenk für mein kleines Patenkind, das mit mir die ersten Küchenversuche startet.
    Sonnige Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsch ich dir viel Glück für die Verlosung, liebe Danii :-)

      Löschen
  3. Hallo Maria, ich finde Deinen Blog ganz zauberhaft. Ich koche viel mit Kräutern und naturnah und habe mir schon manche Anregung rausgezogen. Ich mag auch die Brennessel, bald sammle ich die Samen, trockne sie und gebe sie in viele Speisen. Und mir gefällt, wie Du Deine Kinder an Kräuter/Natur/Essen heranführst. Ich selbst habe das als Kind auch erlebt und ich zehre heute noch davon.
    Über eins der Bücher würde ich mich sehr freuen.
    Warme Sommergrüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, ich lese auch immer gerne mit und es ist toll was Frau alles selber machen kann. Ein bisschen tricksen und den Kindern gefällte und schmeckts. In unserer Zeit gibt es wohl nichts wertvollstes. Würde mich riesig über einen Gewinn freuen. Das Buch Blumenkinder in der Wiese hab ich allerdings schon. Sollte ich gezogen werden, so bitte ein anderes der beiden super Bücher oder statt mir jemand anderen beglückten. Ich mache aus diesem Buch sehr gerne die Taubnesselbutter. Hmmmm! ��
    Weiterhin viel Spaß beim Bloggen und weiter so... Herrliche Bilder und Beiträge aus Mühlviertel,
    LG Ilse aus dem unteren Mühlviertel
    (E_mail: ilse(dot)haubner(at)gmx(dot)at)

    AntwortenLöschen
  5. Vergessene Tage,..und sogar die haben was Gutes.
    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag!
    Und trotzdem ich keine kleinen Kinder habe, nehme ich gerne an der Verlosung teil, warum?
    Aktuell haben wir hier im Ort eine syrische Familie zu Gast, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, es gibt da zwei kleine Kinder, die sich glaube ich, trotz fehlender Sprachkenntnisse über das Buch sicher freuen würden.

    Und ich freue mich über weiterhin tolle Blogbeiträge von dir!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sina! Dein "Teilnahmegrund" gefällt mir sehr :-)

      Löschen
  6. Liebe Maria,

    bin eine ganz begeisterte Verfolgerin deines blogs! vielen Dank für die vielen, brauchbaren Tipps.....
    Nebenbei bin ich auch die Autorin des Lipura-Smartbooks und habe es auch schon selbst im Unterricht eingesetzt. Die Kinder lieben deine Geschichte...
    Natürlich wäre ein signiertes Buch die perfekte Ergänzung zum Smartbook!!

    lg e.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das finde ich spannend - und schön! Ein unsichtbares Band webt sich gerade von mir zu dir :-) Toll, was du aus der Geschichte gemacht hast! Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...