Mittwoch, 24. Juni 2015

Mein Leben in Rosarot


Mein Minimädel ist beim Essen ein ganz klein wenig anspruchsvoll, das ist ja kein Geheimnis mehr. Die Palette an Reaktionen auf das, was ich meine, dass sie essen soll, ist dabei sehr breit gefächert. Das schmeckt mir nicht … ist noch nett formuliert. Manchmal sagt sie auch: Das schmeckt grausam. Oder einfach nur: Igitt.

Wie ich diese Glanzleistung in Sachen Esserziehung erbringen konnte, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich habe irgendwann auch aufgehört, nach den Gründen dafür zu suchen, denn vermutlich gibt es nicht mal welche. Jedoch: Ich bin findig. Und mittlerweile in der Lage, ein paar Tricks aus der Hosentasche zu zaubern, die zwar nicht immer, aber in vielen Fällen helfen, wenn es wieder einmal heikel werden könnte.

Der Klassiker: Das Minimädel beim Kochen helfen lassen. Dann schmecken plötzlich Gerichte, die es ohne Mitkochen nicht einmal angeschaut hätte. Kochen und Essen wird dadurch zum Erlebnis – auch für mich. Und es ist schön zu beobachten, wie dabei das kindliche Verständnis für Verwendung und Geschmack frischer Zutaten wächst und gedeiht.

Auch gut: Den Speisen lustige Namen geben. Oder: Hunger. Der ist wirklich der beste Koch (das hungrige Minimädel isst überraschenderweise so gut wie alles). Und natürlich: Essen in rosarot, da ist sie gaaaaanz Mädchen (und irgendwie auch ganz die Mama).


Rhabarberkuchen mit Himbeerstreuseln

Die Himbeerstreusel schmecken zum Niederknien …

Zutaten für 1 Herzform mit 25 cm Durchmesser

Für den Teig
400 – 500 g Rhabarber
3 Eier
225 g weiche Butter
225 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
450 g Mehl
2 TL Backpulver
100 ml Milch

Für die Himbeerstreusel
100 g Mehl
75 g Butter
50 g Zucker
1 TL Vanillezucker
10 g Himbeerpulver (gefriergetrocknete Himbeeren in der elektrischen Kaffeemühle pulverisieren und durchsieben, um die Kerne zu entfernen)
1 Prise Salz

1. Backrohr auf 180 °C vorheizen und die Backform vorbereiten (entweder den Boden mit Backtrennpapier auslegen oder die gesamte Form mit Butter ausfetten und bemehlen).

2. Rhabarber schälen und in 1 cm große Stücke schneiden.

3. Eier trennen.

4. Butter mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren.

5. Nach und nach die Dotter einarbeiten.

6. Eiklar mit Salz steif schlagen.

7. Mehl mit Backpulver vermischen.

8. Abwechselnd Mehlmischung und Milch unter die Butter-Dotter-Mischung heben.

9. Eischnee unterheben.

10. Rhabarber unterheben.

11. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen.

12. Die Streuselzutaten gut miteinander verkneten und über den Teig streuseln.


13. Im vorgeheizten Rohr etwa 55 Minuten backen, dabei zwischendurch mit Backpapier abdecken, falls die Streusel zu braun werden.

14. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und überkühlen lassen. Aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Variante: Der Rhabarberkuchen kann auch ohne Streusel zubereitet werden und sieht beispielsweise in einer Kranzform gebacken sehr hübsch aus. Dabei kann man auch das Himbeerpulver direkt in den Teig mischen, was dem Kuchen eine leicht orange-rosa Färbung verleiht. Die Backzeit verkürzt sich in der Kranzform um etwa 5 Minuten, also auf etwa 50 Minuten.

Kommentare:

  1. Für so verschlagen hätte ich dich gar nicht gehalten ;) - aber hier heiligt der Zweck die Mittel. Und die Mittel sind sowieso super sympathisch. Dann bitte ein Mal rosaroten Nachschlag für alle Mädels.

    Der Sohne einer Freundin meinte übrigens zu ihr, wenn ihm was nicht schmeckte mit verzogenem Gesicht: Pfff, das kannste den Katzen geben....

    AntwortenLöschen
  2. die sind aber süß diese rosa Streusel, mich wundert, dass sie mit Himbeerpulver soo schön werden!! Die muss ich nachmachen, obwohl der Junior eine rosa Torte höchstens mit abfälligem Blick anschauen wird (dabei ist er erwachsen, der Kindskopf), aber ich mag rosa!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jungs sind da halt anders ... der kleine Mann hier im Haus kann sich noch nicht wehren, der muss manchmal noch die Bodies mit rosa Aufdruck vom Minimädel anziehen - aber später wirds vermutlich auch heikel werden mit dieser Farbe ;-)

      Löschen
  3. Himbeerstreusel? Bist du narrisch! Jetzt muss ich mich auf die Suche nach diesen gefriergetrockneten Himbeeren machen. Damit kann ich meinen Mann sicher verblüffen, wenn bei uns plötzlich irgendwas in rosa einziehen darf. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibts überall, sie heißen Knabberhimbeeren - deine Suche dürfte nicht allzu schwierig werden ... Männer verblüffen ist immer gut ;-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...