Samstag, 21. März 2015

Süßer Samstag: Gesundheitskuchen


Der Gesundheitskuchen hatte einen fixen Platz im Mehlspeis-Repertoire meiner Oma und Mama. Ein einfacher, schnörkelloser, eher trockener und nicht zu süßer Kuchen, perfekt für den Nachmittagskaffee. Das Rezept stammt aus einem Uralt-Kochbüchlein der Firma König – Über 100 Sachen – gut zu backen, rasch zu machen!
Leider ist das Buch nicht mit einer Jahreszahl versehen, aber ich vermute, es hat sicher schon ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel, es beginnt nämlich mit folgenden Worten:

Liebe Hausfrau! Sie gehören doch zu denjenigen, die ihren Hausfrauenberuf ernst nehmen?

Na sicher tu ich das. Als ich vor kurzem einen Gesundheitskuchen gebacken habe, fragte ich mich allerdings schon, wodurch der sich seinen Namen eigentlich verdient hat. Heute würden wir ein Gebäck mit diesem Namen wohl mit Vollkornmehl, Honig und vielleicht noch etwas geriebenem Apfel im Teig zubereiten. Dieser Kuchen jedoch: Butter, Zucker, Mehl und Eier – und sonst (fast) nichts.

Auf meiner Recherche bin ich auf eine kleine, amüsante Diskussion zum Thema gestoßen. Am verständlichsten ist mir die Erklärung, dass der Gesundheitskuchen bekömmlicher ist als eine fette Cremetorte oder süßer Butterkuchen und daher für Kinder, Alte und Kranke die bessere Alternative ist.

Übrigens stoße ich beim Durchblättern alter Kochbücher immer wieder auf die eine oder andere Kuriosität. Der Falsche Orangensalat beispielsweise, ein Rezept aus dem Buch Kochrezepte für die bäuerliche Küche, das meine Mutter durch ihre Ausbildung zur Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft begleitet hat. Der Salat besteht aus Karotten, Äpfeln und Nüssen J.


Gesundheitskuchen

Ich habe das Rezept leicht abgewandelt. Meine Version enthält nur die Hälfte der vorgeschlagenen Menge an Backpulver, dafür habe ich das Eiklar zu Schnee geschlagen und untergehoben.

Zutaten für 1 Gugelhupf

200 g weiche Butter
4 Eier
200 g Zucker
1 EL Vanillezucker
500 g Mehl
1 /2 Packerl Backpulver
etwa 150 ml Milch
1 Prise Salz
Staubzucker zum Bestreuen
Butter und Mehl für die Form

1. Eine Gugelhupf-Form mit Butter ausstreichen und bemehlen.

2. Backofen auf 180 °C vorheizen.

3. Butter flaumig rühren.

4. Eier trennen.

5. Zucker und Vanillezucker zur Butter geben und kurz weiterrühren.

6. Dotter nach und nach in die flaumig gerührte Butter einarbeiten.

7. Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch in den Abtrieb einrühren. Es wird so viel Milch verwendet, dass der Teig schwer (reißend) vom Löffel fällt.

8. Eiklar mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.

9. Teig in die vorbereitete Form füllen und etwa 65 Minuten backen (Stäbchenprobe).

10. Kuchen einige Minuten in der Form überkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

11. Mit Staubzucker bestreuen.


Nach: Das große König Buch.

Kommentare:

  1. So in meiner Erinnerung hat die Oma die besten Kuchen gebacken. Wenn ich mir heute allerdings die Rezepte anschaue, dann muss ich eigentlich immer die Margarine ersetzen und die Zuckermenge reduzieren, um die essen zu wollen. Ist das bei diesem Kochbuch nicht der Fall?
    Und ich glaub schon, dass mich dieser Gugelhupf ein bissi gesünder machen könnte, wenn ich mich schlecht fühlen würde. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Oma und Mama haben auch arg oft mit Margarine gebacken - da hat die Werbung damals offenbar ordentlich gefruchtet ... Im Kochbuch steht immer Butter ODER Margarine, man kann sichs also aussuchen. Und wegen dem Zuckergehalt: Ich habe die Zuckermenge ja um ein Drittel reduziert, weil ich dasselbe angenommen hatte wie du. Der Kuchen schmeckte dann allerdings eher fad - die vorgeschlagene Zuckermenge (200 g) verträgt dieser Kuchen also auf jeden Fall!
      Und ja, das stimmt: Genießen ist / macht mit Sicherheit gesund :-)

      Löschen
  2. so einen ähnlichen und eher trockenen Kuchen bäckt meine Mutter auch gern, bei ihr heißt er Altwiener Guglhupf und stammt wahrscheinlich von der Rückseite von Vanillezucker-Päckchen... man braucht unbedingt Kaffee zum Runterspülen ;-)
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Kind hatte ich ein kleines Heftchen, da hab ich mir die Vanillezucker- und Backpulver-Sackerl reingepickt. Vermutlich meine erste Rezeptesammlung ;-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Ma finalmente ho trovato la ricetta per una torta semplice senza crema etc. Oggi è il compleanno di mia mamma e penso che le piacerebbe, insieme al regalo per un hotel merano naturalmente :-) Complimenti per il tuo blog il design del sito è vermante bello! Ti saluto dall´Alto Adige, Malou.

    AntwortenLöschen
  4. Ja! Aber ganz sicher darf der sich GEsundheitskuchen nennen.
    Wenn ich an manche Kuchen denke..sehe was da alles rein kommt, dann ist dein Kuchen ein Ausbund an Gesundheit!
    Und Gugelhupf..ma des geht eh immer oder?

    Liebe grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahre, weise Worte aus deinem Mund, liebe Sina :-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...