Montag, 29. September 2014

Süße Samstage


In meiner Kindheit wurde samstags gebacken. Jeden Samstag. Damals gehörte es zum guten Ton, zu jeder Zeit Kuchen servieren zu können, auch wenn unangekündigter Besuch vor der Haustür stand. Das war eine Sache der hausfräulichen Ehre und außerdem: In unserer sechsköpfigen Familie wurde der Kuchen auch ohne Gäste nicht schlecht. Beim Backen halfen wir Kinder fleißig, besonders natürlich beim Aus- und Abschlecken von Schüsseln und Rührwerkzeug. In Wahrheit mochte ich den ungebackenen Teig sogar fast lieber und in späteren Jahren war dann auch eine kleine Menge frisch hergerichteter Biskuitteig eine durchaus gängige Zwischenmahlzeit bei mir.

Die Auswahl an Mehlspeisen war groß, denn meine Mutter war (und ist) eine begnadete Kuchen- und Tortenbäckerin und probierte gerne Neues aus. Trotzdem gab es da diese Klassiker, die uns allen schmeckten und deshalb immer wieder ihren Weg ins Backrohr fanden:

* Ameisenkuchen
* Biskuitkuchen
* Gesundheitskuchen (wie der wohl zu seinem Namen kam?)
* Goldkuchen (wird nur mit Eidottern gemacht, ohne Eiklar)
* Linzer Schnitten
* Marmorkuchen (ich glaubte als Kind, der heißt Mamakuchen)
* Süße Spiegeleier
* Versunkener Pfirsichkuchen (ein Retro-Rezept mit Dosenpfirsich)
* Wia da wö-Gugelhupf (ein einfacher Gugelhupf aus Rührteig, den meine Mutter ohne Rezept zubereitete)

Irgendwann hat das Samstags-Backen dann aufgehört. Ich erinnere mich noch, dass meine Mutter sich gelegentlich über unser immer geringer werdendes Kucheninteresse beschwert hat. Vermutlich haben sich ganz einfach die Zeiten geändert, im Großen wie im Kleinen.
Aber: Sie können sich ja wieder ändern. Und die Rezepte sind noch da. Ich habe daher vor, den Süßen Samstag wieder aufleben zu lassen, ohne verbissene Regelmäßigkeit, mit den Lieblingen aus meiner Kindheit. Den Anfang machen die begehrten Süßen Spiegeleier, damit liefere ich auch gleich das phantastisch einfache Biskuitrezept meiner Mutter, vielfältig einsetzbar für Rouladen, Tortenböden und Schnitten aller Art.


Süße Spiegeleier

Das Biskuit meiner Mutter ist ein so genanntes verkehrtes Biskuit und das Rezept kommt ohne Waage und nur mit einer Schüssel aus. Ich liebe es! Im englischsprachigen Raum würde es wohl One Bowl Biskuit heißen, was ich eigentlich ganz reizvoll fände, aber wie übersetzt man das in ansprechender Manier?

Zutaten für ein Backblech

5 Eier
5 sehr gut gehäufte Esslöffel Zucker
5 sehr gut gehäufte Esslöffel Mehl
½ Glas Marillenmarmelade
2 Becher Schlagobers
½ Glas Kompottmarillen (oder frische, halbierte Marillen)
gehackte Schokolade und Hagelzucker zum Bestreuen

1. Backrohr auf 180 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Für das Biskuit die Eier trennen.

3. Eiklar mit Zucker zu steifem Schnee schlagen. Ist der Eischnee fest genug, lässt sich die Schüssel auf den Kopf stellen, ohne dass der Schnee seinen Halt verliert – das war bei uns Kindern ein schaurig-schönes Ritual: Fällt mir jetzt der Schnee auf den Kopf oder nicht?

4. Die Eidotter nach und nach unterrühren.

5. Das Mehl zur Dottermasse geben und vorsichtig unterheben.

6. Den Biskuitteig auf das vorbereitete Backblech leeren und vorsichtig verstreichen. Wer mag, kann den Teig auch in kleineren ovalen Formen (als Eier sozusagen, wie auf den Bildern) auf das Backblech aufbringen, er ist stabil genug und hält auch beim Backen diese Form problemlos. Auf jeden Fall sind dann hier aber zwei Backbleche notwendig (außerdem Heißluft und 160 °C).

7. Biskuit in etwa 10 – 12 Minuten hellbraun backen, aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. 

8. Marmelade glatt rühren und auf dem ausgekühlten Biskuitboden verstreichen.

9. Das Schlagobers steif schlagen und auf dem Biskuitboden verteilen.

10. Kompottmarillen abtropfen lassen.

11. Wurde das Biskuit im Ganzen gebacken: Marillen in passenden und regelmäßigen Abständen auf dem Biskuit verteilen, mit Schokolade und Hagelzucker (das sind Salz und Pfeffer) bestreuen und den Kuchen in Quadrate schneiden.

12. Wurde das Biskuit in kleineren ovalen Formen gebacken: Pro „Ei“ eine Marille auf das Schlagobers setzen und mit Schokolade und Hagelzucker bestreuen.


Dieses Rezept passt übrigens ganz ausgezeichnet zu Sandras Blogevent Kindheitserinnerungen, darum bringe ich es gleich noch in snuggs kitchen vorbei.

Kommentare:

  1. Liebe Maria,

    wäre es möglich, an das Linzer Schnitten Rezept zu kommen? Ich bin auf der Suche nach einem sehr guten Rezept für Linzer Schnitten. Vielleicht gibt es ja das Rezept Ihrer Mutter? Bin mir sicher, dass die schmecken. Ich finde, die "alten" Rezepte nach wie vor sehr gut. Und es beweist sich ja immer wieder, dass unsere "Vorfahren" auch gut backen und kochen konnten, wie viele Kindheitserinnerungen beweisen.

    Viele Grüße

    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iris,
      ich habe zwar vor, das Rezept hier in nächster Zeit vorzustellen, aber wenn du magst, schicke ich es dir schon vorab per Mail, damit du nicht mehr so lange darauf warten musst :-)
      Schreib mir einfach ein kurzes Mail!
      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Liebe Maria,

      so lange kann ich warten. Danke jedoch für das Angebot, mir das Rezept vorab zu schicken.
      Im Oktober komme ich zeitlich sowieso nicht dazu. Gute Rezepte habe ich jedoch immer gerne in meinem Repertoire. Freue mich, es hier zu entdecken und darüber zu lesen und die schönen Fotos anzusehen.

      LG
      Iris

      Löschen
  2. Solche Traditionen soll man wirklich nicht einschlafen lassen, bin schon gespannt auf die Rezepte, dieses klingt schon mal gut.
    Hier bei mir gibt's meistens Kuchen, also nicht nur am Wochenende, sondern auch unter der Woche, und auch beide erwachsenen Kinder erfreuen sich immer noch daran, eigentlich gabs nie eine Zeit wo sie die Sachen nicht essen mochten, und immer wieder sagen sie dass gekauftes, was sie oft bei Freunden kriegen, niemals nie an noch so einfache Rezepte von daheim rankommen.

    Liebe grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ganz bei dir, Sina - und Kuchen ist sowieso am "dankbarsten", weil er ganz einfach länger frisch bleibt. Gekauftes mag ich auch nicht und ich glaub, da hätte ich ein echt komisches Gefühl, wenn ich Freunden / Gästen einen fertigen Gugelhupf hinstellen würde ;-)

      Löschen
  3. Meine Mutter hat auch fast immer samstags gebacken. Bei uns lag der Schwerpunkt allerdings eindeutig auf Hefekuchen. Ansonsten: Wunderschöne Spiegeleier! Und tausendfach getestete Grundteige, mit denen man alles Mögliche anstellen kann, liebe ich sowieso. Das Biskuitrezept nehme ich gleich mal mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, Sabine! Müsste ich einen Schwerpunkt nennen, dann wär's wohl Rührteig. Aber letztes Wochenende hat meine Mama wieder mal gefüllte Buchteln gemacht und was soll ich sagen ... :-)

      Löschen
    2. Buchteln,..dieser Versuchung konnte ich diese Woche auch nicht widerstehen, verrätst du uns das Rezept auch? Oder schwirrt das schon hier herum?
      lg. S.

      Löschen
    3. Liebe Sina, es schwirrt hier noch nicht herum, ist aber bereits notiert auf meiner "Demnächst-im-Blog-Liste" :-)

      Löschen
  4. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber schon einige Wochen schlägt mein Herz ja auch total für traditionelle Rezepte. Omas handgeschriebenes Kochbuch kam schon vor längerer Zeit aus der Schublade, und auch nachgekocht hab ich schon fleißig.
    Dein Beitrag trifft mich also mitten ins Herz :-)
    Die Spiegeleier sehen super aus, Kompott hab ich eingemacht - es kann also losgehen! Und wenn du noch mehr Lust auf Kindheitserinnerungen hast - lass uns nicht zu lange warten!

    LIebe Grüße an dich! Himbeerschoko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versuch's, liebe Himbeerschoko! Das handgeschriebene Kochbuch meiner Oma liebe ich auch ...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Die Tradition des Samstagskuchens gab es bei uns auch, wobei wir bis zum Schluss, auch als wir schon erwachsen waren, nicht widerstehen konnten. Liegt vermutlich daran, dass es bei uns zuhause keine Süssigkeiten gab ;)

    Und so ein süsses Spiegelei - wer kann da schon widerstehen?!

    Vielen Dank für Deinen Beitrag zum Event :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab gern mitgemacht - das Thema ist schön :-)
      Bei uns gab's schon Süßigkeiten - aber in einem versperrten Kastl. Ich glaub, irgendwann ist die Selbstbedienung von uns vier Kindern dann doch etwas zu frech geworden ;-)

      Löschen
  6. Ich hab die Spiegeleier mal bei einer Kindergeburtstagsfeier bekommen - ich weiß noch, das fand ich damals uuuuuunglaublich toll :)

    Danke, dass du mich mit diesem Beitrag auch auf dieses nette Blog-Event aufmerksam gemacht hast - das hätt' ich sonst verpasst!!

    Ganz liebe Grüße Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern, liebe Nina, dazu ist die Blogosphäre ja da ;-)

      Löschen
  7. Das Rezept mochte ich immer nicht so aber aussehen tut es toll! Schicke Fotos!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...