Freitag, 18. Oktober 2013

@ Sommer: Ich vermisse dich


Erdmandeln muten exotisch an, dabei wurden sie in früherer Zeit offenbar auch hierzulande in so manchem Bauerngarten kultiviert – unter anderem als Kaffee-Ersatzpflanze. Davon wusste ich nichts, bis vor einigen Jahren vier oder fünf von ihnen sauber geputzt auf meinem Suppenlöffel lagen. Wir waren zum zweiten Mal mühlvierteln bei Georg Friedl und die ganze Stube hat sich über diese kleinen, knackigen Knöllchen den Kopf zerbrochen. Sie schmeckten süß und milchig, nach Mandeln und Kokos, fremd und doch sehr bodenständig.

Seitdem lassen mich die Erdmandeln nicht los. Ich kaufe sie gemahlen und werte Müsli oder Kuchen damit auf. Es lässt sich auch ein köstliches Getränk aus ihnen herstellen, das zwar, wie alle pflanzlichen Milchen, ein klein wenig grasig schmeckt, darüber hinaus aber vollmundig, cremig und – gut durchgekühlt - sehr erfrischend.

@ Sommer: Ich vermisse dich …


Schnelle Erdmandelmilch

Schmeckt frisch gemacht am besten.

Zutaten für etwa 1 Liter

250 g gemahlene Erdmandeln
125 g Zucker
1 Liter sehr kaltes, fast gefrorenes Wasser
Zitrone oder Zimt nach Geschmack

1. Erdmandeln mit Zucker und Wasser in den Standmixer geben und 4-5 Minuten auf höchster Stufe mixen.

2. Ein Sieb mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen und die Erdmandel-Masse hinein geben. Gut ausdrücken (der Presskuchen schmeckt den Pferden!).

3. Nach Geschmack mit Zimt oder Zitrone verfeinern und eventuell noch zusätzlich mit Eiswürfeln servieren.


Wer seine Erdmandelmilch so richtig eisgekühlt mag, kann sie nach dem Abpressen für ein bis zwei Stunden in den Tiefkühler stellen. Herausnehmen, das entstandene Eis untermischen und servieren.

Erdmandelmilch lässt sich auch aus getrockneten, ganzen Erdmandeln machen. Dafür werden sie zuerst gewaschen und dann 24 bis 36 Stunden in kaltem Wasser eingeweicht. Abseihen, gut abspülen und wie oben beschrieben verarbeiten.


In der Gegend um Valencia übrigens hat die Erdmandelmilch Tradition. Und in seine Horchata de Chufa tunkt man dort gerne warme, buttrige, zuckerglasierte Germteigstangen, Fartons genannt. Das weiß ich (leider) nicht aus persönlicher Erfahrung, weil ich noch nie in der Gegend rund um Valencia war. Ich hab es gelesen. Und ausprobiert. Und ich sage euch: Diese Kombination ist ein Glücksfall.


Fartons

Zutaten für etwa 30 Stück

500 g glattes Mehl
1 Prise Salz
150 g Zucker
1/2 Würfel frische Hefe
100 ml lauwarmes Wasser
125 g weiche Butter
3 Eier
Für die Glasur: 100 g Staubzucker, 20 ml Wasser

1. Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen und die Hefe einbröckeln. Die restlichen Zutaten dazugeben und mit den Knethaken des Mixers oder in der Küchenmaschine zu einem glatten und elastischen Teig verarbeiten. Der Teig ist relativ weich, lässt sich danach aber trotzdem gut formen.

2. Mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten und mit einer Teigkarte Stücke von etwa 25 g abstechen. Die Teigstücke zu länglichen Rollen von etwa 25 cm Länge formen und auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen (ergibt etwa 3 – 4 Bleche voll).

4. Mit Geschirrtüchern abdecken und nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen.

5. Inzwischen den Backofen auf 200 °C vorheizen.

6. Die Fartons etwa 10 Minuten goldbraun backen, auskühlen lassen.

7. Aus Staubzucker und Wasser eine eher dünne Glasur herstellen und die Fartons damit dünn überziehen.

Gebacken nach diesem Rezept.

Kommentare:

  1. Erdmandeln sind bisher spurlos an mir vorübergegangen. Klingt aber interessant, was du über sie schreibst!

    Den Sommer vermisse ich auch. So schön kann das Laub gar nicht leuchten, dass es die wärmende Sonne ersetzen könnte. Aber mein Hunde-Opa freut sich schon sehr über dieses Mistwetter jetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Worüber freut sich denn dein Hunde-Opa speziell bei so einem Wetter? Kanns mir fast denken ... ;-)

      Löschen
  2. Von Erdmandeln habe ich noch nie gehört - klingt aber gut, was ich nun darüber nachgelesen habe.
    Frage: Wo kaufst du die Erdmandeln bzw. das Erdmandelmehl?
    Liebe Grüße aus der Steiermark
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erdmandeln gibt es mittlerweile so gut wie in jedem Bio- oder Naturkostladen, Gerlinde! Frag einfach mal nach. Ich hab sie allerdings bisher nur in gemahlener Form gesehen, ganze noch nie. Liebe Grüße vom Mädel!

      Löschen
    2. Da muss ich doch glatt nächste Woche im Städtchen danach Ausschau halten. Danke für die Auskunft!

      Löschen
  3. Was Du immer alles daher schleppst... spannend! Lieben Gruß von Frau Ziii

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...