Freitag, 21. Juni 2013

Johannis und Rhabarbara


Was nach einer Liebesgeschichte klingt, nach einer romantischen, vielleicht etwas abstrusen, ist in Wahrheit genau das Gegenteil. Denn wenn Johannis kommt, muss Rhabarbara gehen. Wobei … eigentlich darf sie ja dann bleiben. Damit sie überhaupt wiederkommen kann. Und ein Jahr drauf ist wieder der Johannis da und was die Rhabarbara dann macht … eh schon wissen.

Na gut, dann halt weniger kryptisch, damit es auch jeder versteht: Rhabarbara, das ist unser Nickname für (tata!) Rhabarber. Und mit dem männlichen Part der Geschichte ist der Johannistag gemeint, der 24. Juni. Dieser Tag ist ein alter Lostag, hier endet traditionellerweise auch die Ernte der sauren, grün-rosanen Gemüsestangen. Warum? Damit es auch im nächsten Jahr wieder reichlichen Rhabarbersegen gibt. Über den Sommer und bis in den Herbst hinein muss er nämlich mit Hilfe der verbleibenden Blätter Nährstoffe bilden und in seinen Wurzelstock einlagern. So hat er im Frühjahr wieder genug Kraft zum Austreiben.

Es bleibt also nicht mehr viel Zeit, nur ein bisserl noch. Deshalb:

Rhabarber-Mascarpone-Crumble

Die Idee, die Fruchtmasse für einen Crumble mit Mascarpone zu vermischen, finde ich vor allem beim Rhabarber sehr gelungen. Der Geschmack wird dadurch milder, die Säure dominiert nicht mehr ganz so stark.

Zutaten für 4 - 6 Personen

6 – 10 Rhabarberstangen, je nachdem, wie viel im Haus sind
2 EL Zucker
frisch gepresster Saft von ½ Orange
80 g Mascarpone

Für die Streuselmasse
50 g Butter
75 g Mehl
75 g Mandelblättchen
50 g Haferflocken
50 g brauner Zucker

1. Rhabarber schälen und in etwa 3 cm große Stücke schneiden. Zusammen mit dem Zucker und dem Orangensaft in einem kleinen Topf aufkochen und etwa 4 – 5 Minuten köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Auskühlen lassen.

2. Backofen auf 180 °C vorheizen.

3. Mascarpone unter die Rhabarbermasse rühren und in eine größere oder mehrere kleine Auflaufformen füllen.

4. Für die Streusel alle Zutaten mit den Händen verbröseln (eventuell noch mit einer Prise Zimt würzen). Die Streusel auf dem Rhabarber verteilen und alles im Ofen in etwa 25 Minuten goldbraun backen.

Die Inspiration für dieses Rezept stammt von hier.

Kommentare:

  1. Ich hab heut dein Rezept gleich ausprobiert.. ich muss sagen: Wirklich köstlich :) Dankeschön

    AntwortenLöschen
  2. Super, so mag ich das: Rezept lesen, ab ich die Küche, ausprobieren, genießen ... Danke dafür :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...