Montag, 20. Mai 2013

Vor lauter Brösel den Knödel nicht mehr sehen (wollen)


Dieser Beitrag ist mickrig. Er besteht aus einem alten Foto und einem kurzen Rezept. Aber: Ich muss diese Anleitung für die besten, einfachsten und schönsten Topfenknödel der Welt jetzt endlich posten! Es hängt einfach schon zu lange in der Warteschleife. Immer wieder kommen mir (vermeintlich) aktuellere oder spannendere Themen in den Sinn. Die drängen sich dann beinhart vor. Und die Topfenknödel müssen weiter warten.

Doch damit ist jetzt Schluss! Denn das Rezept ist grandios. Es ist …

… perfekt für working mums und überhaupt berufstätige Menschen aller Art.
… wunderbar einfach herzustellen.
… überaus wohlschmeckend sowieso.

Topfenknödel

Das Rezept stammt von einer ehemaligen Arbeitskollegin. Danke M.!

2 Eier
1 Prise Salz
10 dag Weizengrieß
2 Packungen Speisetopfen 20 % F.i.T. (500 g)

1. Eier mit Salz schaumig rühren, Weizengrieß und Topfen untermischen. Die Masse im Kühlschrank mindestens 1,5 Stunden durchziehen lassen. 
Für alle Berufstätigen: Dieser Arbeitsschritt lässt sich auch in der Früh ganz schnell erledigen – die Masse zieht dann eben bis zum Abend durch.

2. Am Abend (oder zu jeder anderen Zeit, wie auch immer) einen großen Topf mit Wasser zustellen.

3. Die Zeit, bis das Wasser siedet, für die Butterfrüchte und die Butterbrösel nutzen: Früchte nach Geschmack klein schneiden und in wenig (oder auch etwas mehr) Butter bei kleiner Hitze weich dünsten. Der Zucker in den Früchten karamellisiert und verbindet sich mit der Butter zu einem unfassbar guten Geschmack …
Für die Brösel in einem Topf Butter schmelzen. Semmelbrösel dazu geben und unter ständigem Rühren anrösten. Die Brösel mit Zucker und Zimt abschmecken.
Für Butterfrüchte und –brösel habe ich keine Mengenangaben gemacht – mit Absicht. Denn da gibt es Leute, die brauchen gar keine Brösel für ihre Knödel. Und dann gibt es Menschen wie mich – die vor lauter Brösel den Knödel nicht mehr sehen (wollen). Für das Foto hab ich mich übrigens stark zurückgehalten.

4. Jetzt kommt ein super Trick: Die Topfenmasse ist relativ weich und daher schwer mit den Händen zu formen. Deshalb nimmt man einen Eiskugelportionierer dafür. Topfenknödel von der Masse abstechen und in das nicht sprudelnde (nur siedende) Wasser gleiten lassen. 
So werden die Knödel schön rund und gleichmäßig. Und das Beste: Sie haben eine etwas flachere Seite – so rollen sie am Teller nicht hin und her! Also ich find’s genial …

5. Die Knödel etwa 10 Minuten im Wasser ziehen lassen. Mit einem Schaumlöffel herausheben, abtropfen lassen, in den Butterbröseln schwenken und mit Butterfrüchten anrichten.

Kommentare:

  1. Ein Rezept ganz nach meinem Geschmack :-)
    Ewig schad, wenn es weiter in der Warteschleife gehängt wäre!!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Als ob ich nicht eh schon genügend Topfenknödelrezepte hätte, muss ich mir dieses auch noch vormerken ;-)

    Die Butterfrüchte sind ein Hit! Gibts gleich demnächst

    AntwortenLöschen
  3. Servus!

    Danke für das Rezept, die werde ich sicherlich probieren! Klingt so einfach und lecker.

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Klingt schnell gemacht und köstlich obendrein!

    AntwortenLöschen
  5. Schon einmal nicht süß probiert? Mit Salat auch ein Hit. Mit Früchten kenn ich das nicht, nur mit Brösel und Staubzucker, seit Ewigkeiten aber nicht mehr gegessen.
    Muss jetzt wieder einmal sein, vielleicht wenns endlich Erdbeeren gibt

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt, Himbeerschoko! Es war einfach Zeit ;-)

    Ich weiß, was du meinst, Friederike - das "Problem" kenn ich auch. Auch wenn man meint, man hätte schon "sein" perfektes Rezept gefunden - es kommt garantiert wieder ein neues nach, das man dann wieder ausprobieren MUSS. Könnte ja sein ... ;-)

    Alles trifft zu, Sandra und giftigeblonde: einfach, köstlich, schnell gemacht!

    Auf die Idee, die Knödel nicht süß zu probieren, bin ich noch nicht gekommen, Kärntnerin. Dann auch mit Bröseln, halt nur gesalzen?

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...