Mittwoch, 27. März 2013

Natürlich bunt und echt begeistert


Ich hatte ein Aha-Erlebnis, echt. Wer hätte das gedacht, dass das Färben von Ostereiern mit natürlichen Farben so wunderbar funktioniert? Besonders überrascht bin ich von den Heidelbeeren und den Brennnesseln, die ein so tiefes und sattes Lila / ein so unglaublich zartes Frühlingsgrün auf die Eier gezaubert haben, dass ich selbst ganz verzaubert bin.

Ich habe für meinen ersten Versuch folgende fünf Farben ausgewählt:
* Lila (Heidelbeeren)
* Grün (Brennnesseln)
* Rot (Rauna)
* Gelb (Kurkuma)
* Braun (Kaffee)


Für das Färben braucht ihr:
* Färbemittel / Färbepflanzen
* möglichst schmale, dafür hohe Töpfe
* Essig (zum Abreiben der Eier vor dem Färbebad, so haftet die Farbe besser)
* Alaun (wer mag – intensiviert die Farbe)
* möglichst weiße Eier (weil die Farben schöner und leuchtender werden als auf brauner Schale)
* Speckschwarte, Butter oder Öl zum Einreiben der Eier (damit sie schön glänzen)


So geht’s:

1) 1 Liter Wasser wird mit
            3 - 4 kleinen Roten Rüben (in  kleine Stücke geschnitten) oder
            4 EL Kurkuma oder
            soviel frischen Brennnesseln, wie in den Topf gehen oder
            30 g getrockneten Heidelbeeren oder
            30 g gemahlenem Kaffee
aufgekocht.

2) Dann muss der Farbsud zwischen 15 und 30 Minuten kochen (geht nicht so genau).

3) Nach der Kochzeit den Sud durch ein Sieb abseihen und das Pflanzenmaterial gut ausdrücken. Beim Kurkuma lohnt es sich möglicherweise, den Sud durch ein Tuch abzuseihen, da sonst das meiste Gewürz im Sud zurückbleibt (das hat bei mir für ein sehr unregelmäßiges, aber durchaus ansprechendes Muster gesorgt).

4) Den Färbesud zurück in den gereinigten Topf und in jeden Topf 1 TL Alaun geben.

5) Die noch rohen Eier mit einem in Essig getunkten Schwamm abreiben.

6) Färbebäder aufkochen und die Eier darin in 10 Minuten hart kochen. Für ein gleichmäßiges Ergebnis ist es wichtig, dass die Eier ganz mit Flüssigkeit bedeckt sind (wollt ihr also mehr Eier färben, entsprechend mehr Farbbad herrichten). Die Eier immer wieder mit einem Löffel vorsichtig wenden.

7) Die Eier aus dem Färbebad herausnehmen und kurz auf mehreren Lagen Küchenkrepp zwischenlagern. Falls sich noch Färbegutreste am Ei befinden (war bei mir bei den Kurkuma-Eiern so), so können diese mit kaltem Wasser abgewaschen werden. Wenn die Farbe getrocknet ist (dauert nicht lange), die Eier zum Auskühlen in den Eierkarton stellen.

8) Damit die Eier schön glänzen, können sie mit einer Speckschwarte, mit etwas Butter oder Öl eingerieben werden.


P.S.: Viele viele weitere Färbepflanzen, Infos und Techniken (Blattmuster sind vorgemerkt fürs nächste Jahr) findet ihr hier, hier und hier. Hier auch.

Kommentare:

  1. Sehr, sehr hübsch sind deine Eier geworden.
    Ich hatte letztens schon so gestaunt, wie kräftig rot Eier werden können, wenn man sie mit Zwiebelschale einfärbt, aber dein Veilchenblau find ich jetzt mindestens genau so hübsch. Sind das Waldheidelbeeren oder Zuchtheidelbeeren, die so gut färben?

    AntwortenLöschen
  2. wow, wow, wow, sehen echt super aus deine selbst gefärbten Eier!
    Die Idee ist echt klasse mittels anderer Lebensmittel so tolle Farben zu erzeugen!

    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
  3. Wow, die sehen echt schön aus, deine natürlich gefärbten Eier!
    Hier werden heuer gar keine gefärbt,...

    AntwortenLöschen
  4. Danke Turbohausfrau! Ich habe getrocknete Heidelbeeren von Sonnentor verwendet, ich schätze mal, dass das keine Zuchtheidelbeeren sind...

    Danke auch dir Netzchen!

    Warum keine gefärbten Eier bei dir, giftigeblonde???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren nicht da, und unsere Mädels sind schon so groß, die hätten selber welche färben können, wenn sie welche gewollt hätten ;-)
      Aber ich glaube nächstes Jahr versuch ich mal solche natürlich gefärbten, das sieht viel schöner aus als diese knallbunten.

      Löschen
    2. Na geh, bei manchen Dingen wird man einfach nicht groß ... Erst heuer haben meine Geschwister und ich uns gesammelt bei unserer Mama beschwert, dass sie uns die Osternesterl nicht mehr versteckt ;-))

      Löschen
    3. Stimmt auch wieder, aber mir hätte man das Nesterl nach Zagreb nachtragen müssen um es zu verstecken.
      Meine Mädels haben natürlich Nester bekommen allerdings ohne Eier, dafür mit altersgerechten "Zutaten".

      Löschen
  5. Wow, wirklich wunderschön sind sie, deine Eier! Da wird sich das Minimädel ganz besonders freuen!!!
    Frohe Ostern dir und deiner Familie!

    AntwortenLöschen
  6. Danke Himbeerschoko! Hattet ihr auch schöne Feiertage? Das Minimädel hatte übrigens keine Augen für die Eier - nur für den Schoki :-))

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...