Donnerstag, 14. Februar 2013

Für die Liebe gibt es kein Rezept …


… aber viele Zutaten: Pistazien und Mandeln, Rosen und Champagner, Muskat und Zucker, zu gebackener Sinnlichkeit vereint. Reichhaltig schmeckt sie, dicht und beglückend.


 


Persischer Liebeskuchen

Zutaten

360 g fein gemahlene Mandeln
200 – 250 g gelber oder brauner Zucker
120 g weiche Butter
1 Prise Salz
3 EL Rosen-Champagner-Gelee (ein Geschenk der lieben U.)
2 Eier
250 g Joghurt
1 TL frisch geriebene Muskatnuss
45 g grob gehackte Pistazien
getrocknete Rosenblüten zum Verzieren

1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Den Boden einer Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und die Innenseite der Form mit Butter ausstreichen.

2. Gemahlene Mandeln, Zucker, Butter und Salz in einer Schüssel mit dem Knethaken des Handmixers so lange verkneten, bis die Masse homogen und fein bröselig ist (dauert etwa 2 – 3 Minuten).

3. Die Hälfte dieser Mischung in der Springform verteilen und flach drücken.

4. Das Rosen-Champagner-Gelee auf dem Kuchenboden verstreichen.

5. Zur verbleibenden bröseligen Mischung Eier, Joghurt und Muskatnuss geben und gut unterrühren. Die Masse in die Springform füllen und glatt streichen. Am Rand entlang mit gehackten Pistazien bestreuen.

6. In etwa 40 – 45 Minuten goldbraun backen. In der Form auskühlen lassen.

7. Aus der Form nehmen und mit getrockneten Rosenblüten verzieren.

8. Dazu natürlich Champagner, nicht zu wenig J




Anmerkung: Wichtig ist es, den Kuchen in einer runden, mit Backpapier ausgelegten Springform zu backen, da er sehr klebrig ist. Mein übereifriger Versuch, eine Tarteform dafür zu verwenden (schaut ja viiiiiel hübscher aus), ist dann auch ein wenig misslungen: Erstens war die Form zu klein für die Teigmenge, zweitens hab ich den Kuchen sehr schwer herausgebracht – trotz Hebeboden. Manchmal ist halt doch weniger ein bisserl mehr.

Abgewandelt nach diesem Rezept.

Rosen und Champagner gibt’s übrigens auch drüben bei Frau Ziii.

Kommentare:

  1. ein Liebeskuchen, klingt ja märchenhaft, den mach ich morgen als Dessert nach meinem "arabischen Liebeshuhn"!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schmeckt sehr sehr gut, ist aber ein schwieriger Patient...
      sehr saftig, aber kein Tortenstück, sondern ein Bröselhaufen auf dem Teller, meine Springfom ist (wahrscheinlich durch das Gelee) verklebt und lässt sich momentan nicht öffnen. Naja, aber passt gut zum Hillinger Sekt!
      ich glaub, man müsste die Masse in kl. Portionsformen oder Schüsselchen backen und dort rauslöffeln...
      lg

      ich hab übrigens nur 190 g Zucker genommen, war süß genug,

      Löschen
  2. Danke Frau Ziii ;-)

    Ich wollte dich eh schon fragen, Friederike, wie es dir mit deinem Liebesmenü ergangen ist ;-)Passt ja wirklich perfekt zum Liebeshuhn! Und schön, dass du dich gleich dran gemacht hast! Ja, stimmt, das "Rauskletzln" ist ein bissl schwierig... Bei mir hat die Form auch total geklebt (ich vermute auch wegen dem Gelee). Wegen der Zuckermenge - das ist echt lustig. Wenn du im Originalrezept schaust - da werden 400 (!!!) g angegeben. Jetzt hab ich's schon so drastisch reduziert - und anscheinend geht noch mehr ;-) Kann mir gar nicht vorstellen, wie das mit den 400 g dann noch schmeckt ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ding wird übrigens mit jedem Tag kompakter und tortenähnlicher!!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...