Freitag, 27. Juli 2012

WALgeNÜSSE


Der Walnußbaum

Ich war ein Kind. Und mein Gespiele,
der jede Freude, jeden Traum
und jeden Kummer mit mir teilte —
das war ein alter Walnußbaum.

Fiel mir ein Zittern in die Seele,
ein Bangen vor der Einsamkeit,
so lief ich flink zu meinem Freunde
und klagte ihm mein kleines Leid;

Und schlang um seinen Stamm die Arme
und duckte scheu mich wie ein Dieb,
sah zu ihm auf in heißen Tränen
und fragte leis: "Hast du mich lieb?"

Und wenn er schwieg, so sann ich lächelnd:
„Es gibt doch auch ein stummes Ja?"
Und meine Seele war getröstet,
und Freude war mir wieder nah.

Mathilde von Bayern (1877 – 1906)


Sirupnüsse

(nach einem Rezept aus: “wild kochen” von A. Eckmann, erschienen im Christian Verlag)

Grüne Walnüsse werden traditionell am Johannistag, dem 24. Juni, gesammelt. Da ich nicht so sehr der Likör- und Schnapsfan bin, habe ich mich heuer an Sirupnüssen versucht. Sie schmecken knackig, würzig und süß, sehr ungewöhnlich, aber delikat. Wunderbar als Nachspeise mit Schlagobers oder Rahmjoghurt oder auch zu cremigem Weichkäse.

Zutaten

25 grüne Walnüsse
2 EL Zitronensaft
1 kg Zucker
300 ml Wasser
2 EL Zitronensaft
1 TL ganze Nelken

Tag 1
Walnüsse mit einem Sparschäler so dünn wie möglich schälen. In einen Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken.

Tag 2 bis 8
Jeden Tag das Wasser abgießen und die Nüsse wieder mit kaltem Wasser bedecken.

Tag 9
Die Walnüsse gründlich abspülen und jede Walnuss einige Male mit einer Fleischnadel oder einem Spießchen anstechen. In einen großen Topf geben und etwa 1 Stunde kochen, bis sie gar sind (das erkennt man daran, dass die Walnuss vom Spießchen fällt, wenn man sie damit ansticht). Abseihen.
Die Nüsse in eine Schüssel mit kaltem Wasser und 2 EL Zitronensaft geben. 2 – 3 Stunden stehen lassen, dann das Wasser abgießen.
Für den Sirup den Zucker mit 300 ml Wasser erhitzen, bis er sich aufgelöst hat. Die Nüsse hinzufügen und alles etwa 5 Minuten leicht köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und zugedeckt 12 Stunden ziehen lassen.

Tag 10
2 EL Zitronensaft und die Nelken zu den Wanüssen geben, alles noch einmal vorsichtig aufkochen. Die Walnüsse samt dem Sirup in saubere Gläser füllen und gut verschließen. Abkühlen lassen und kühl aufbewahren.

Kommentare:

  1. Ich liebe die Nüsse. Bei uns werden sie eigentlich nie zu Süßem, sondern zu Käse, Rohschinken, Antipasti... gegessen.

    Einen Arbeitsschritt sparst du dir, wenn du die Nüsse nicht schälst (ist nämlich gar nicht nötig). Gleich einstechen und in Wasser legen.

    Ich gebe noch Zimtstangen und Zitronenschalen dazu.

    Und meiner Info nach, sollte man SPÄTESTENS am Johannistag geerntet haben. In manchen Jahren ist es Ende Juni schon zu spät, das Innenleben der Nüsse schon zu weit und hart.

    Hab die Nüsse auch gerade erst verbloggt :)

    Lg und schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Danke Kärntnerin für deinen Input! Ja, es stimmt, die Nüsse sollen SPÄTESTENS am Johannistag geerntet werden. Heuer hat das Datum gut gepasst (und ist noch dazu auf einen Sonntag gefallen). War gerade auf deinem Blog und werde mir das mit dem Nicht-Schälen fürs nächste Jahr vormerken. Wusste ich nicht :-) Danke!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...