Samstag, 16. Juni 2012

Ein Wirbelwind mit bösen Keksen


Jetzt ratet mal, was das hier ist! Nein, ich halt’s nicht aus, ich muss es euch gleich sagen: Das ist stückchenweise Esskultur, nämlich Katharina Seisers Schottisches Shortbread, am Vortag frisch von ihr gebacken und himmlisch buttrigknusprigmürb.

Wie es dazu kam? Am vergangenen Donnerstag hatte ich beim Symposium des forum ernährung heute in Wien das Vergnügen, Kathas Gedanken zum Thema, wie man denn nun essen soll, zu lauschen. Wie ein Wirbelwind stürmte sie die Bühne und legte uns ihre kulinarische Sicht der Dinge klar. Eine Deklarationspflicht für offen verkaufte Ware forderte sie und Kochen (nicht Ernährungslehre!) als verpflichtendes Schulfach, sie plädierte für Eigenverantwortung beim Essen und mehr Achtsamkeit im Umgang mit unserer Nahrung. Sie teilte dem Fachpublikum das „Gebackene Böse“ aus (die Shortbreads nämlich): Voll mit raffiniertem Zucker! Tierischem Fett! Salz! Leeren Kohlenhydraten! Aber eben auch mit amüsanten Geschichten und wertvollen Zutaten. Von ihrem Bauch war die Rede („Der gehört mir! Nur mir!“), von versenkbaren Salzspendern und grauslichen Zusatzstoffen („Ich will das nicht essen!“). Und ihr erhobener Zeigefinger nahm mitunter bedrohliche Züge an. Wer nicht dort war, ist selber schuld.

Es war schön, dich kennenzulernen, Katha. Du bist genauso unverfälscht und sympathisch, wie es dein Blog vermuten lässt.

P.S.: Das Shortbread-Rezept ist also ausgetüftelt und wird bald auf esskultur.at gepostet. Katha hat’s versprochen.

Kommentare:

  1. gegen das shortbread spricht im moment nur der saharasturm, aber versprochen ist versprochen!

    danke, liebes mädel vom land, für diese zeilen, die ich mit großem grinsen im gesicht gelesen habe (bloß der zeigefinger hat mich erschreckt - so schlimm?)! wir müssen "in echt" weiterratschen, und das werden wir auch tun, gell?

    AntwortenLöschen
  2. Ich war nicht da, leider, weiß aber genau was Du meinst und was Du erlebt hast. Seit ich dieses wunderbare Gebäck kosten durfte, habe ich es nicht vergessen und beneide Dich um den kürzlich erlebten Genuß.
    Sehr schön und bildhaft geschrieben, danke :-).

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine schöne Schilderung! Muss gleich mal nach dem Shortbread-Rezept gucken, denn die werden hier auch liebend gerne gegessen.

    AntwortenLöschen
  4. Das machen wir unbedingt, Katha, das mit dem Weiterratschen! Dein Zeigefinger war einfach nur cool :-)

    Danke bushcook, das Gebäck war tatsächlich wunderbar. Ich freu mich schon so aufs Nachbacken.

    Ich würde auf das Rezept von Katha warten, Kaoskoch, es sei denn, du hast es schon (durch welches Hintertürl???).

    AntwortenLöschen
  5. jetzt ist es online, werte shortbreadmitsüchtige: http://www.esskultur.at/index.php/2012/06/17/shortbread-mit-geschichten/

    AntwortenLöschen
  6. Danke, Katha, für diese wunderbaren Shortbreadgeschichten :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...