Dienstag, 8. Mai 2012

Wald essen

Letzte Woche auf dem Weg zur Arbeit: Ein weißer Strich auf der Straße, auf einem Gutteil der Strecke. Manchmal artig auf der rechten Fahrspur, manchmal in wildem Zickzack hin und her. Deppen, dachte ich mir, wer verliert hier so viel Farbe und merkt es nicht mal?
Einige Tage später bin ich durch Zufall, beim Gespräch mit meinem Schwager, hinter das Geheimnis dieser komischen Straßenverzierung gekommen: Ich habe einen Maistrich entdeckt.
Ich musste derart lachen. Über diesen kuriosen, lebendigen Brauch. Und über mich und meine verworrenen frühmorgendlichen Gedankengänge.


Lachen muss ich auch, wenn ich die ersten Maiwipferl sehe, die zarten, frühlingsgrünen Triebe von Fichten und Tannen. Aus ihnen mache ich die einfachsten und köstlichsten Waldpralinen, die man sich nur vorstellen kann:

Schokolade schmelzen, dann die gesäuberten Maiwipferl eintauchen, etwas abtropfen lassen und auf Backpapier trocknen.

Dabei ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob Tanne (harziger) oder Fichte (neutraler) beziehungsweise ob dunkle oder Milchschokolade. Ich habe die Wipferl heuer in dunkle Schokolade getaucht, bilde mir aber ein, dass sie letztes Jahr eine Spur besser waren – da  musste ein Milchschoko-Osterhase seinen Löffel abgeben (okay, der war aufgelegt).

Die Schoko-Maiwipferl schmecken frisch säuerlich, zitronig, fast ein wenig nach grünen Erdbeeren. Umwerfend direkt vom Backpapier, noch besser aber, wenn sie ein wenig durchgezogen sind. Eine Freundin von mir bewahrt sie im Tiefkühler auf, so hat sie noch länger was davon.

Also schnell rein in die Turnschuhe und raus in den Wald, Maiwipferl sammeln. Das geht nur jetzt und auch nicht mehr lange. Wer’s versäumt: Selber schuld. Und nein, kein Mitleid.

Kommentare:

  1. Ich habe keine einzige Fichte und keine einzige Tanne in meiner Nähe. Wie gemein! Maiwipferl in Schokolade... noch nie gehört, noch nie gesehen, geschweige denn, davon gekostet. Sehr schade! Dein Blog ist eine sehr schöne Abwechslung im Einerlei.
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  2. Gibts bei euch, liebe Frau Ziii, nicht den riesengroßen Wienerwald? Und da keine einzigen Nadelbäume? Kann nicht sein. Maiwipferl in Schokolade gehören unbedingt ausprobiert.
    Danke für das Lob, das freut mich sehr. Bin eine große Bewunderin deiner Geschichten und Bilder...

    AntwortenLöschen
  3. Oh, da muss ich rasch irgendwo ein paar geeignete Nadelbäume auftreiben. Und dann hoffen, dass mich kein wütender Förster beim Pflücken erwischt.
    Aber gut sehen sie aus, ich würde sie zu gerne probieren!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, beim Pflücken aufpassen, MmeToussard, aber das Risiko ist es wert. Ich versprech's!

    AntwortenLöschen
  5. Genial! Wird sofort in den Kalender eingetragen und pünktlich nächsten Mai ausprobiert (...so lange noch?). Ich erinnere mich immer sehnsüchtig an den Wipferlhonig, den mein Vater früher gemacht hat.

    AntwortenLöschen
  6. Mmh, jetzt dauert's noch ein bissl, Melanie. Aber der nächste Mai kommt bestimmt :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...